Auf keinen Fall langweilig - Ein Kapitalmarktausblick auf 2022 | Jetzt im Magazin lesen | Allvest powered by Allianz-w-
07.12.2021 22:12

Musks SpaceX trennt sich von mehreren Abteilungsleitern

Mitarbeiter gehen: Musks SpaceX trennt sich von mehreren Abteilungsleitern | Nachricht | finanzen.net
Mitarbeiter gehen
Folgen
Mehrere hochrangige Mitarbeiter verlassen aufgrund des hohen Drucks Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX. Die Entwicklung der zweiten Generation des Raptor-Triebwerks ist für die kommende Mondmission von großer Bedeutung.
Werbung
• SpaceX entlässt einen wichtigen Mitarbeiter, zwei weitere gehen freiwillig
• Das US-amerikanische Unternehmen arbeitet unter hohem Druck an der zweiten Generation des Raptor-Triebwerks
• Die Bewertung von SpaceX erhöht sich
Erneut wurden beim US-amerikanische Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen SpaceX Mitarbeiter entlassen. Allerdings keine "normalen" Angestellten, wie es 2019 der Fall war, sondern hochrangige Abteilungsleiter. So haben nach Angaben von CNBC drei Vice Presidents das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk verlassen. Vice President ist die höchste Management-Ebene unter den Chief Officers.

Drei hochrangige Abteilungsleiter verlassen SpaceX

Im Fokus steht hierbei der Chef der Abteilung Antriebstechnik - Will Heltsley. Heltsley, der seit 2009 im Unternehmen tätig war, soll nach Berichten von CNBC aufgrund mangelnder Fortschritte bei der Entwicklung der Raptor-Triebwerke gefeuert worden sein. Diese Triebwerke werden bei der Starship-Rakete und der Raketenstufe "Super Heavy Booster" eingesetzt und sind für die bevorstehende Mondmission von SpaceX von großer Bedeutung. Laut CNBC sei Heltsleys Entlassung ein Anzeichen dafür, dass die Entwicklung des Triebwerks einem hohen Druck ausgesetzt ist. In einem Tweet machte der CEO von SpaceX, Elon Musk, deutlich, dass die zweite Generation des Raptor-Triebwerks zwar "in jeder Hinsicht erhebliche Verbesserungen aufweist", allerdings eine "komplette Überarbeitung des Triebwerk-Designs" noch aussteht. Zudem werde bei der nächsten Generation der Name Raptor nicht mehr verwendet.

In einer geleakten Mail, die Elon Musk an seine SpaceX-Mitarbeiter verschickt haben soll und die dem Online-Technikportal The Verge vorliegt, wird dieser Druck deutlich. In der E-Mail forderte Musk seine Angestellten auf, auch am Wochenende an der Triebwerkslinie zu arbeiten. Zudem drohe ein Konkursrisiko, wenn die Produktion nicht erhöht werde.

Die Leitung für die Entwicklung und Produktion des Triebwerks soll der seit mehr als sechs Jahren für das Unternehmen tätige Jacob McKenzie übernehmen. Neben Heltsley verließ auch Lee Rosen, SpaceX-Vizepräsident für den Missions- und Startbetrieb, sowie dessen Stellvertreter Ricky Lim das Unternehmen.

Die Bewertung von SpaceX erhöht sich auf 100,3 Milliarden US-Dollar

Für SpaceX war 2021 ein produktives Jahr. So hat das Unternehmen 25 erfolgreiche Falcon 9-Missionen gestartet, zwölf Astronauten mit Dragon-Kapseln in den Orbit geflogen sowie den Starlink-Satelliten-Internetdienst für rund 140.000 Nutzer zugänglich gemacht. Zudem hat das Unternehmen nach Berichten von CNBC erst vor kurzem eine Vereinbarung mit neuen und bestehenden Investoren getroffen, um Anteile im Wert von bis zu 755 Millionen US-Dollar von Insidern zu 560 US-Dollar pro Anteil zu verkaufen. Dieser Vorgang erhöhte die Bewertung des Unternehmens auf 100,3 Milliarden US-Dollar.

Tim Adler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SpaceX
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX leicht im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. UniCredit und Gewerkschaften vereinbaren freiwilligen Stellenabbau. Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. Spotify entfernt Musik von Neil Young. easyJet erwartet starkes Sommergeschäft. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln