finanzen.net
23.10.2019 17:01
Bewerten
(12)

Tesla-Chef droht Strafe bei Gerichtsprozess: Elon Musk soll "illiquide" sein

Milliardär nicht flüssig: Tesla-Chef droht Strafe bei Gerichtsprozess: Elon Musk soll "illiquide" sein | Nachricht | finanzen.net
Milliardär nicht flüssig
Der Chef des Elektroautobauers Tesla sieht sich derzeit mit einem drohenden Gerichtsprozess konfrontiert. Und das bringt bereits im Vorfeld eine Reihe überraschender Details ans Licht.
• Vor dem Gerichtsprozess gegen Elon Musk werden Details bekannt
• Musk gibt Erklärung ab, dass er eine mögliche Strafe nicht bar zahlen könne
• Exzessive Nutzung von Wegwerf-Handys bestätigt

Für Elon Musk, der Gründer von SpaceX und den Chef von Tesla, kommt es derzeit knüppeldick: Der 48-jährige muss sich bald vor Gericht verantworten. Im Prozess gegen den britischen Höhlentaucher Vernon Unsworth muss Musk einige unangenehme Details offenbaren, wie aus einem Pressebericht hervorgeht.

Streit mit britischem Höhlentaucher hat Konsequenzen

Der Brite hatte den Tesla-Chef verklagt, nachdem dieser ihn auf Twitter im Zuge der Rettung eines Fußballteams, das in einer thailändischen Höhle von Wasser eingeschlossen wurde, "pedo guy", also "pädophiler Typ", genannt hatte. Hintergrund der Auseinandersetzung war Musks Hilfsangebot, mit einem Mini-U-Boot die Rettung der Fußballspieler zu unterstützen. Unsworth hatte jedoch in Frage gestellt, dass das U-Boot tatsächlich hilfreich sei und Musk stattdessen vorgeworfen, die Situation aus PR-Gründen für sich auszuschlachten. Er könne "sich sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut", wütete Unsworth 2018.

In einer Verteidigungsschrift an das Gericht hatte Musk abgestritten, dass "Pedo guy" eine Anschuldigung gleich käme, es seit stattdessen eine Beleidigung. In seiner Heimat Südafrika bezeichne man mit dieser Phrase einen "gruseligen alten Mann", argumentieren die Rechtsvertreter des Tesla-Chefs und plädierten zudem darauf, dass die Klage von Unsworth abzuweisen sei, da es sich bei dem Twitter-Beitrag lediglich um eine Meinungsäußerung von Musk gehandelt habe.

Wie steht es wirklich um Musks Finanzen?

Ungeachtet der Tatsache, dass Musk die Vorwürfe zurückweist, fordert Unsworth im Zusammenhang mit der Klage 75.000 US-Dollar von dem Tesla-Chef. Musk hat unterdessen eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, dass er finanziell nicht flüssig genug sei, um die Summe zu zahlen.

Wie die LA Times berichtet, soll der Anwalt des Klägers daraufhin Informationen zu Versicherungen angefordert haben, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Klage die Ansprüche des Klägers übernehmen könnten. Konkret soll dabei auch eine Versicherungspolice des US-Versicherungsriesen AIG ins Visier geraten sein: "Angesichts von Musks eidesstattlichem Zeugnis, dass er finanziell illiquide ist, hat Herr Unsworth das Recht zu erfahren, ob AIG die Abdeckung der Ansprüche akzeptiert, die Abdeckung der Ansprüche verweigert oder sich das Recht vorbehalten hat, die Abdeckung der Ansprüche anzufechten", so der Kläger-Anwalt Mitte September.

Exzessive Wegwerf-Handy-Nutzung

Wie die britische Zeitung "Observer" berichtet, kommen im Vorfeld des Gerichtsprozesses noch weitere überraschende Details ans Licht. So soll Musk, dessen Privatvermögen auf rund 21 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, in Sachen Smartphone-Nutzung keinesfalls auf teure Highend-Geräte wie Apples iPhone 11 oder Samsungs Galaxy-Gerätereihe zurückgreifen. Vielmehr soll der Tesla-Chef eine Vorliebe für billige Wegwerf-Handys haben, die er in kurzen Abständen ersetzt.

"Aus Sicherheitsgründen wechselt Herr Musk regelmäßig sein Mobiltelefon. Dann werden die Daten gespeichert, das Gerät zurückgesetzt und dann eingelagert oder zerstört", so ein SpaceX-Mitarbeiter in einer Erklärung vor dem Gericht vom 1. Oktober.

Der Gerichtsprozess gegen Elon Musk soll am 2. Dezember starten. Bleibt abzuwarten, was im Vorfeld noch über den Tesla-CEO ans Licht kommt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Chris Saucedo/Getty Images for SXSW, Steven Ferdman/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
24.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
24.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- US-Börsen wenig verändert -- Allianz kann China-Tochter gründen -- RWE hebt Prognose an -- K+S: Gewinnwarnung -- Merck, Daimler, Henkel, Wirecard, CANCOM, DWS im Fokus

Chiles Peso auf Rekordtief. BMW intensiviert Forschung zu Batteriezellen. Koalition will Zugang zu Apple-Chip für mobiles Bezahlen erzwingen. Thermo Fisher erwägt anscheinend Übernahme von QIAGEN. Hauptaktionär von CTS Eventim verkauft Aktienpaket. Versicherer Zurich setzt sich ehrgeizigere Ziele. Deutsche Bank erhält grünes Licht für Deal mit BNP Paribas.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
Infineon AG623100
Plug Power Inc.A1JA81
BASFBASF11
CommerzbankCBK100