finanzen.net
13.11.2019 20:40
Bewerten
(9)

Diese Probleme kommen jetzt auf Christine Lagarde als EZB-Präsidentin zu

Schweres Erbe: Diese Probleme kommen jetzt auf Christine Lagarde als EZB-Präsidentin zu | Nachricht | finanzen.net
Schweres Erbe
Christine Lagarde, die erste Frau an der Spitze der Europäischen Zentralbank, hat am 1. November 2019 das schwere Erbe von Ex-Präsident Mario Draghi übernommen und wird nun unverzüglich mit einigen Problemen konfrontiert werden.
• Lagarde seit 1. November EZB-Präsidentin
• Geldpolitischer Handlungsspielraum ist ausgereizt
• Kommt nun das Aktienkaufprogramm?

Nach Wim Duisenberg, Jean-Claude Trichet und Mario Draghi ist die französische Juristin und frühere Chefin der Internationalen Währungsfonds nun die erste Frau an der Spitze der Europäischen Zentralbank. Nach der achtjährigen Amtszeit von Mario Draghi, welche ausschließlich von Zinssenkungen und Anleihekäufen geprägt war, muss die ehemalige französische Wirtschaftsministerin nun ein sehr schweres Erbe übernehmen.

Der Handlungsspielraum der EZB ist ausgereizt

Denn viele der Trümpfe, die eine Notenbank zur Verfügung hat, um die allgemeine Preisstabilität zu gewährleisten, wurden schon von Mario Draghi ausgespielt. Dementsprechend fehlen Lagarde schon zu Beginn ihrer Amtszeit die wichtigsten Werkzeuge, die sie in ihrer Position als EZB-Chefin eigentlich dringend benötigt. Denn sollte die Eurozone in den kommenden Monaten oder Jahren in eine Rezession rutschen, hat Lagarde beim Thema Zinssenkungen keinen großen Spielraum mehr. Auch bei der unkonventionellen Form der Geldmengensteuerung, der Quantitativen Lockerung, gibt es für die frühere IWF-Chefin kaum noch Handlungsspielraum. Zwar könnte Lagarde die Bilanzsumme der EZB im Rahmen eines neuen QE-Programms noch weiter ausweiten, jedoch dürften davon keine bahnbrechenden wirtschaftlichen Impulse mehr erwartet werden.

Kommt unter Lagarde ein Aktienkaufprogramm?

Um die europäische Wirtschaft im Falle einer Rezession weiter zu stützen, müsste Lagarde in einem fünften QE-Programm neue private und öffentliche Wertpapiere ausfindig machen und aufkaufen. Anders als im Programm zum Ankauf gedeckter Schuldverschreibungen aus dem Jahr 2009, dem Programm zum Ankauf forderungsbesicherter Wertpapiere aus dem Jahr 2014, dem Programm zum Ankauf von Wertpapieren des öffentlichen Sektors aus dem Jahr 2015 und dem Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors aus dem Jahr 2016, könnte Lagarde in einem fünften Ankaufsprogramm vielleicht sogar direkt auf Aktien ausweichen. Auch wenn ein solcher Schritt für viele Ökonomen absurd und unrealistisch klingen mag, ist er nicht ganz unwahrscheinlich. Denn auch die japanische Notenbank pumpt seit Jahren Milliarden in ihren Aktienmarkt, um ihr Inflationsziel zu erreichen.

EZB-Chefin ist kein Fan der "schwarzen Null"

Neben den vielen ökonomischen Herausforderungen, mit denen sich Christine Lagarde nun konfrontiert sieht, gibt es aber auch Feindseligkeiten mit einigen politischen Entscheidungsträgern in Deutschland. Denn die sogenannte "schwarze Null", welche heute schon ein Symbol für die deutsche fiskalpolitische Zurückhaltung ist, dürfte Lagarde weiterhin ein Dorn im Auge sein. Schon als Chefin des Internationalen Währungsfonds kritisierte sie die konservative Haltung einzelner Politiker in Bezug auf den deutschen Staatshaushalt und mahnte fehlende fiskalpolitische Maßnahmen an.

Als größte Wirtschaftskraft in der Europäischen Union erwartet Lagarde von Deutschland und der deutschen Bundesregierung weniger Zurückhaltung und mehr expansive fiskalpolitische Eingriffe. Neben Infrastrukturprogrammen und der Vergabe von öffentlichen Aufträgen könnten sich diese Maßnahmen auch in Form einer Senkung der Ertragssteuern, wie zum Beispiel der Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer, oder den Verbrauchssteuern bemerkbar machen. Ob es nun jedoch ausgerechnet der neuen EZB-Chefin gelingt im politischen Berlin einen Paradigmenwechsel einzuläuten, ist mehr als unklar.

Für Lagarde dürfte es mehr als grotesk sein, dass die Bundesrepublik Deutschland, trotz höchster Kreditbonität und den günstigsten Konditionen in der gesamten Eurozone, nicht von ihrer "schwarzen Null" abweicht und beispielsweise mehr in die eigene Infrastruktur investiert. Denn ohne ein vernünftiges Zusammenspiel zwischen Geld- und Fiskalpolitik wird eine mögliche Rezession in der Eurozone nicht verhindert werden können.

Das schwere Erbe von "Super"-Mario

Das Erbe von Mario Draghi könnte für Christine Lagarde also schon in absehbarer Zukunft deutlich schlimmer werden, als man heute noch vermutet. Denn während in der europäischen Bevölkerung der Unmut über die Nullzins-Jahre anschwillt, versäumen es die demokratisch gewählten Entscheidungsträger die Weichen für die Zukunft zu stellen. Somit dürfte das diplomatische Geschick von Frau Lagarde nun für alle Europäer von ganz besonderem Interesse sein.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Der obige Text spiegelt die Meinung des Autoren wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com, Yiannis Kourtoglou / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Amazon906866
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Allianz840400
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5