02.08.2021 23:20

Dieses Startup hat Tesla-Chef Elon Musk ein Tiny House gebaut

Musks Minimalismus: Dieses Startup hat Tesla-Chef Elon Musk ein Tiny House gebaut | Nachricht | finanzen.net
Musks Minimalismus
Folgen
Erst kürzlich verkaufte Tesla-Gründer Elon Musk all seine Immobilien, um seinen Lebensmittelpunkt in ein wesentlich kleineres Objekt verlegen zu können: Ein Tiny House des Startups Boxabl.
Werbung
Elon Musk ist in ein 50.000 US-Dollar teures Tiny House von Boxabl gezogen
• Anfängliche Transportschwierigkeiten sollen überwunden worden sein
• Boxabl-Mitbegründer will 50 Millionen US-Dollar für Finanzierung aufbringen

Elon Musk: Vom Villen-Besitzer zum Tiny House-Eigentümer

Der kluge Kopf hinter solch kapitalkräftigen Unternehmen, wie Tesla und PayPal, soll sich nun mit einem sogenannten Tiny House zufriedengeben. Eigenen Aussagen zufolge, soll kein Geringerer als Elon Musk nun auf engstem Raume leben - genauer gesagt in einem Tiny House der Firma Boxabl. Dieses soll einen Gesamtwert von 50.000 US-Dollar aufweisen und sich auf dem Stützpunkt des Raumfahrunternehmens SpaceX befindet, dass dem Tausendsassa selbst gehört. Den dazugehörigen Twitter-Beitrag hat der Tech-Milliardär selbst abgesetzt, wie im Folgenden nachzulesen ist:

Auch das zweite Haus, das im Tweet erwähnt wird, steht laut Merkur mittlerweile zum Verkauf.

Boxabl: Wie ein Startup durch Elon Musk weltweit bekannt wurde

Das Startup Boxabl wurde 2017 durch Unternehmer Galiano Tiramani gegründet; der Unternehmensstandort befindet sich in Las Vegas, Nevada. Dort werden die Tiny Houses in einer drei-Fußballfelder-großen Lagerhalle "wie am Fließband" produziert und zusammengefaltet, um anschließend zu ihrem Zielort geschickt zu werden, wo sie nur noch aufgestellt werden müssen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 20 Mitarbeiter. Tiramani ließ gegenüber Business Insider jedoch verlauten, dass er sich ein rasches Wachstum des Unternehmens erhoffe - eine Zukunftsvision, die schon bald Wirklichkeit werden könnte, da sowohl die Bekanntheit als auch der Erfolg des Startups maßgeblich durch den frisch gebackenen Tiny House-Besitzer Elon Musk katalysiert wurden, indem er sich dazu entschied, mehrere Villen gegen ein Tiny House einzutauschen und somit ein hohes Ausmaß der Identifikation mit Boxabl an den Tag zu legen. Sowohl die Follower-Zahlen des Boxabl-Instagram-Accounts als auch die Anzahl der Kundenanfragen würden seither steil bergauf gehen, so Tiramani gegenüber Business Insider. "Es ist aufregend. Das Geschäft entwickelt sich sehr schnell. Es hilft uns sicherlich, in den Nachrichten zu sein. Mehr Menschen kennen uns", kommentiert der Unternehmer.

Und so sehen die Tiny Houses von Boxabl aus:

Winzige Fertighäuser: Was bei den Boxabl-Tiny Houses zu beachten ist

Die anfänglichen Schwierigkeiten ob des Transports der Fertighäuser sollen laut Tiramani überwunden worden sein. Ein eingebautes Scharnier sorgt dafür, dass sich die winzigen Fertighäuser zusammenfalten lassen, sodass sie nur noch 2,57 Meter breit sind und auf gewöhnlichen Straßen transportiert werden können. "Was den Marktanteil von fabrikgefertigten Häusern verhindert hat, ist, dass sie bislang nicht für den Transport auf den Autobahnen geeignet waren. Wir haben das Transportproblem mit unserer Bauweise jedoch gelöst," erklärt Tiramani gegenüber Business Insider.

Weitere Faktoren, die dazu führen, dass Boxabl mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte, lassen sich auf die Bauvorschriften der Vereinigten Staaten sowie der Aufsichtsbehörden zurückführen. "Vorgefertigte Häuser sind etwas, das außerhalb der üblichen Baupraktiken liegt. Viele Bauämter im Land sind bereits überfordert", so der Architekt und Berater für modulare Bauprojekte, Amir Shahrokhi, gegenüber Business Insider. "Sie haben nicht viele Ressourcen, um sich mit etwas zu beschäftigen, das außerhalb der bestehenden Vorschriften liegt."

Wie Tiramani weiterhin erklärt, lasse er sich von diesen Herausforderungen jedoch keineswegs entmutigen. "Sobald sich diese Fabrik bewährt hat, werden wir sie im großen Stil erweitern. Wir werden in die Automatisierung einsteigen, um noch schneller und effizienter produzieren zu können. Ford produziert alle 53 Sekunden einen F-150-Truck. Es gibt keinen Grund, warum wir nicht auf dem gleichen Niveau herstellen sollten."

Unternehmenskontrolle: Boxabl will 50 Millionen US-Dollar einsammeln

Um die Kontrolle über die Firma weiterhin behalten zu können, arbeitet Tiramani daran, eine Summe in Höhe von 50 Millionen US-Dollar einzusammeln. Einen Grundstein legte der Unternehmer bereits, indem er Aktienverkäufe in Höhe von einer Million US-Dollar tätigte und weitere vier Millionen US-Dollar mithilfe privater Investoren einsammelte. In die Zukunft blickt Tiramani recht optimistisch und verriet Business Insider, dass bereits rund 40.000 Menschen ein Haus über die Website reserviert hätten und ganze 2.000 von ihnen auch bereits Anzahlungen in Höhe von bis zu 1.200 US-Dollar geleistet hätten. Die Finanzierung durch private Personen sei Tiramani besonders wichtig. Dies erklärt er, indem er sagt: "Ich spreche zwar mit Risikokapitalfonds. Doch das ist etwas, was wir nicht unbedingt tun müssen. Wir haben institutionelle Unterstützung bereits abgelehnt, weil sie für die Investitionen die Kontrolle über das Unternehmen wollten. Die Lage ist besser mit einzelnen Investoren. Wir behalten die volle Kontrolle. Wir haben das Sagen."

Inna Warkus / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Imeh Akpanudosen/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Aktien-Trends 2022
Tesla, NVIDIA & Co.: Welche Aktien sich 2022 lohnen könnten - auch Börsenneulinge empfohlen
Zu Beginn des neuen Jahres empfiehlt Marktexperte Matthew Galgani Anlegern, einen Blick auf einige Aktien aus dem Technologie-Sektor zu werfen. Neben Branchengrößen wie Tesla stehen auch einige Unternehmen auf dem Kaufzettel des Strategen, die erst vor wenigen Monaten den Weg an die Börse gefunden haben.
14.01.22

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.12.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
08.12.2021Tesla NeutralUBS AG
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln