finanzen.net
06.09.2013 09:44
Bewerten
(0)

Michael Hange: "Viele Unternehmen unterschätzen wachsende Gefahr durch Internetkriminalität"

Frankfurt/Main (ots) - Michael Hange, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), im Gespräch mit der Lebensmittel Zeitung

Obwohl die NSA-Affäre und die kürzlich veröffentlichte Statistik des Bundeskriminalamtes ein Schlaglicht auf das Ausmaß von internetgestützter Wirtschaftsspionage und Online-Kriminalität werfen, sind sich viele Unternehmen der wachsenden Gefahr nicht bewusst, befindet Michael Hange, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), im Gespräch mit der Lebensmittel Zeitung (Deutscher Fachverlag).

Hange, der auch das 2011 gegründete nationale Cyber-Abwehrzentrum der Bundesregierung leitet, hofft, dass die jüngsten Vorfälle als Weckruf dienen. Allein auf das Regierungsnetz fänden täglich 4000 ungezielte und fünf bis zehn gezielte Angriffe statt. Ein Abfluss von Informationen über die NSA habe es seinen Erkenntnissen nach aus dem Regierungsnetz aber nicht gegeben. Inwieweit die Wirtschaft zum Opfer wurde, wollte er nicht bewerten. Laut Verfassungsschutz beläuft sich der jährlich durch Wirtschaftsspionage entstehende Schaden auf zwischen 30 und 60 Milliarden Euro. Dazu Hange: "Sowohl die Quantität als auch die Qualität der Angriffe steigen." Spionage sei eines der herausragenden Motive für Cyber-Angriffe, und diese Fälle würden auch aufgrund der teils hohen technischen Raffinesse der Täter Anlass zur Sorge bieten. Vor allem, weil deutsche Unternehmen ein lohnendes Ziel sind: "Wir haben über drei Millionen Unternehmen in Deutschland. Im Mittelstand sind darunter viele Weltmarktführer, deren Know-how sehr begehrt ist - und zwar nicht nur bei Kriminellen, sondern auch bei anderen Staaten", so Hange gegenüber der Lebensmittel Zeitung. "Im Internet gibt es einen sehr regen Handel mit Cyber-Angriffswerkzeugen und Hinweisen auf Schwachstellen, dieser Gefahr sind sich viele Unternehmen leider nicht ausreichend bewusst."

Der BSI-Präsident hofft im Gegenzug auf einen Boom deutscher IT-Firmen: "Es macht einen Unterschied, ob ein Cloud-Server in Deutschland beziehungsweise in der EU oder in den USA steht." Erst vor wenigen Tagen hatte das Bundeskriminalamt eine Verdopplung der Fälle von Internetkriminalität binnen der vergangenen fünf Jahre auf 64.000 in 2012 gemeldet. Hange wundert das nicht, da etwa mit dem rasanten Absatz von Smartphones immer neue Gefahrenquellen hinzukommen. "Die Grenze zwischen beruflicher und privater Nutzung von IT löst sich immer mehr auf. Das sogenannte Bring Your Own Device hat für Unternehmen und deren Mitarbeiter Vorteile, führt jedoch auch zu großen Herausforderungen für die Informationssicherheit und den Datenschutz. Darüber hinaus wächst die Zahl der Schadprogramme für die Betriebssysteme von Smartphones. Wir raten daher dringend zu einer Trennung von privater und dienstlicher Nutzung von Smartphones."

Das vollständige Interview erscheint in der Lebensmittel Zeitung am 6. September 2013.

________________________________

Die Lebensmittel Zeitung (LZ) ist die führende Fach- und Wirtschaftszeitung der Konsumgüterbranche in Deutschland. Sie liefert
oftmals exklusiv - aktuelle Nachrichten, Analysen und Hintergrundberichte zu Marketingstrategien, Sortiments- und Vertriebskonzepten deutscher und internationaler Handels- und Industrieunternehmen. Kernzielgruppe sind Vorstände, Geschäftsführer, Einkaufs-, Vertriebs- und Marketingmanager, IT- und Logistik-Verantwortliche sowie selbstständige Einzelhändler.

Die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag (dfv) mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Mit seinen Tochtergesellschaften und Beteiligungen publiziert der Verlag rund 90 Fach¬zeitschriften für verschiedene Wirtschaftsfelder. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 90 digitalen Angeboten ergänzt, darunter zahlreiche Apps für Smart¬phones und Tablet-PCs sowie Social-Media-Präsenzen. Über 120 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Rund 500 aktuelle Fachbuchtitel runden das Verlagsprogramm ab. Der dfv erzielte 2012 einen Umsatz von 127,1 Millionen Euro.

OTS: Lebensmittel Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/55750 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_55750.rss2

Pressekontakt: Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag dfv-Unternehmenskommunikation Brita Westerholz & Judith Scondo Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt/Main Telefon: 069 / 7595 - 2051 Fax: 069 / 7595 - 2055 E-Mail: presse@dfv.de

Live um 18 Uhr!

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher und gleichzeitig renditestark. Früher reichte dafür - dank hoher Zinsen - ein Sparbuch. Doch diese Zeiten sind längst vorbei, Anleger müssen mittlerweile andere Wege gehen ... Welche? Das verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank heute Abend.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich fester -- Größter Börsengang aller Zeiten voller Erfolg: Aramco-Aktie mit Gewinnen -- Aurubis kappt Dividende -- BVB, HORNBACH, HSBC, K+S im Fokus

TUI senkt Dividende für 2018/19 und passt Dividendenpolitik an. Inditex verzeichnet steigenden Gewinn und bestätigt Prognose. Telefonica Deutschland will Dividende wegen Investitionen kürzen. Credit Suisse kappt 2020er-Renditeziel. Chevron schreibt wegen niedriger Gaspreise bis zu 11 Milliarden USD ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Varta AGA0TGJ5
NEL ASAA0B733
K+S AGKSAG88
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750