+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
06.10.2020 17:50

Daimler verkauft im 3. Quartal dank China mehr - Daimler-Aktie fester

Rückenwind: Daimler verkauft im 3. Quartal dank China mehr - Daimler-Aktie fester | Nachricht | finanzen.net
Rückenwind
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Mercedes-Benz Cars hat im dritten Quartal dank einer starken Nachfrage in China den Absatz gesteigert.
Werbung
Rückenwind erhielt der Premiumautohersteller auch aus dem Heimatmarkt. In der Summe kletterten die Verkäufe von Mercedes Benz in den drei Monaten laut Mitteilung um 3,9 Prozent auf 613.770 Fahrzeuge. Wegen des Absatzeinbruchs in den ersten sechs Monaten infolge des coronabedingten Lockdowns liegt der Rückgang in den neun Monaten noch bei einem Zehntel.

"Die Nachfrage unserer Kunden war im dritten Quartal deutlich höher, als wir es noch im März und April angesichts der Herausforderungen durch die Pandemie angenommen haben", wird Daimler-Vertriebschefin Britta Seeger in der Mitteilung zitiert.

Deutlich besser lief es vor allem im weltgrößten Automarkt: Die Mercedes-Benz-Verkäufe legten in China um gut 23 Prozent auf 223.631 Premiumwagen zu. Nach dem scharfen Rückgang zum Jahresstart kommt Daimler in China im Gesamtjahr nun auf ein Plus von gut 8 Prozent.

In Deutschland stiegen die Verkäufe um 4 Prozent, in Europa sanken sie dagegen leicht um 0,4 Prozent auf 234.088 Fahrzeuge. Auf dem wichtigen US-Markt gingen die Verkäufe um 9,4 Prozent auf 69.631 Pkw zurück.

Die Verkäufe des Kleinwagens Smarts brachen um 57 Prozent auf 11.905 Einheiten ein. Die gewerblichen Van-Verkäufe legten den weiteren Angaben zufolge dagegen um gut 11 Prozent auf 95.933 Fahrzeuge zu.

Daimler will wieder zweistellige Marge erreichen - aber nur bei Rückenwind

Daimler will die Kosten in den kommenden Jahren spürbar senken und mittelfristig die Rendite deutlich steigern. In einem "starken Marktumfeld" soll auch wieder eine zweistellige Marge erzielt werden, teilte der DAX-Konzern anlässlich einer virtuellen Investoren- und Analystenkonferenz mit. Bis 2025 soll die Umsatzrendite - auch unter ungünstigen Bedingungen - im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich liegen.

Die Fixkosten sollen durch Kapazitätsanpassungen und geringere Personalkosten um mehr als 20 Prozent gegenüber den Ist-Werten des Jahres 2019 sinken, so Daimler weiter. Die Sachinvestitionen sowie die Forschungs- und Entwicklungsausgaben sollen bis 2025 ebenfalls um mehr als ein Fünftel verringert werden.

"Wir streben bei Mercedes-Benz nichts weniger als die Führung im Bereich der Elektromobilität und Digitalisierung durch eine intelligente Plattformstrategie und einen softwarebasierten Ansatz an", so Daimler-Vorstand Markus Schäfer laut Mitteilung.

Der Stuttgarter Konzern muss genauso wie die Konkurrenz wegen der Belastungen aus der Corona-Pandemie und anhaltend hohen Aufwendungen für Elektromobilität und Digitalisierung die Kosten senken. Vor knapp einem Jahr hatte CEO Ola Källenius bis 2022 einen Margenanstieg auf 6 Prozent in Aussicht gestellt.

Daimler kündigt vier neue Luxusautos auf Elektroplattform an

Daimler will ab kommendem Jahr vier neue Elektrowagen auf der eigenen E-Plattform auf den Markt bringen, um dann in den Folgejahren die Absatzziele für Stromer zu erreichen. Jeweils eine Limousine und ein SUV der beiden teuersten Baureihen S- und E-Klasse sollen ab 2021 an den Start gehen, teilte der DAX-Konzern anlässlich der Strategiekonferenz mit. Auch die Luxus-Nischenmarken AMG, Maybach und G sollen auf Basis der Electric Vehicle Architecture (EVA) elektrifiziert werden.

Auf Grundlage der zweiten neukonzipierten elektrischen Fahrzeugplattform, der sogenannten Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) für Fahrzeuge im Kompakt- und Mittelklasse-Segment, sollen dann ab 2025 weitere Modelle das Elektrofahrzeug-Portfolio komplettieren.

Daimler bekräftigte am Dienstag das Ziel, wonach bis 2030 über 50 Prozent des weltweiten Absatzes elektrisierte Autos sein sollen. Parallel will der Konzern die Investitionen in Verbrennungsmotoren "schnell" senken und die Zahl der Varianten bis 2030 um 70 Prozent reduzieren.

So reagiert die Daimler-Aktie

Die Aktien des Autobauers haben am Dienstagnachmittag im Zuge eines sich allgemein spürbar aufhellenden Umfeldes ebenfalls deutlich zugelegt. Sie kletterten kurz bei 48,43 Euro auf Tageshoch und zeigten sich zum Handelsende mit plus 0,63 Prozent bei 48,13 Euro konform mit dem DAX-Anstieg.

Nicht zuletzt dürften dabei auch Aussagen während der Investorenkonferenz an diesem Tag gestützt haben. Analyst Jose Asumendi von JPMorgan äußerte sich zumindest positiv dazu: Der Autobauer strebe nach profitablem Wachstum und der Führungsrolle in E-Mobilität und Konnektivität, schrieb er in einer ersten Reaktion und gibt sich unverändert überzeugt vom aktuellen Produktzyklus des Konzerns.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf DaimlerJJ0G3A
Mini Future Short auf DaimlerJJ121G
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0G3A, JJ121G. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.12.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.12.2020Daimler buyJefferies & Company Inc.
02.12.2020Daimler kaufenIndependent Research GmbH
30.11.2020Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
26.11.2020Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2020Daimler buyJefferies & Company Inc.
02.12.2020Daimler kaufenIndependent Research GmbH
30.11.2020Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
26.11.2020Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2020Daimler overweightMorgan Stanley
03.12.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2020Daimler Equal weightBarclays Capital
26.10.2020Daimler NeutralUBS AG
23.10.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- US-Handel endet im Plus -- Lufthansa optimistisch für Weihnachten -- Bayer siegt in Glyphosat-Streit -- Daimler zuversichtlich für 2021 -- Deutsche Bank, K+S, TUI, Tesla im Fokus

BioNTech und Pfizer: EU-Kommission will schnell über Corona-Impfstoff entscheiden. Ryanair bestellt 75 Boeing 737 Max-8200. Flutter mit Kapitalerhöhung für US-Anteilszukauf. Chevron reagiert auf sinkende Ölnachfrage. 3M streicht weltweit 2.900 Stellen. Merck KGaA und Artios Pharma kooperieren im Bereich DNA-Reparaturmechanismen. Borussia Dortmund verhandelt mit Profis über weiteren Gehaltsverzicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln