Nach Beinahe-Unfall

Berkshire Hathaway-Tochter im Blick: Wirkt sich das Boeing-Desaster auf die Geschäfte von Warren Buffett aus?

25.01.24 22:57 Uhr

Berkshire Hathaway-Tochter im Blick: Wirkt sich das Boeing-Desaster auf die Geschäfte von Warren Buffett aus? | finanzen.net

Eine Beteiligung des Starinvestors Warren Buffett könnte ein Opfer der jüngsten Krise von US-Flugzeugbauer Boeing werden.

Werte in diesem Artikel

• Precision Castparts im Besitz von Berkshire Hathaway
• Boeing als Großkunde schon in der Vergangenheit Belastungsfaktor
• Neue Turbulenzen könnten Geschäft der Berkshire-Tochter erneut beeinflussen



Warren Buffett hat bei der Auswahl seiner Beteiligungen klare Vorgaben. So investiert der Starinvestor mit seiner Holding Berkshire Hathaway in Unternehmen mit langfristig guten Aussichten, einem verständlichen Geschäftsmodell und einem fähigen Management. Verfügt der potenzielle Investmentkandidat dann noch über einen wirtschaftlichen Burggraben (engl. moat), ist er also vor möglichen Konkurrenten durch eine außergewöhnliche Marktstellung oder Hürden geschützt und erscheint dem Investor zudem als unterbewertet, schlägt Buffett häufig zu.

Auf Precision Castparts, einen Hersteller von Industriekomponenten, trafen zum Zeitpunkt des Einstiegs von Berkshire Hathaway offenbar die wichtigsten Voraussetzungen zu: Das Investmentvehikel des Starinvestors hat im Jahr 2015 37,2 Milliarden US-Dollar für die Komplettübernahme des Industriekonzerns auf den Tisch gelegt, seitdem ist das Unternehmen im Besitz von Berkshire. "Ich habe PCC's Betrieb schon lange bewundert", verkündete Buffett im Rahmen der Übernahme.

Investment kein Rendite-Selbstläufer

Doch trotz der Vorschusslorbeeren, die Buffett für Precision Castparts in petto hatte, lief in den vergangenen Jahren nach der Übernahme nicht alles rund. Insbesondere die enge Verbindung von Precision zu einem der wichtigsten Konzernkunden, dem Flugzeugbauer Boeing, hat bereits in der Vergangenheit für Turbulenzen gesorgt. Denn Produktionsverzögerungen bei dem Airbus-Konkurrenten hatten bereits zwischen 2019 und 2022 auf das Geschäft von Precision Castparts durchgeschlagen, wie dem Jahresbericht 2022 von Berkshire zu entnehmen ist. "Produktionsverzögerungen bei Boeings 737 MAX- und 787-Programmen haben sich in den letzten drei Jahren nachteilig auf das Geschäft von PCC ausgewirkt", heißt es dort.

Jüngste Boeing-Probleme als neuer Belastungsfaktor?

Dass ausgerechnet der Großkunde Boeing nun erneut in Turbulenzen geraten ist, könnte nun Precision Castparts erneut in Mitleidenschaft ziehen. In einer der Maschinen des Flugzeugbauers war es Anfang Januar zu einem Beinahe-Unfall gekommen, als ein Kabinenteil samt Fenster während eines Fluges abriss. In den Folgetagen fand nicht nur die betroffene Airline - Alaska Air - weitere Probleme an anderen Boeing-Maschinen, sondern es meldeten sich reihenweise Flugunternehmen, die an ihrer Boeing-Flotte Auffälligkeiten bemerkt hatten. Die US-Luftfahrtbehörde nahm daraufhin Ermittlungen auf. An der Börse stürzte die Boeing-Aktie ab, was Analysten dazu veranlasste, den Anteilsschein abzustufen.

Im Windschatten der Boeing-Probleme triumphierte ausgerechnet dessen größter Konkurrent, Airbus: Die Airbus-Aktie schaffte es sogar auf ein neues Rekordhoch.

Während Airbus von den Boeing-Problemen profitiert, dürfte sich die Berkshire-Beteiligung Precision Castparts ihrerseits mit neuen Problemen konfrontiert sehen. Sollten Boeings Probleme auf das eigene Geschäft durchschlagen und die Produktionsaufträge an die Berkshire-Tochter belasten, ist mit einer Anpassung des Geschäfts bei Precision zu rechnen. Bereits im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2020 hatte Warren Buffett selbst klargestellt, wie wichtig Boeing für Precision Castparts ist: "Wenn Sie an Boeing denken, ist das ein verdammt gutes und wichtiges Unternehmen", sagte er. "Es ist ein riesiger Exporteur und wirkt sich auf viele Arbeitsplätze aus. Und einige davon sind bei uns."

Wie und in welchem Umfang Precision Castparts unter dem Boeing-Fiasko leidet, wird sich wohl frühestens in einigen Monaten zeigen, wenn die Zahlen für das aktuell laufende Geschäftsquartal zur Veröffentlichung anstehen. Im Gesamtjahr 2022 hatte Precision rund 7,5 Milliarden US-Dollar zum Berkshire-Umsatz beigetragen, auf Gewinnebene vor Steuern kamen 1,2 Milliarden US-Dollar von der Berkshire-Tochter. Sie ist also eine wichtige Säule im Berkshire-Gesamtkonzern.

Redaktion finanzen.net

- In eigener Sache -

Folgen Sie dem Depot von Warren Buffett jetzt auch bei finanzen.net
Kennen Sie schon den neuen Bereich "Meine Finanzen" auf finanzen.net? Dort können Sie dem Portfolio von Warren Buffett folgen, Ihre Depots in Realtime beobachten und vieles mehr.
Jetzt registrieren und Warren Buffetts Depot folgen

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Maxene Huiyu / Shutterstock.com, NICHOLAS ROBERTS/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

DatumRatingAnalyst
15.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.04.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
12.04.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
12.04.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
12.04.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
12.04.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
12.04.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
10.04.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
11.04.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
15.03.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
07.03.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
06.03.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
15.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.03.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.03.2024Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"