Endlich Steuer-Klarheit: Zertifikate- und Optionsscheinanleger können Verluste gegen Gewinne rechnen. Wichtige Details, erklärt im Video-Interview.-w-
17.06.2016 16:14

Lebender Geldautomat

Rieck Richtung Zukunft: Lebender Geldautomat | Nachricht | finanzen.net
Rieck Richtung Zukunft-Kolumne
Christian Rieck
Folgen
Wie das iPhone Konkurrenz zum Geldautomaten werden kann: Ein Apple-Patent könnte jeden beliebigen Menschen auf der Straße zum Geldautomaten machen.
Werbung
Wir sind es gewohnt, dass Fintech menschliche Arbeitskraft durch maschinelle Arbeit ersetzt. Aber der menschliche Geldautomat macht es andersherum: Er ersetzt den Geldautomaten durch Menschen. Das wird die Banken gleich auf zwei Ebenen verstören: Erstens, weil auf einmal die Geld-Logistik von Nicht-Banken übernommen wird; und zweitens, weil Banken auf die Einführung des Geldautomaten besonders stolz sind. Böse Zungen sagen sogar, der Geldautomat sei die letzte echte Innovation der Banken. Da trifft es besonders hart, wenn ausgerechnet diese Innovation durch das iPhone obsolet werden soll. Aber genau hierfür hat Apple schon Anfang 2013 unter der Nummer 20130031009 einen US-Patentantrag gestellt.

Wie soll der menschliche Geldautomat funktionieren? Natürlich auf Basis einer App und als "Crowd-Lösung". Stellen Sie sich vor, Sie gehen durch die Stadt und brauchen etwas Bargeld (dass selbst das Bargeld als Auslaufmodell gilt, lassen wir einmal beiseite). Um Sie herum sind mit großer Wahrscheinlichkeit zahlreiche Personen, die überschüssiges Geld dabei haben und potentiell bereit wären, Ihnen etwas davon gegen eine kleine Gebühr zu überlassen. Die App macht jetzt folgendes: Wenn jemand Geld "abheben" will, dann zeigt sie ihm an, welcher andere App-Nutzer gerade in der Nähe ist und bereit ist, Geld abzugeben. Sie klären die Transaktion dann vorab per App. Wenn der App-Betreiber der Meinung ist, beide Beteiligten seien vertrauenswürdig, dann gibt er sie frei.

Sie gehen nun (GPS-geführt, klar) zu dem menschlichen Geldautomaten hin und lassen sich das Geld auszahlen. Zugleich wird der Betrag Ihrem Konto belastet und dem Konto des Geldgebers gutgeschrieben, natürlich vermindert bzw. erhöht um eine entsprechende Gebühr. Wenn Sie sich zum Beispiel 100 Euro auszahlen lassen, dann wird Ihrem Konto 105 belastet und dem Geldgeber 104 gutgeschrieben - der eine Euro geht an den App-Betreiber, der die technische Abwicklung übernimmt und im Hintergrund die Kontotransaktionen laufen lässt.

Die Idee ist im Detail ziemlich abgefahren. Denn sie verlangt nicht nur, dass die Teilnehmer ihre genaue Position ständig öffentlich sichtbar machen, sondern auch, dass Sie auf offener Straße mit wildfremden Menschen Geldbeträge austauschen. Wenn man sich ansieht, wieviel Aufwand Rewe betreibt, damit die Kunden an ihren Supermarktkassen Geldbeträge abheben, dann liegt die Vermutung nahe, dass die Menschheit kulturell noch nicht reif ist, um das Angebot des menschlichen Geldautomaten anzunehmen. Die Idee zeigt aber, dass die Angriffe auf die Bankenlandschaft an gänzlich unerwarteten Stellen stattfinden können. Denn Intelligenz in Verbindung mit Schwarmansätzen macht vieles Unmögliche möglich.

Und die Idee zeigt, dass Apple nicht nur den Bau von Autos nachdenkt, sondern eben auch über Bankdienstleistungen.

Christian Rieck ist Professor für Finance und forscht zur Zukunft der Finanzbranche. Er schreibt hier über Digitalisierung, Fintechs, Robo-Berater, Bank 3.0 und das Geld von morgen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt im Plus -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- DiDi Global dementiert Bericht über Börsenrückzug -- AIXTRON, Facebook, PayPal im Fokus

J&J-Auftragsfertiger kann Impfstoffproduktion nach Panne wieder aufnehmen. Glyphosat-Rechtsstreit wird für Bayer eventuell noch teurer. Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Russland verhängt Geldstrafe gegen Google. 5G-Nachfrage kurbelt Geschäft bei QUALCOMM an. US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal schwächer als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln