finanzen.net
23.04.2020 17:54

Wirecard-Aktie steigt an DAX-Spitze: KPMG-Prüfung dauert an - bisher kein Beleg für Bilanzmanipulation

Neue Aufsichtsräte gesucht: Wirecard-Aktie steigt an DAX-Spitze: KPMG-Prüfung dauert an - bisher kein Beleg für Bilanzmanipulation | Nachricht | finanzen.net
Neue Aufsichtsräte gesucht
Folgen
Die vom Wirecard-Aufsichtsrat beauftragte Sonderuntersuchung dauert an.
Werbung
Der DAX-Konzern Wirecard verschiebt die Veröffentlichung einer nach Manipulationsvorwürfen angestoßenen Sonderprüfung der Bilanzen zum zweiten Mal. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG will ihre Ergebnisse demnach am kommenden Montag (27. April) übermitteln, wie der Zahlungsdienstleister am Mittwochabend in Aschheim bei München mitteilte.

Bisher sei bei der Sonderprüfung in allen vier relevanten Geschäftsbereichen nichts Substanzielles herausgekommen, das eine Korrektur der Bilanzen der Jahre 2016, 2017 und 2018 notwendig machen würde. Keinerlei Belege gab es demnach für die öffentlich erhobenen Vorwürfe der Bilanzmanipulation.

Mit der Mitteilung vom Vorabend stellte Wirecard fest, dass sich für die Prüfer auch im stark kritisierten Drittpartner-Geschäft bisher "keine substanziellen Feststellungen" ergeben hätten, die Korrekturen an den Jahresabschlüssen nötig machen würden. Für das Geschäft in Indien, in Singapur und bei den Händlervorfinanzierungen hatte Wirecard bereits zuvor Entwarnung gegeben.

Im Drittpartner-Geschäft wickelt Wirecard über Partnerfirmen Zahlungen in Ländern ab, in denen das Unternehmen selbst keine oder noch keine eigene Lizenz dazu hat.

Das Risiko, nun noch etwas in den Büchern zu finden, sollte nun eher gering sein, auch weil die KPMG-Experten bereits seit Monaten die Zahlen durchforsteten, schrieb Analyst Simon Bentlage von der Privatbank Hauck & Aufhäuser in einer ersten Reaktion. Das Drittpartner-Geschäft sei einer der am heftigsten kritisierten Bereiche gewesen, daher schätze er die vorläufige Entlastung durch KPMG in diesem Punkt als sehr beruhigend ein. Das Glas scheine nun eher halbvoll als halbleer, zeigte sich auch Knut Woller von der Baader Bank optimistisch.

Wirecard wollte die Ergebnisse ursprünglich bis Ende März veröffentlichen, dann am 22. April. Der Fahrplan hat sich den Angaben zufolge unter anderem wegen der Corona-Krise verzögert. Seit Oktober durchleuchten die Experten von KPMG die Bücher der Aschheimer, regulärer Buchprüfer ist EY.

Die "Financial Times" hatte Wirecard im vergangenen Jahr in einer Serie von Berichten einerseits illegale Praktiken mit Scheinbuchungen und andererseits die Zurückhaltung wichtiger Informationen vorgeworfen. An der Börse war es danach für den im Herbst 2018 in den deutschen Leitindex Dax aufgestiegenen Konzern zu einem deutlichen Kursabsturz gekommen.

Der Fall Wirecard beschäftigt in Deutschland sowohl die Finanzaufsicht Bafin als auch die Münchner Staatsanwaltschaft, aber in der Hauptsache nicht gegen Wirecard. Die Behörden gehen dem Verdacht nach, dass das Unternehmen Opfer gezielter Attacken von Börsenspekulanten geworden sein könnte. Das Unternehmen sieht sich wiederholt als Leidtragender solcher Praktiken, in denen Leerverkäufer über das Streuen schlechter Nachrichten mit fallenden Kursen Geld verdienen können.

Wirecard-Vorstandschef Markus Braun und das Management waren auch bei Aktionären in die Kritik geraten, die bessere Kommunikation und mehr Transparenz forderten. Braun ist mit 7 Prozent Anteil selbst einer der größten Aktionäre des Unternehmens. Wirecard will den kompletten KPMG-Bericht unmittelbar nach dessen Fertigstellung auf der Firmenwebseite veröffentlichen.

Wirecard sucht drei neue Aufsichtsräte

Nach dem Abschluss der Sonderprüfung durch KPMG muss sich der Zahlungsabwickler Wirecard in den nächsten Wochen gleich drei neue Aufsichtsratsmitglieder suchen.

Die seit 2018 im Kontrollgremium sitzende Susana Quintana-Plaza habe ihr Mandat Anfang des Monats vorzeitig niedergelegt und scheide Ende April aus dem Gremium aus, sagte eine Wirecard-Sprecherin am Donnerstag. Eigentlich lief ihr Vertrag noch bis 2021. Bis zur Hauptversammlung Anfang Juli wolle der DAX-Konzern den offenen Posten besetzt haben. Darüber hinaus sucht Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann ohnehin seit längerem zwei zusätzliche Personen für das Gremium, das mit bislang sechs Mitgliedern für ein DAX-Unternehmen vergleichsweise klein ist.

Der Rücktritt von Quintana-Plaza, über den zuerst die "Wirtschaftswoche" berichtet hat, habe nichts mit der derzeit laufenden KPMG-Bilanzprüfung zu tun, sagte eine mit der Sache vertraute Person zu Reuters. Sie habe eine neue Aufgabe bei ihrem Arbeitgeber, dem portugiesischen Energiekonzern Galp Energia, übernommen und gebe deshalb ihr Mandat bei Wirecard auf. Wirecard wollte sich dazu nicht äußern.

Aufsichtsratschef Eichelmann hatte kurz nach seinem Antritt im Januar angekündigt, den Aufsichtsrat auf acht Mitglieder vergrößern zu wollen und Personen mit internationaler Expertise zu suchen. Auch der Vorstand soll erweitert werden. Die Hauptversammlung findet nach derzeitigen Plänen am 2. Juli statt, jedoch wohl - wie bei anderen Firmen auch - wegen der Corona-Krise als rein virtuelle Veranstaltung.

So reagiert die Wirecard-Aktie

Erfreut bis begeistert haben Anleger am Donnerstag auf die Nachricht reagiert, dass die Wirtschaftsprüfer von KPMG bei dem Zahlungsdienstleister Wirecard in dessen Sonderprüfung bislang nichts bilanziell Auffälliges gefunden haben. Mit einem Kurssprung via XETRA von letztlich 11,42 Prozent auf 140,90 Euro setzten sich die Papiere nicht nur an die DAX-Spitze; sie holten auch die Verluste aus dem weltweiten Börsen-Crash infolge der Corona-Pandemie komplett wieder auf. Und das waren vom 24. Februar bis zum 16. März immerhin 40 Prozent.

Analyst Simon Bentlage von der Investmentbank Hauck & Aufhäuser nannte es in einer ersten Reaktion "sehr beruhigend", dass die Prüfer bislang nichts Auffälliges gefunden hätten. Trotz der nochmals verschobenen Veröffentlichung des Berichts sei es nun doch recht unwahrscheinlich, dass doch noch Belastendes gefunden werden sollte. Er verwies darauf, dass Wirecard nun schon seit Oktober die Vorwürfe untersuchen lasse.

Die "Financial Times" hatte Wirecard in einer Serie von Berichten einerseits illegale Praktiken mit Scheinbuchungen und andererseits die Zurückhaltung wichtiger Informationen vorgeworfen. An der Börse war der Kurs des im Herbst 2018 in den deutschen Leitindex Dax aufgestiegenen Konzerns daraufhin abgestürzt: Am 15. Oktober waren die Papiere um bis zu 23 Prozent eingebrochen, der Börsenwertverlust hatte vier Milliarden Euro betragen.

"Die Stimmung unter den Investoren sollte sich verbessern. Es ist eine Erleichterung, dass KPMG keine Beweise für Bilanzmanipulationen gefunden hat", schrieb Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank. Anleger müssten sich nun noch einige Tage gedulden, um endgültig Klarheit zu haben. Schnitzer wie auch Simon Bentlage von Hauck & Aufhäuser rieten zum Kauf der Aktien.

Die hohen Kursverluste vom Herbst 2019 hatte die Aktie bereits Anfang 2020 wieder gut gemacht, als es an den Börsen auf breiter Front aufwärts gegangen war. Die Ausbreitung des Coronavirus erwischte dann jedoch im Februar auch die Wirecard-Aktie schwer. Von Kursen um 133 Euro ging es bis auf unter 80 Euro steil abwärts. Diese Verluste sind nun wieder aufgeholt.

ASCHHEIM (dpa-AFX) / FRANKFURT (Dow Jones) / Frankfurt (Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf WirecardJC1JN8
Open End Turbo Put Optionsschein auf WirecardJC1JPJ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1JN8, JC1JPJ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.05.2020Wirecard NeutralOddo BHF
26.05.2020Wirecard HoldHSBC
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.05.2020Wirecard NeutralOddo BHF
26.05.2020Wirecard HoldHSBC
15.05.2020Wirecard NeutralUBS AG
14.05.2020Wirecard NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11