finanzen.net
26.03.2019 08:03
Bewerten
(0)

GfK: Konsumklima erleidet Dämpfer

Rückgang ermittelt: GfK: Konsumklima erleidet Dämpfer | Nachricht | finanzen.net
Rückgang ermittelt
DRUCKEN
Die Kauflaune der Deutschen hat sich etwas abgeschwächt.
Die Konsumforscher der GfK ermittelten für April einen Rückgang auf 10,4 von revidiert 10,7 Punkten im Vormonat. Ursprünglich hatten die Konsumforscher hier 10,8 Zähler genannt. Ihre Schätzung für April liegt unter den Erwartungen der von Dow Jones Newswires befragten Ökonomen, die ein Verharren auf dem zunächst für März genannten Stand von 10,8 angenommen hatten.

"Damit hat der erfreuliche Start des Indikators ins Jahr 2019 einen ersten Dämpfer erhalten", konstatierte GfK-Experte Rolf Bürkl. "Dennoch ist davon auszugehen, dass der Konsum in diesem Jahr eine wichtige Stütze der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland sein wird." Dies setze allerdings voraus, dass die Verunsicherung, die durch den Brexit und den Handelskonflikt mit den USA entstanden sei, nicht weiter zunehme.

"Vor allem sollte ein Übergriff dieser Verunsicherung auf die Arbeitsmarktaussichten vermieden werden", so Bürkl. Gewännen die Arbeitnehmer den Eindruck, dass ihr Job nicht mehr ganz so sicher sei wie bisher, würden sie auch bei ihren Ausgaben vorsichtiger. In diesem Falle würde das Konsumklima "sicherlich belastet werden". Die zu Jahresbeginn genannte Prognose von 1,5 Prozent wäre dann nicht zu halten.

Konjunkturerwartung steigt wieder

Im März habe die Stimmung der Verbraucher "insgesamt ein etwas ausgewogeneres Bild" gezeigt als im Vormonat. Der Indikator für die Konjunkturerwartung gewann 7 Zähler auf 11,2 Punkte, nachdem er zuvor fünf Mal in Folge gesunken war. Ob dies bereits der Beginn einer Trendwende sei, würden die kommenden Monate zeigen. Die Verbraucher gingen nicht davon aus, dass Deutschland in diesem Jahr in eine Rezession gerate, sähen aber eine spürbare Abkühlung der Konjunktur.

Im Gegensatz zu den Konjunkturaussichten erlitt die Einkommenserwartung Einbußen. Der Indikator verlor 4,1 Zähler auf 55,9 Punkte, weise aber nach wie vor ein überaus hohes Niveau auf. Im Sog der sinkenden Einkommenserwartung gab die Anschaffungsneigung um 3,4 auf 50,2 Punkte nach und erreichte damit den niedrigsten Wert seit mehr als zwei Jahren.

"Trotz der Verluste bleibt die Konsumlaune der Bundesbürger ausgesprochen gut", betonte Bürkl aber. Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt mit einer weiter steigenden Erwerbstätigkeit sorge dafür, dass die Verbraucher auch künftig bereit sein würden, ihr Geld auszugeben - zumal das Sparen aufgrund der Niedrigzinsphase keine attraktive Alternative sei.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: GfK
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Tesla kündigt nach Video von Autobrand in Shanghai Untersuchung an -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
adidasA1EWWW