finanzen.net
30.01.2020 22:49

Wirecard-Konkurrent liebäugelt mit Börsengang: Die großen Pläne des Zahlungsdienstleisters heidelpay

Nach KKR-Beteiligung: Wirecard-Konkurrent liebäugelt mit Börsengang: Die großen Pläne des Zahlungsdienstleisters heidelpay | Nachricht | finanzen.net
Nach KKR-Beteiligung
Folgen
Der lange Atem vom Mirko Hüllemann, dem Chef von heidelpay, einem Heidelberger Zahlungsdienstleister, zahlt sich langsam aus. Nun nimmt das Unternehmen sogar schon Anlauf für einen möglichen Börsengang.
Werbung
• Der Wettbewerbsdruck im Payment-Sektor…
• … befeuert das weltweite Übernahmefieber
• KKR sichert sich Mehrheit an heidelpay

Der erbitterte Wettbewerb in der Zahlungsdienstleisterbranche zieht immer größere Kreise. Beschränkte sich der Markt vor wenigen Jahren noch auf eine überschaubare Anzahl von klassischen Kreditkartenanbietern wie MasterCard, Visa und American Express, gibt es nun eine Vielzahl an verschiedenen Payment-Anbietern wie PayPal aus den USA, Wirecard aus Deutschland, Klarna aus Schweden, Adyen aus den Niederlanden und viele weitere.

Triple-A sichern sich mehr und mehr Marktanteile

Des Weiteren bieten nun natürlich auch die Triple-A - Apple, Amazon und Alphabet - ihren Kunden eigene Zahlungsdienstleistungen an und sichern sich somit ebenfalls ein großes Stück am internationalen Payment-Kuchen. Dementsprechend ist es für kleinere Anbieter, ohne große finanzielle Mittel, immer schwieriger, neue Kunden zu werben und nachhaltig zu überzeugen.

Die 600 Millionen-Finanzspritze aus New York

Um dennoch gegen die Mächtigen der Branche anzukommen, war auch der kleine Zahlungsdienstleister heidelpay aus Heidelberg lange Zeit auf der Suche nach einem großen Investor, welcher das nötige Kleingeld besitzt, um die Konkurrenz in die Schranken zu weisen. "Um größere Zukäufe als bisher zu stemmen, brauchen wir auch größere oder weitere Investoren. Das ist unser Ziel", so der heidelpay-Firmenchef Mirko Hüllemann in einem Interview mit dem Handelsblatt im Mai 2019.

Nur rund drei Monate nach diesem Interview ging der Wunsch des heidelpay-Chefs in Erfüllung. Denn im August 2019 sicherte sich die New Yorker Beteiligungsgesellschaft KKR die Mehrheit des Unternehmens und sorgte somit für frisches Kapital. Laut Insidern haben die New Yorker für rund 60 Prozent der Firma circa 600 Millionen Euro bezahlt. Dementsprechend wird heidelpay nun mit rund einer Milliarde Euro bewertet. Dieses Investment bestätigte dabei auch Hüllemann in seiner Rolle als Multimillionär. Denn der heidelpay-CEO hält selbst noch mehr als 30 Prozent des Unternehmens.

Übernahmekandidaten wie Sand am Meer

Das frische Geld aus New York möchte Hüllemann nun schnellstmöglich in neue Akquisitionen investieren. "In Europa haben wir ein Potenzial von 300 bis 400 Firmen, die man kaufen könnte. Davon sind bestimmt 20 bis 30 für uns interessant", so der Firmenchef. "Wir wollen in die gleichen Sphären wie Adyen und Klarna vorstoßen", Hüllemann weiter. Schon im Jahr 2018 übernahmen die Heidelberger das österreichische Unternehmen Mpay24 und im Jahr 2019 folgte die Universum Group aus Frankfurt.

Netto und Süddeutsche setzen auf heidelpay

Der Full-Service-Provider aus Heidelberg bietet seine Dienste aktuell in über 160 Ländern der Welt an. Bekannte Kunden sind dabei zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung, Netto, Euronics aber auch Elite Partner. Des Weiteren bietet heidelpay auch ein umfassendes Angebot an Payment-Services wie Debitoren-, Rechnungs- und Risikomanagement sowie Loyalty-Programme und Abo-Commerce. Darüber hinaus werden auch die Kundenzahlungen in Echtzeit überwacht und permanent auf Risiken überprüft.

Die große Konkurrenz im Payment-Sektor macht Hüllemann dabei keine Angst. Denn nach seiner Einschätzung kann der europäische Markt auch mehrere Bezahldienstleister vertragen. "Europa ist sicherlich bereit für fünf bis zehn Unternehmen dieser Größenordnung und wir wollen auf jeden Fall eines dieser Unternehmen sein", erklärt der CEO in einem Gespräch mit Reuters.

Hüllemann liebäugelt mit IPO

Für den heidelpay-Firmenchef ist nun auch ein Börsengang eine denkbare Alternative, um weiteres Kapital zu beschaffen. "Ein Börsengang ist natürlich immer eine Option für frisches Kapital. […] Aber jetzt haben wir gerade erst KKR ins Boot geholt und haben ein paar Jahre Wachstum vor uns", so Hüllemann in Bezug auf ein mögliches IPO gegenüber Reuters.

Ein Sektor im Übernahmefieber

In der weltweiten Zahlungsdienstleisterbranche herrscht gegenwärtig ein regelrechtes Übernahmefieber. So schnappte sich der US-Anbieter Fiserv für 22 Milliarden US-Dollar seinen Konkurrenten First Data; Fidelity National schluckte für 35 Milliarden US-Dollar Worldpay. Außerdem sicherte sich MasterCard für rund 3,2 Milliarden US-Dollar einen erheblichen Anteil an Nets. Der dänische Payment-Anbieter Nets übernahm zuvor den deutschen Anbieter Concardis.

Kommt die Akquisition durch Wirecard anstatt einem Börsengang?

Angesichts dieser enormen Dynamik ist es fraglich, ob es heidelpay überhaupt noch an die Börse schaffen kann oder nicht schon bald selbst übernommen wird. Mit einem erwarteten Gewinn in Höhe von rund 1,12 Milliarden Euro hätte Mitwettbewerber Wirecard sicherlich das nötige Kleingeld für eine derartige Transaktion. Zudem ist auch die Private-Equity-Gesellschaft KKR nicht unbedingt für sehr langfristige Engagements bekannt. Somit ist es nicht ausgeschlossen, dass es im Payment-Sektor schon bald zu einer neuen Überraschung kommt.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf WirecardJC1JN8
Open End Turbo Put Optionsschein auf WirecardJC1JPJ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1JN8, JC1JPJ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Wirecard, Piotr Adamowicz / Shutterstock.com

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.05.2020Wirecard NeutralOddo BHF
26.05.2020Wirecard HoldHSBC
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.05.2020Wirecard NeutralOddo BHF
26.05.2020Wirecard HoldHSBC
15.05.2020Wirecard NeutralUBS AG
14.05.2020Wirecard NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
Carnival Corp & plc paired120100
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M