finanzen.net
28.08.2018 16:51
Bewerten
(0)

Darum ist es unmöglich, einen Tesla zu stehlen

Sicherere Technologie: Darum ist es unmöglich, einen Tesla zu stehlen | Nachricht | finanzen.net
Sicherere Technologie
DRUCKEN
Von über hundert gestohlenen Teslas in den USA konnten gerade einmal drei nicht ausfindig gemacht werden. Aus diesem Grund ist es nahezu unmöglich, einen Tesla zu stehlen.
In der Vergangenheit geriet Tesla aufgrund mehrerer tödlicher Auto-Unfälle in negative Schlagzeilen. Das Autopilot-System sei noch zu unreif, um eingesetzt zu werden. Allerdings gibt es einen Aspekt, in dem Tesla recht gut abschneidet. In einer Industrie, in der die Wiederfindungsrate von gestohlenen Fahrzeugen in 2016 58,4 Prozent betrug, schaffte es Tesla im selben Jahr auf 100 Prozent.

Wenige erfolgreiche Tesla-Diebstähle

138 Teslas wurden zwischen 2011 und Mai 2018 gestohlen. Während es in 2011 nur ein Fahrzeug war, stieg die Anzahl im Laufe der Jahre nahezu kontinuierlich: Drei Tesla-Diebstähle wurden in 2013 gemeldet, 15 in 2014, neun in 2015, 28 in 2016, 57 in 2017 und 23 zwischen Januar und Mai 2018. Und von all diesen gestohlenen E-Autos konnten gerade einmal drei ihren Besitzern nicht zurückgebracht werden. Das macht allgemein eine knapp 100-prozentige Wiederfindungsrate aus, die Tesla vor allem seiner GPS Tracking-Technologie zu verdanken hat. Daneben stellt auch das Hineinhacken in das Tesla-System die Diebe vor eine besondere Herausforderung. Ein Aufwand, der sich erst einmal lohnen muss.

Laut Matt DeLorenzo, Chefredakteur des Fahrzeugbewertungs- und Automobilforschungsunternehmens "Kelley Blue Book", wird ein Großteil der zehn meistgestohlenen Fahrzeugmarken ihren Besitzern aufgrund ihrer Karosserieteile und Airbags enteignet. Diese seien insofern wertvoll, als dass sie an Service Shops weiterverkauft werden können. Da der Tesla-Umsatz in den letzten Monaten und Jahren gestiegen ist, konnten die Diebstähle somit ebenfalls zunehmen. 2017 betrugen sie 57 und stellen damit den bisherigen Höhepunkt dar. Im selben Jahr produzierte Tesla 103.000 Fahrzeuge, mehr als in den Jahren zuvor. "Es wird interessant zu sehen, welches Model für Diebe zur heißen Ware wird", äußerte DeLorenzo.

Kaum möglich, einen gestohlenen Tesla über eine Grenze zu bringen

In den vergangenen Jahren hätte es DeLorenzo zufolge mehrere Relay-Angriffe auf E-Autos gegeben, bei denen Diebe per Signalweiterleitung digitale Schlüssel angreifen und die Fahrzeuge dabei entsperren. Aufgrund dessen bat Tesla erst vergangenen Monat seine Kunden per E-Mail, ihre Einstellungen zu ändern. Denn auf diese Weise könnte die Passive Entry-Einstellung aktiviert werden, bei der der Model S erst dann entsperrt wird, wenn der Eigentümer sich mit dem Schlüssel dem Fahrzeug nähert. Das System werde demzufolge mittels Updates derart kontinuierlich weiter verbessert, dass es kein leichtes Unterfangen ist, einen gestohlenen Tesla über eine Bundesstaaten-Grenze oder geschweige denn ins Ausland zu bringen. Hinzu kommt, dass er irgendwann auch wieder aufgeladen werden muss und hierfür "braucht man die Pin-Kennzahlen", so DeLorenzo.

In den USA gilt Auto-Diebstahl als ein lukratives Geschäft. Es wird geschätzt, dass sich der Wert der gestohlenen Fahrzeuge auf sechs Milliarden US-Dollar beläuft. Im Vordergrund stehen dabei einzelne Auto-Teile und Gegenstände wie beispielsweise Türen, Motoren, GPS-Geräte oder iPhones, die anschließend verkauft werden. Allerdings ist die Zahl der gestohlenen Autos in den letzten Jahren etwas zurück gegangen. Während es vor zehn Jahren noch rund eine Million gestohlener Autos pro Jahr waren, sind es derzeit nur noch rund 760.000 - dank der digitalen Autoschlüsselsysteme.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Business Insider, Sergio Monti Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gates oder Musk
Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Warum er nicht wie Bill Gates, sondern wie Elon Musk sein will
Facebook-Chef Mark Zuckerberg passt es gar nicht, dass er bei vielen Nutzern nicht mehr als innovativ gilt und die Leute ihn in Umfragen eher mit Bill Gates als mit Elon Musk vergleichen.
16.07.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
04.04.2019Tesla market-performBernstein Research
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
20.06.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow trotz Rekord kaum bewegt -- Brenntag meldet Gewinnwarnung -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH im Fokus

Bitcoin im Sog von Libra-Diskussion. Europaparlament wählt von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Wells Fargo steigert Gewinn. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. US-Notenbankchef stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf. Villeroy & Boch mit Gewinnwarnung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Lifestyle
03:24 Uhr
So sparen Sie Wasserkosten
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480