ZertifikateAwards 2021/2022: Bitte stimmen Sie für finanzen.net zero und finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! -w-
20.09.2021 10:37

EZB: Banken hatten auch wegen Kreditgarantien mehr Repo-Sicherheiten

Refinanzierungsgeschäfte: EZB: Banken hatten auch wegen Kreditgarantien mehr Repo-Sicherheiten | Nachricht | finanzen.net
Refinanzierungsgeschäfte
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) macht in einem aktuellen Aufsatz auf ein selten diskutiertes Element ihrer lockeren Geldpolitik aufmerksam: Sie hat während der Corona-Krise die Anforderungen an Wertpapiere gesenkt, die sie als Sicherheit in ihren Refinanzierungsgeschäften akzeptiert.
Werbung
Dazu gehörten auch staatliche garantierte Kredite.

Das Volumen der von Banken im Rahmen der LTRO3-Geschäfte eingereichten Sicherheiten nahm zwischen März 2020 und Juni 2021 um 1,3 Billionen auf 2,6 Billionen Euro zu. Rund 20 Prozent (240 Milliarden Euro) dieses Anstiegs resultierten aus der Lockerung der Sicherheitenanforderungen.

"Der größte Teil davon (180 Milliarden Euro) stammte aus der Kategorie der Kreditforderungen. Das wurde vor allem durch die Ausweitung des Sicherheitenrahmens der "Additional Credit Claims" erreicht und hier besonders dadurch, dass im Zuge der Covid-19-Pandemie staatlich garantierte Kredite akzeptiert wurden", heißt es in dem Bericht.

Ein weiteres Lockerungselement war, dass die EZB weniger Abschläge auf den Wert der eingereichten Sicherheiten vornahm. Diese Maßnahme betraf neben den "Additional Credit Claims" auch andere Kreditforderungen, Covered Bonds und Staatsanleihen. Alles in allem führten diese Maßnahmen zusammen mit dem hohen Liquiditätsbedarf der Banken dazu, dass im Rahmen von TLTRO3 netto Kredite über 1,6 Billionen Euro ausgereicht wurden.

Die vermehrte Inanspruchnahme langfristiger und an die Kreditvergabe gebundener EZB-Liquidität ermöglichte es den Banken, sich höherwertige Sicherheiten für Geschäfte am Markt aufzuheben. So konnten sie laut EZB eine prozyklisch wirkende Hortung von Liquidität vermeiden und trotzdem die regulatorischen Liquiditätsanforderungen erfüllen.

Schätzungen der EZB zufolge beliefen sich nicht-hochwertige Sicherheiten am Ende des untersuchten Zeitraums auf 1,6 Billionen Euro bzw. 74 Prozent der gesamten Zentralbankfinanzierung der teilnehmenden Banken.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Im Online-Seminar heute um 18 gibt Markus Koch zusammen mit dem Aktienexperten Sebastian Hasenack von DJE Kapital einen Ausblick auf die kommenden Börsenwochen. Warum sich die Balken der Wall Street biegen und worauf Anleger jetzt achten sollten - diese und weitere spannende Fragen stehen heute Abend im Mittelpunkt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen wenig bewegt -- DAX leichter -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- ASML mit Gewinnsprung -- Sixt, Deutsche Börse, K+S, SGL Carbon, Netflix im Fokus

Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Keine Entspannung bei Spritpreisen. S&P hebt TUI-Rating um eine Stufe auf B- an. Kering mit mehr Umsatz. Bei Aareal Bank springt wohl ein Kaufinteressent ab. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. 85 Millionen Euro teure Filteranlage bei Aurubis in Betrieb genommen.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln