Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
13.03.2013 14:35

Schäuble: Zypern ist nicht in akuten Liquiditätsproblemen

Folgen
Werbung

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht in Zypern keinen akuten Liquiditätsengpass und fordert zur Lösung der Probleme des Landes vor allem eine Verkleinerung des Bankensektors des Landes.

   "Zypern ist nicht in akuten Liquiditätsproblemen", sagte Schäuble bei einer Pressekonferenz. Er verwies darauf, dass der Bankensektor im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung des Inselstaates überdimensioniert sei. "Die Lösung muss in diesem zu hohe Exposure des Bankensektors gesucht werden", verlangte er.

   Auf die Frage nach einer am Freitag geplanten Sitzung der Euro-Finanzminister zu Zypern sagte Schäuble, er habe Meldungen über entsprechende Ankündigungen von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem zur Kenntnis genommen. "Ich bin ein altmodischer Mensch, ich habe noch keine Einladung bekommen", betonte der Bundesfinanzminister aber.

   Derzeit befinde sich eine Mission der Troika der Geldgeber in dem Land. "Wenn sich jetzt ein neuer Stand ergeben haben sollte, dann werde ich daran teilnehmen", sagt er. "Und dann werde ich vorher erst einmal genau schauen müssen, was ist die Sachlage."

   Die Troika und Zypern suchen angeblich nach Wegen, das geplante Hilfspaket für das Land deutlich zu verkleinern. Anstatt bis zu 17 Milliarden Euro ist nun eine Gesamtsumme von rund zehn Milliarden im Gespräch.

   Schäuble hatte nach Teilnehmerangaben erst bei einer Fraktionssitzung der Union am Dienstag seine Forderung erneuert, keine übereilte Entscheidung zu treffen und eine deutliche Schrumpfung des Bankensektors in dem Land verlangt. "Er sprach davon, dass hier keine übereilten Entscheidungen getroffen werden, und dass der Bundestag dann daran beteiligt wird", sagte ein Teilnehmer.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   March 13, 2013 09:04 ET (13:04 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 04 AM EDT 03-13-13

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen rot -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- GAZPROM zahlt keine Dividende -- BMW will Aktien zurückkaufen -- SAP, BioNTech im Fokus

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen - Bitcoin fällt. S&P hebt Rating für TotalEnergies an. IAG zieht Option auf 14 Airbus-Maschinen. LVMH kauft Weingut in Kalifornien. Cellnex bietet Telekom wohl Beteiligung bei Funkturm-Verkauf - Telekom und Vodafone verlängern Glasfaser-Kooperation. Daimler Truck will Teil der Bus-Produktion ins Ausland verlegen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln