finanzen.net
16.01.2020 19:00
Bewerten
(11)

PIMCO: Die nächste Rezession lässt noch etwas auf sich warten

Notenbanken in Nöten: PIMCO: Die nächste Rezession lässt noch etwas auf sich warten | Nachricht | finanzen.net
Notenbanken in Nöten
Das von Anlegern so gefürchtete Rezessionsgespenst ist nach Ansicht von PIMCO in etwas weitere Ferne gerückt. Doch der zum Allianz-Konzern gehörende US-Vermögensverwalter warnt trotzdem vor einer großen Gefahr.
• Rezessionsrisiken nehmen ab
• PIMCO befürwortet lockere Geldpolitik
• Weniger Handlungsspielraum der Notenbanken

Nach einem turbulenten Jahr 2019 wagt PIMCO einen Ausblick auf das neue Jahr. Dabei zeigen sich seine Portfoliomanager, Ökonomen und Analysten optimistisch, dass die derzeitige Schwächephase des weltweiten Wirtschaftswachstums in 2020 von einer leichten Erholung abgelöst wird. Zwar müsse das weltweite BIP-Wachstum, das sich in den vergangenen zwei Jahren abgeschwächt hat, zuerst noch seine Talsohle finden, doch bei PIMCO geht man dennoch davon aus, dass bereits in diesem Jahr eine leichte zyklische Erholung einsetzen könnte. Diese optimistische Prognose stützt sich unter anderem auf die Lockerungsmaßnahmen in der Fiskal- und Geldpolitik nahezu aller bedeutender Volkswirtschaften.

Laut dem PIMCO-Ausblick dürfte die Weltwirtschaft außerdem in diesem Jahr früher ihre Talsohle erreichen und wieder anziehen als die US-Wirtschaft. Bremsend könnte sich in den Vereinigten Staaten unter anderem eine höhere politische Ungewissheit im Vorfeld der Wahlen auswirken.

Rezession verschiebt sich

Neben den geldpolitischen Lockerungen bewerten die PIMCO-Experten auch die Annäherung im chinesisch-amerikanischen Handelskonflikt sowie die besseren Aussichten für einen geordneten Brexit positiv. Aus diesem Grund denken sie, dass sich die Rezessionsrisiken, die im mittleren Jahresverlauf 2019 hoch waren, in den letzten Monaten abgeschwächt haben. Die Zeit bis zur Rezession habe sich also verlängert.

Auch für die USA hält man bei PIMCO auf Zwölf-Monats-Sicht eine Rezession inzwischen für weniger wahrscheinlich.

Weniger Spielraum der Notenbanken

Zwar befürwortet man bei PIMCO das Vorgehen der EZB, Fed und Co., Rezessions- oder Deflationsrisiken durch Lockerungsmaßnahmen möglichst schon im Keim zu ersticken. Doch warnen die Experten, dass die geldpolitische Lockerung des vergangenen Jahres auch Folgen habe.

So weisen sie darauf hin, dass infolge der letzten Zinssenkungen nun weniger geldpolitischer Spielraum verbleibt, um auf den nächsten Konjunkturabschwung oder Einbruch des Marktes für Risikoanlagen reagieren zu können. Darüber hinaus habe die geldpolitische Lockerung des vergangenen Jahres Unternehmen und Privathaushalte dazu ermutigt, sich stärker zu verschulden. Beim nächsten Abschwung könnte sie dies jedoch in Bedrängnis bringen - und ihre Gläubiger auch.

Wenn die nächste Rezession drohte, sollte in der Theorie die Fiskalpolitik einspringen können. Immerhin habe das niedrige Zinsniveau den Regierungen mehr Spielraum verschafft. Jedoch zweifelt man bei PIMCO daran, dass die Regierungen in der Praxis dazu fähig sind, Rezessionsrisiken rechtzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Daher werde es bei der nächsten Krise erneut den Zentralbanken zufallen, Gegenmaßnahmen einzuleiten, auch wenn sie nun stärker eingeschränkt seien.

Anlageimplikationen

Bei der Anlage bevorzugt PIMCO angesichts des derzeitigen Umfeldes US-Treasuries gegenüber weltweiten Alternativen, und zwar aufgrund ihres relativen Werts, ihres Potenzials für Kapitalgewinne sowie des Spielraums der US-Notenbank für weitere Lockerungsschritte.

Beim Währungsengagement setzt PIMCO auf Long-Positionen im Yen. Für die japanische Währung spreche eine günstige Bewertung und ihr risikoarmer Charakter.

Gegenüber Unternehmensanleihen ist der US-Vermögensverwalter insgesamt vorsichtig eingestellt und will sich besonders gründlich anschauen, welche davon ausfallgefährdet sind.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDC2735
WAVE Unlimited auf AllianzDC2GZ2
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC2735, DC2GZ2. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: woaiss / Shutterstock.com, Who is Danny / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.01.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
17.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2020Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2020Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2020Allianz buyUBS AG
07.01.2020Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2020Allianz buyDeutsche Bank AG
27.11.2019Allianz buyDeutsche Bank AG
24.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2019Allianz Equal weightBarclays Capital
26.11.2019Allianz HoldJefferies & Company Inc.
21.01.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
11.12.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
08.11.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
05.08.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Nikkei schließt schwächer -- SAP schafft Margenüberraschung -- Sartorius übertrifft Erwartungen -- Wacker Neuson, TLG Immobilien, WACKER CHEMIE, zooplus, Lenzing im Fokus

Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. TOTAL teilt Solar-und Windparkportfolio mit Bank. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe. Renault ernennt neuen Vorstandschef. Philips steigert Umsatz weniger als gedacht. Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
SAP SE716460
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Microsoft Corp.870747