finanzen.net
01.07.2020 11:18

Stimmung in Japans Industrie wegen Corona-Pandemie tief im Keller

Schlechter als erwartet: Stimmung in Japans Industrie wegen Corona-Pandemie tief im Keller | Nachricht | finanzen.net
Schlechter als erwartet
Folgen
In der japanischen Großindustrie hat sich die Stimmung wegen der globalen Corona-Pandemie noch deutlicher verschlechtert als erwartet.
Werbung
Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Notenbank unter rund 10 000 Unternehmen des Landes hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen im zweiten Quartal auf minus 34, nach minus 8 im ersten Quartal. Das ist der tiefste Stand seit Juni 2009. Ein negativer Index bedeutet, dass die Pessimisten in der Mehrheit sind. Die Verschlechterung der Stimmung fiel dabei noch deutlicher aus als von Ökonomen erwartet. Im Vorquartal war der Index erstmals seit Jahren ins Negative gerutscht.

Wegen der globalen Pandemie war die Industrieproduktion der Nummer drei der Weltwirtschaft eingebrochen, so auch in der wichtigen Automobilindustrie. Bei den führenden Autobauern des Landes schrumpfte der Ausstoß im Inland im Mai in Folge vorübergehender Stilllegung der Bänder und der schwachen Nachfrage um 61,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat und damit so stark wie nie zuvor. Unter dem Einbruch hatten auch die Zulieferfirmen der Autobauer zu leiden.

Auch die nicht produzierenden Unternehmen des Landes leiden unter der Krise. Erstmals seit der Tsunami-Katastrophe 2011 rutschte der im Tankan-Bericht ermittelte Stimmungsindex für die großen nicht produzierenden Unternehmen ins Negative: auf minus 17. In der Quartalsumfrage vom März hatte der Index noch bei plus 8 gestanden. Damit sind auch in diesen Branchen die Pessimisten jetzt in Überzahl.

Der von der Bank of Japan alle drei Monate erstellte Bericht ist eine Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Japan rutschte im ersten Quartal in eine Rezession, für das zweite Quartal wurde mit einem noch deutlicheren Konjunktureinbruch gerechnet. Erst in der zweiten Hälfte des Jahres rechnen Ökonomen damit, dass es mit Japan wieder etwas aufwärts geht.

Doch erwarten die Unternehmen keinen rasanten Aufschwung, die Grundstimmung bleibt vorerst pessimistisch. So dürfte der Stimmungsindex der Großindustrie nur leicht auf minus 27 steigen, wie die Bank of Japan bekanntgab. Viele Konzerne blieben vorsichtig angesichts Sorgen vor einer möglichen zweiten Corona-Infektionswelle.

/ln/DP/jkr

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
E.ON SEENAG99