finanzen.net
19.06.2020 18:01

TUI-Aktie unbeeindruckt: TUIfly-Aufseher beschließen Sparkurs - Hunderte Jobs bedroht

Mehrheitlich bestätigt: TUI-Aktie unbeeindruckt: TUIfly-Aufseher beschließen Sparkurs - Hunderte Jobs bedroht | Nachricht | finanzen.net
Mehrheitlich bestätigt
Folgen
Bei TUIfly soll die Flotte um mehr als die Hälfte schrumpfen - mit entsprechenden Folgen für Jobs und Standorte.
Werbung
Der Aufsichtsrat der TUI-Konzernfluglinie bestätigte am Donnerstag mehrheitlich den vom Management vorgeschlagenen Sparkurs. Nach Informationen der Gewerkschaft Verdi soll es wegen der Folgen der Corona-Krise künftig nur noch 17 Maschinen geben. Zur Zahl der akut bedrohten Arbeitsplätze gab es zunächst keine Angaben - zuletzt war von möglicherweise bis zu 900 Vollzeitstellen die Rede.

TUI hat bereits die Streichung von insgesamt 8.000 Jobs angekündigt, vor allem im Ausland. Eine für die deutschen Konzerngesellschaften geltende Beschäftigungsgarantie bis Ende 2021 soll Bestand haben.

Arbeitnehmervertreter hätten zwar gegen die Kürzungspläne für TUIfly gestimmt, hieß es bei Verdi nach der Sitzung des Kontrollgremiums in Hannover. Am Ende habe sich aber die Kapitalseite durchgesetzt. Viele Beschäftigte, die aus ganz Deutschland zu einer Kundgebung anreisten, seien "mit der Stimmung am Boden": "Es sind auch Tränen geflossen."

TUIfly-Chef Oliver Lackmann trat am Abend vor die Mitarbeiter. Der Druck in der gesamten Luftverkehrs- und Touristikbranche sei angesichts des so gut wie ausgefallenen Geschäfts der letzten drei Monate so hoch, dass man jetzt handeln müsse. In einer schriftlichen Erklärung betonte der Manager anschließend: "Die Entscheidung macht sich niemand leicht. Aber die TUIfly-Flotte ist für die Kundenzahl unseres deutschen TUI-Reiseveranstalters zu groß." Aufgabe der Airline ist es vor allem, als Zubringer für TUI-Kunden zu agieren.

Konzernchef Fritz Joussen hatte schon im März gesagt, man müsse "das Geld zusammenhalten". Auch bei anderen Fluglinien wie Condor oder Lufthansa dürften harte Kürzungen bevorstehen. Lackmann erklärte: "Die Corona-Pandemie hat im Airline-Sektor zu starken Verwerfungen geführt, insbesondere für die Ferienflieger." Laut Prognosen werde der Flugverkehr auch 2021 "deutlich unter dem Volumen des Jahres 2019 liegen". Schon vor der Krise habe es zudem Überkapazitäten gegeben.

Die europäischen Airline-Marken von TUI sollen nun gebündelt werden. Hauptsitz bleibt Hannover. "Ein Abbau von Stellen ist bei TUIfly in der Technik, Verwaltung sowie bei Crews vorgesehen", sagte Lackmann. Hannover und Düsseldorf sollen die wichtigsten Standorte sein, auch in Frankfurt, München und Stuttgart soll der Betrieb weitergehen. Laut Verdi soll die Technik in Hamburg komplett geschlossen werden. In Hannover sollen erhebliche Kürzungen bei der "base maintenance" - also regelmäßigen, längeren Checks von Flugzeugen - bevorstehen.

"Wir wollen mit den Vertretern der Belegschaft zügig zu einer Einigung kommen", so Lackmann. Die Gewerkschaften halten den Sparkurs aber für völlig überzogen. So wird befürchtet, dass TUIfly bei einer Rückkehr der Buchungen zu wenig eigene Kapazitäten habe und Maschinen von anderen Anbietern anmieten müsste. Sie verweisen zudem darauf, dass die TUI-Gruppe schon einen staatlichen Milliardenkredit im Kampf gegen die Umsatzrückgänge in der Corona-Krise erhält.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte diesen Umstand vor dem Hintergrund gleichzeitiger Einsparungen scharf kritisiert. Ihr Chef Markus Wahl sagte: "Es ist weder den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch Politik und Gesellschaft oder den Kundinnen und Kunden zu vermitteln, dass mit dem Geld deutscher Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ausgerechnet der Abbau deutscher Arbeitsplätze finanziert werden soll." Betriebsräte waren das TUIfly-Management ebenfalls hart angegangen. Sie sehen die Lasten der Viruskrise teils als Vorwand: Der Konzern wolle von einer nicht hinreichenden Finanzausstattung etwa infolge zu hoher Dividendenzahlungen ablenken.

Die TUI-Aktie notierte via XETRA letztlich kaum verändert bei 4,97 Euro.

/jap/DP/he

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: TUI

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
15.06.2020TUI ReduceOddo BHF
12.06.2020TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
29.05.2020TUI verkaufenIndependent Research GmbH
19.02.2020TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.10.2019TUI OutperformBernstein Research
26.09.2019TUI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019TUI OutperformBernstein Research
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
20.03.2020TUI HoldHSBC
24.09.2019TUI NeutralUBS AG
23.09.2019TUI Equal weightBarclays Capital
15.06.2020TUI ReduceOddo BHF
12.06.2020TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
29.05.2020TUI verkaufenIndependent Research GmbH
19.05.2020TUI SellGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2020TUI UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt weit im Plus -- Dow letztlich fester -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen -- MTU, Wirecard, Gerresheimer im Fokus

US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen. Deutsche Bank: Sparziele trotz Corona-Auszeit nicht in Gefahr - Weniger Stellen weg als geplant? JPMorgan hebt Ziel für Spotify kräftig an. VW legt weitere Planung für Werk Emden fest. Commerzbank: CEO Zielke bietet seinen Rücktritt an - Aufsichtsratschef Schmittmann will Mandat niederlegen. Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9