25.09.2020 16:49

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen

"Nicht der Plan": Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen | Nachricht | finanzen.net
"Nicht der Plan"
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Ungeachtet seines harten Sparkurses schließt der Autobauer Daimler ein von Gewerkschaftsseite befürchtetes Ende für sein Berliner Motoren- und Antriebswerk derzeit aus.
Werbung
"Aus heutiger Sicht ist das nicht der Plan, das Werk Berlin zu schließen", sagte Vorstandsmitglied Markus Schäfer am Freitag in einer Telefonkonferenz vor Journalisten. Nach Arbeitnehmerangaben sollen in Berlin, wo das älteste produzierende Werk des Daimler-Konzerns steht, nach Daimler-Wünschen in den nächsten Jahren rund 1.000 von 2.500 Stellen wegfallen. Die IG Metall hatte sogar die Frage aufgeworfen, ob das Hauptstadt-Werk möglicherweise ganz vor dem Aus stehe.

Auch an anderen Standorten plant Daimler den Abbau zahlreicher Stellen - etwa am Konzernstammsitz in Stuttgart-Untertürkheim. Hier will der Konzern nach Betriebsratsangaben bis 2025 rund 4.000 von 19.000 Stellen streichen. Standortübergreifend war zuletzt der Abbau von 10.000 bis 15.000 der weltweit rund 300.000 Stellen kolportiert worden. Medien hatten sogar von bis zu 30.000 Stellen berichtet. Die Zahlen kommentierte der Autobauer nicht, man strebe jedoch möglichst sozialverträgliche Lösungen an, hieß es.

Die Corona-Krise sorgt für tiefrote Zahlen bei Daimler und zwingt den Autobauer zur Verschärfung seines sowieso geplanten Sparkurses. Im zweiten Quartal fuhr der Konzern rund zwei Milliarden Euro Verlust ein. Schäfer sagte, es gehe jetzt um die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität des ganzen Konzerns. "Das ultimative Kriterium ist die Gesundheit dieses Unternehmens", sagte er zum Sparkurs.

Die Corona-Krise beschleunigt in der ganzen Branche die Transformation von Verbrenner- zu Elektromotoren. "Wir können die Realität nicht ignorieren, die sich draußen im Markt bildet", sagte Schäfer. Bei vielen bestehenden Motoren werde man die Produktion herunterfahren oder sich ganz verabschieden - dies beispielsweise für den Sechszylinder-Dieselmotor, der nur noch bis 2021 in Berlin gefertigt werde. Im Gegenzug werde man stärker beispielsweise in die Batteriezellforschung investieren. Im Gespräch ist, dass in Untertürkheim eine Zellproduktion angesiedelt wird.

Der Daimler-Gesamtbetriebsrat warf dem Vorstand am Freitag vor, gar nicht mehr in Bereiche der herkömmlichen Antriebe investieren zu wollen. "Und wenn überhaupt, dann in Polen oder Rumänien." Das Unternehmen wolle mit der Begründung, dass zu wenig Geld für Investitionen in herkömmliche Bereiche da sei, Komponenten verlagern oder fremd beziehen. Mitarbeiter in diesen Bereichen müssten akut um ihre Jobs bangen. Der Betriebsrat machte seine Haltung klar: "Die herkömmlichen Produkte finanzieren unseren Weg in die Zukunft." Man lehne es ab, diese "Nabelschnur aufgrund des aktuellen Kostendrucks ohne Beschäftigungsalternativen für uns radikal abzuschneiden".

/mbr/DP/nas

STUTTGART/BERLIN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf DaimlerJC5C4C
Mini Future Short auf DaimlerJC9DY6
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC5C4C, JC9DY6. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Vladi333 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
23.10.2020Daimler OutperformBernstein Research
23.10.2020Daimler OutperformBernstein Research
23.10.2020Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.10.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
23.10.2020Daimler OutperformBernstein Research
23.10.2020Daimler OutperformBernstein Research
23.10.2020Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.10.2020Daimler buyJefferies & Company Inc.
23.10.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2020Daimler NeutralUBS AG
19.10.2020Daimler HoldKepler Cheuvreux
16.10.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.10.2020Daimler NeutralUBS AG
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681