02.05.2022 18:56

ADLER-Aktie -29 Prozent: ADLER bekommt von KPMG kein Prüfungsurteil - Milliardenverlust - Vonovia hält an Investition fest

Schwerer Rückschlag: ADLER-Aktie -29 Prozent: ADLER bekommt von KPMG kein Prüfungsurteil - Milliardenverlust - Vonovia hält an Investition fest | Nachricht | finanzen.net
Schwerer Rückschlag
Folgen
Der Immobilienkonzern ADLER Group muss im Dauerstreit um sein Berichtswesen eine schwere Schlappe einstecken.
Werbung
Der Wirtschaftsprüfer KPMG ist eigenen Angaben zufolge nicht in der Lage, nach der Beendigung der Abschlussprüfung ein Prüfungsurteil für ADLER abzugeben. KPMG habe einen sogenannten Disclaimer of Opinion (Versagungsvermerk) für den Konzernabschluss und Einzelabschluss 2021 angekündigt, teilte ADLER am späten Freitagabend in Luxemburg mit.

Anleger zeigen sich entsetzt, der Aktienkurs des Immobilienkonzerns beschleunigt seinen Kursrutsch am Montag massiv. Am Montag ging es auf XETRA letztlich um 29,23 Prozent abwärts auf 5,12 Euro. Noch Ende April hatten sie sich kurzzeitig bis auf 13,95 Euro erholt, als Anleger erleichtert auf die Ergebnisse der KPMG-Sonderuntersuchung reagiert hatten. Geblieben ist von diesem Strohfeuer aber nichts - binnen gut zwei Wochen verloren sie inzwischen drei Viertel an Wert.

ADLER hatte sich erst vor einer Woche nach einer KPMG-Sonderprüfung als von den Vorwürfen entlastet bezeichnet. Zwar seien in der Dokumentation und in der Abwicklung einiger Transaktionen Mängel festgestellt worden, die Sonderprüfer hätten hingegen keine Beweise dafür gefunden, dass es systematisch "betrügerische oder die Gesellschaft ausplündernde Transaktionen mit angeblich nahestehenden Personen" gegeben habe, hatte ADLER mitgeteilt.

Die Sonderprüfung geht auf Vorwürfe der Investmentfirma Viceroy des Leerkäufers Fraser Perring zurück, der auch den insolventen Finanzdienstleister Wirecard früh mit Veröffentlichungen unter Druck gesetzt hatte. Gegen ADLER hatte Viceroy erstmals Anfang Oktober vergangenen Jahres schwere Vorwürfe erhoben - unter anderem mit Blick auf die Bewertung von Immobilienprojekten. Der Aktienkurs war daraufhin stark unter Druck geraten.

Nach der Mitteilung hatte der Kurs zwar um ein Fünftel zugelegt, noch im Handelsverlauf war ein Großteil der Gewinne aber wieder abgebröckelt.

Die ADLER Group hat ihren rechtlichen Sitz in Luxemburg und ihren operativen Hauptsitz in Berlin. Das Unternehmen war aus dem Zusammenschluss von Ado Properties, ADLER Real Estate und dem Berliner Projektentwickler Consus Real Estate entstanden. Ado Properties hatte hierbei ADLER Real Estate übernommen und dann Consus geschluckt.

Am Samstag traten daraufhin mehrere Mitglieder des Verwaltungsrats zurück. Man wolle die Gründe für das verweigerte Prüfungsurteil so schnell wie möglich beseitigen, sagte Verwaltungsratsvorsitzender Stefan Kirsten, der im Amt bleibt. "Wir streben für 2022 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk an.

ADLER mit Milliardenverlust

ADLER hat zudem am Samstag trotz des Versagungsvermerks des Abschlussprüfers KPMG Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Damit sollen die Berichtspflichten gemäß den Bedingungen ausstehendes Anleihen erfüllt werden, wie die Gesellschaft bereits in der Nacht zum Samstag mitgeteilt hatte. Dabei legte der operative Gewinn zu, unter dem Strich stand wegen Abschreibungen aber ein Milliardenverlust.

Für die Anleger sind die Zahlen nach dem versagten Testat der Wirtschaftsprüfer derzeit zweitrangig. Befürchtet wird, ADLER könne eine zweite Wirecard werden.

Vonovia: ADLER ist Finanzinvestition, Portfolio hat Wert

Vonovia ist mit 20,5 Prozent der größte Einzelaktionär der ADLER Group und erachtet das Engagement als klein verglichen mit der eigenen Bilanz, sieht es als "reine Finanzinvestition" an und plant derzeit nicht, weiter aufzustocken. Das ADLER-Portfolio kenne die Vonovia SE "sehr gut", es habe sich deshalb nichts an der grundsätzlichen Einschätzung geändert, "dass in ADLER mehr Wert steckt, als der Aktienmarkt vermuten lässt", teilte der DAX-Konzern mit. Daran ändere auch die jüngste Marktreaktion nichts.

Vonovia hatte den Anteil bei ADLER jüngst über eine "Pfandverwertung" des ADLER-Mehrheitsaktionärs Aggregate Holdings Invest SA erhalten.

"In Anbetracht unserer gestiegenen Kapitalkosten und unserer Verpflichtung, im derzeitigen Umfeld keine weiteren Schulden aufzunehmen, ist klar, dass wir keine Käufer von ADLER-Aktien sind", so Vonovia. Jedoch gebe es wegen der "sehr geringen Größe" des Engagements keinen Grund, übereilt eine Entscheidung zu treffen. Das Engagement mache "ca. 25 Basispunkte unserer Bilanz aus".

Die Vonovia-Aktie stand am Montag auf XETRA letztlich mit 5,45 Prozent im Minus bei 35,93 Euro. Für Vonovia-Papiere ging es seit dem Einstieg bei ADLER um ein Viertel bergab, auch wenn der hohe Abschlag am Montag teilweise durch die Dividendenzahlung verursacht wird.

LUXEMBURG/FRANKFURT (dpa-AFX/Dow Jones Newswires)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ADLER
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ADLER
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: ADLER Group

Nachrichten zu ADLER

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ADLER

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
25.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
02.02.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
26.01.2022ADLER NeutralUBS AG
01.12.2021ADLER BuyUBS AG
01.12.2021ADLER BuyUBS AG
01.12.2021ADLER BuyUBS AG
14.07.2020ADO Properties buyUBS AG
18.05.2020ADO Properties buyUBS AG
09.04.2020ADO Properties buyHSBC
26.01.2022ADLER NeutralUBS AG
18.12.2019ADO Properties HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.12.2019ADO Properties HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019ADO Properties Equal weightBarclays Capital
29.10.2019ADO Properties NeutralCredit Suisse Group
27.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
25.04.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
02.02.2022ADLER UnderweightBarclays Capital
30.11.2021ADLER UnderweightBarclays Capital
03.09.2020ADO Properties verkaufenBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ADLER nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

ADLER Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen tiefrot -- DAX letztlich weit im Minus -- Siemens Energy will Gamesa übernehmen -- UniCredit war an Commerzbank interessiert -- Target, TUI, NEL im Fokus

Tesla nicht mehr in S&P-Nachhaltigkeitsindex. Russische Wirtschaft wächst in Q1 schwächer als gedacht. Saudischer Staatsfonds deckt sich mit Nintendo-Aktien ein. Vallourec will zwei Werke in Deutschland schließen. Dermapharm steigert Gewinn. Chevron mit weniger Restriktionen in Venezuela. Deutsche Bank legt bei Lieferanten mehr Wert auf Nachhaltigkeit.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln