finanzen.net
07.11.2018 21:25
Bewerten
(21)

Seit dem Zweiten Weltkrieg: So geht es nach den Zwischenwahlen an der Wall Street weiter

Sorgen berechtigt?: Seit dem Zweiten Weltkrieg: So geht es nach den Zwischenwahlen an der Wall Street weiter | Nachricht | finanzen.net
Sorgen berechtigt?
DRUCKEN
Am Markt richtet sich die komplette Aufmerksamkeit auf die Midterm Elections in den USA. Experten zufolge dürften Aktien in den kommenden Wochen nun die gleiche Entwicklung durchmachen, die schon seit 18 Zwischenwahlen immer wieder stattfindet.

Midterm Elections in den USA

Am Dienstag haben die Midterm Elections, die Zwischenwahlen, in den USA stattgefunden, die immer ungefähr in der Mitte der vierjährigen Amtszeit des Präsidenten erfolgen. Die US-Amerikaner wählen dabei das Repräsentantenhaus sowie ein Drittel des Senats neu. Die Midterms werden als Abstimmung über die Politik aber auch die Beliebtheit des amtierenden Präsidenten angesehen. Die Ergebnisse waren so, wie von Meinungsforschern im Vorfeld erwartet.

Seit Amtsbeginn Donald Trumps befindet sich das Repräsentantenhaus und der Senat in republikanischer Hand. Da sich der US-Präsident allerdings keiner allzu großen Beliebtheit in den USA erfreut, dürfte sich die Zusammensetzung nach den Midterms wohl ändern. Experten gehen davon aus, dass die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückerobern und damit den Einfluss Trumps künftig einschränken könnten. Das geht auch aus einer statistischen Analyse der Firma FiveThirtyEight hevor. Demnach bestehe eine 85-prozentige Chance, dass die Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus übernehmen dürften.

Sinkende Kurse an den Märkten

Seit dem Amtsantritt Donald Trumps hat eine 28-prozentige Rally an den Handelsplätzen stattgefunden. Im Vorfeld der Midterms zeigten sich Anleger nun aber besorgt. Doch das sei nicht weiter ungewöhnlich, denn kurz vor den Zwischenwahlen gehe es in der Regel abwärts an den Märkten, wie Marketwatch berichtet. So erlebten die Börsen in diesem Jahr den schlimmsten Oktober seit Jahren: Während der DAX 6,3 Prozent an Wert einbüßte, verloren der EuroSTOXX 50 sowie der Dow Jones jeweils rund 5 Prozent, der S&P 500 rutschte zeitgleich etwa 7 Prozent ab.

Doch es besteht Grund zur Hoffnung, dass es nach den Zwischenwahlen wieder bergauf gehen dürfte. Die Vergangenheit zeigt, dass die Aktienkurse in den 12 Monaten nach den 18 Midterms seit 1946 stets stiegen - jedes einzelne Mal, egal welche politische Kombination zu der Zeit regierte. So sollen Aktien im Jahr nach den Midterms im Durchschnitt um rund 17 Prozent zugelegt haben, fand Marketwatch heraus. Außerdem sei das zweite Jahr einer Präsidentschaft in der Regel das schlechteste für die Märkte, das dritte Jahr hingegen das stärkste. Und wir erreichen nun das dritte Jahr des Präsidentenzyklus, was ebenfalls für einen baldigen Aufwärtstrend spricht.

Der jüngste Rückgang der Kurse sei auf die Nervosität der Anleger kurz vor den Midterms zurückführen, sie würden vorsichtig. Im Anschluss an die Wahlen dürfte sich die Situation jedoch bald wieder entspannen und Anleger an Vertrauen gewinnen. Somit dürfte der Markt gegen Ende November, wenn die Midterm Elections verdaut sind, wieder in Schwung kommen. Das glaubt auch Alli McCartney, Managing Director bei UBS Private Wealth Management: "Wir könnten uns nach den Midterms durchaus erholen. Das haben Sie traditionell gesehen, und angesichts dessen, wie viel negative Stimmung es im Moment gibt, trotz des niedrigsten Elendsindexes, sehr hohem Verbrauchervertrauen, würde ich das bis zu einem gewissen Grad erwarten". Und auch Barbara Doran, Senior Portfolio Manager bei BD8 Capital Partners, ist ähnlicher Meinung: "Ich denke, der Markt wird sich stabilisieren. Irgendwo hier gibt es einen Boden. Ich weiß nicht, wo, aber ich denke, dass es nach den Zwischenwahlen passieren wird, auch wenn ich nicht glaube, dass die Zwischenwahlen ein Faktor für die Korrektur waren. Ich denke, sie werden jetzt ein Faktor sein, in den nächsten zehn Tagen, bevor sich die Dinge wieder stabilisieren".

Wenn es nach Trump geht, könnte es allerdings nur wieder bergauf gehen an den Märkten, wenn er die Kontrolle behält. "Die Börse ist seit den Wahlen massiv gestiegen, macht jetzt aber eine Pause. Die Leute wollen sehen, was mit den Zwischenwahlen passiert. Wenn Sie möchten, dass Ihre Aktien nachgeben, dann empfehle ich dringend, die Demokraten zu wählen", schrieb der US-Präsident jüngst auf Twitter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrew Cline / Shutterstock.com, Citi, Tom Williams_CQ Roll Call/Getty Images, Ionana Davies / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow legt zu -- EU lehnt Italiens Haushaltsplan ab -- thyssenkrupp: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- Daimler, VW, Covestro, NVIDIA, Apple im Fokus

Covestro-Aktie erholt sich vom Kurssturz. May: Ablehnung des Brexit-Deals im Parlament könnte Austritt stoppen. OECD sieht Weltwirtschaft in schwierigem Fahrwasser. SAP will ungerechte Bezahlung beseitigen. Deutsche Bank weist Mitverantwortung im Danske-Skandal zurück. Renault bekommt vorläufig neue Führung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Covestro AG606214
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100