Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
17.05.2022 17:01

ADLER-Aktie -12%: KPMG steht nicht als Abschlussprüfer 2022 zur Verfügung - Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen

Schwere Vorwürfe: ADLER-Aktie -12%: KPMG steht nicht als Abschlussprüfer 2022 zur Verfügung - Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen | Nachricht | finanzen.net
Schwere Vorwürfe
Folgen
Nachdem der mit schweren Vorwürfen konfrontierte Immobilienkonzern ADLER Group im vergangenen Jahr Abschreibungen auf Consus Real Estate vornehmen musste, droht nun der Tochtergesellschaft das gleiche Schicksal.
Werbung
Consus werde wahrscheinlich Abschreibungen auf Beteiligungen und Ausleihungen an verbundenen Unternehmen vornehmen müssen, teilte ADLER Group am Dienstag in Luxemburg mit. Grund seien gestiegene Baukosten und eine deutliche Reduzierung des erwarteten Projektentwicklungsvolumens. Die ADLER-Tochter habe einen Verlust anzeigen müssen, da sich das bilanzielle Eigenkapital (HGB) der Gesellschaft auf weniger als die Hälfte des Grundkapitals belaufe.

Die Anleger der ADLER Group reagieren weiter sehr nervös auf jede Nachricht aus dem Umfeld des angeschlagenen Immobilienkonzerns. Am Dienstagmorgen gab es zunächst deutliche Kursverluste wegen der drohender Abschreibungen bei der Tochtergesellschaft, die im Verlauf aber aufgeholt wurden. Am Nachmittag folgte der nächste Kursrutsch wegen der Meldung, dass KPMG für das laufende Jahr nicht als Abschlussprüfer zur Verfügung steht. Zeitweise brach der Kurs um 12 Prozent ein. Mit 5,065 Euro erreichte er das niedrigste Niveau seit Anfang Mai.

"Die Consus Real Estate ist unser Sorgenkind", sagte Verwaltungsratschef Stefan Kirsten in einer Telefonkonferenz. Hier müsse und werde ADLER bilanziell und personell sanieren. Als Eigner von mehr als 90 Prozent werde das Unternehmen natürlich die Bilanz sanieren, dies dürfe aber mit Ausnahme von Transaktionskosten kein Geld kosten. "Ich schließe grundsätzlich bei Consus keine Maßnahmen ein oder aus - außer der Insolvenz", betonte der Manager.

Zudem habe sich bei der ADLER-Tochter BCP eine Deckungslücke aufgetan, sagte Kirsten. ADLER werde kurzfristig Maßnahmen ergreifen, um die Gesellschaft stärker an sich zu binden. Unter anderem prüfe das ADLER-Management eine Übernahme der Mehrheit im Verwaltungsrat von BCP. ADLERs Konkurrent LEG hat eine Kauf-Option auf die Konzerntochter.

Derzeit untersucht die Finanzaufsicht Bafin die Bücher von ADLER. Die Behörde hatte sich eingeschaltet, nachdem die Immobiliengesellschaft im Oktober erstmals unter Beschuss des Leerverkäufers Fraser Perring geraten war. Dieser und sein Researchdienst Viceroy hatten schwere Vorwürfe gegen ADLER erhoben, darin ging es unter anderem um die Bewertung von Immobilienprojekten. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Derzeit größter ADLER-Aktionär ist Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern Vonovia, der rund 20,5 Prozent der Aktien von ADLER hält.

Das ADLER-Management habe der Bafin erneut umfassend Materialien zur Verfügung gestellt und erwarte weitere Fragen und Kommentierungen, sagte Kirsten. Auch laufe eine Untersuchung der luxemburgischen Aufsichtsbehörde CSSF weiter. Der Manager hat nach eigenen Angaben Ende Mai einen persönlichen Termin bei der Behörde, um sich vorzustellen.

ADLER hatte Ende April trotz der Verweigerung des Testats durch die Wirtschaftsprüfer von KPMG Zahlen für 2021 vorgelegt. Den veröffentlichten Zahlen zufolge legte der operative Gewinn im vergangenen Jahr zu. Unter dem Strich stand wegen Abschreibungen aber ein Verlust von knapp 1,2 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 191 Millionen Euro im Vorjahr.

Für den Jahres- und Konzernabschluss 2022 steht KPMG nicht mehr als Wirtschaftsprüfer zur Verfügung, teilte ADLER am Dienstag weiter mit. "Diese Entscheidung seitens KPMG kommt für ADLER äußerst überraschend, ist enttäuschend und irritierend", teilte Kirsten mit. Alle Mitglieder des Verwaltungsrats hätten in den vergangenen Wochen "sehr professionelle Diskussionen" mit den Verantwortlichen von KPMG geführt. Schließlich sei es das Ziel, für 2022 ein uneingeschränktes Testat zu erhalten. Ursprünglich wollte das ADLER-Management KPMG erneut zum Wirtschaftsprüfer für den Jahresabschluss bestellen.

ADLER werde ein Auswahlverfahren zur Bestellung eines neuen Abschlussprüfers für die Gesellschaft in die Wege leiten, teilte Kirsten weiter mit. Ein neuer Wirtschaftsprüfer müsse sich aber erst einmal neu einarbeiten. Das werde eine gewisse Zeit dauern, die das ADLER-Management gerne durch die "professionelle, selbstverständlich unabhängige und wegen der bisherigen Tätigkeit auch detailreiche Prüfung" durch KPMG eingespart hätte.

Derweil übernimmt der Wirtschaftsprüfer Thomas Echelmeyer zum ersten Juni vorübergehend die Position des Finanzchefs bei ADLER. Sein ehemaliger Kollege werde den Posten übernehmen, bis die Postion dauerhaft besetzt ist, sagte Kirsten. Beide hatten ihre Karriere bei Arthur Andersen gestartet. Zuvor war Maximilian Rienecker als Co-Unternehmenschef für die Finanzen zuständig. Er musste jedoch Ende April gehen. Zudem hatten wegen des fehlenden Prüf-Testats fast alle Mitglieder des Verwaltungsrats ihren Rücktritt erklärt. Kirsten hatte jedoch nur vier davon angenommen.

/mne/lew/he

LUXEMBURG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ADLER
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ADLER
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: ADLER Group

Nachrichten zu ADLER

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ADLER

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.05.2022ADLER NeutralUBS AG
27.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
25.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
02.02.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
26.01.2022ADLER NeutralUBS AG
01.12.2021ADLER BuyUBS AG
01.12.2021ADLER BuyUBS AG
14.07.2020ADO Properties buyUBS AG
18.05.2020ADO Properties buyUBS AG
09.04.2020ADO Properties buyHSBC
31.05.2022ADLER NeutralUBS AG
26.01.2022ADLER NeutralUBS AG
18.12.2019ADO Properties HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.12.2019ADO Properties HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019ADO Properties Equal weightBarclays Capital
27.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
25.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
02.02.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
30.11.2021ADLER UnderweightBarclays Capital
03.09.2020ADO Properties verkaufenBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ADLER nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

ADLER Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen legen nach Fed-Protokoll zu -- DAX schließt weit im Plus -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

US-Währungshüter signalisieren weitere deutliche Zinserhöhungen. Volkswagen setzt Beauftragte für Menschenrechte ein. Apple kündigt neue Funktion zum Schutz vor Hacker-Angriffen an. TotalEnergies trennt sich von Beteiligung an russischem Ölfeld. METRO erneut zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Lufthansa-Aktie: Personal übt harsche Kritik am Krisen-Management.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln