finanzen.net
05.06.2019 19:16
Bewerten
(0)

EA, Ubisoft, Take-Two und Activision: Börsenlieblinge Gaming-Aktien - Wer kann wirklich überleben?

Starke Konkurrenz: EA, Ubisoft, Take-Two und Activision: Börsenlieblinge Gaming-Aktien - Wer kann wirklich überleben? | Nachricht | finanzen.net
Starke Konkurrenz
Aktien von Gaming-Anbietern haben an den Finanzmärkten eine beachtliche Performance erzielt. Doch ein Blick auf die Geschichte von Videospielen zeigt: Längst nicht alle Anbieter haben in der Vergangenheit überlebt - auch Marktführer waren vor dem Untergang nicht gefeit.
Der Markt für Videospiele ist hart umkämpft. Neben Activision Blizzard, Electronic Arts, Ubisoft und Take-Two, die Spiele entwickeln, haben auch Techriesen wie Microsoft, Google und Apple den Milliardenmarkt für sich entdeckt und wollen im Bereich Cloud Computing punkten. Sony und Nintendo, die auch Hardware aus eigenem Haus anbieten, wollen ebenfalls ein Stück vom Kuchen. Die Frage ist: Wohin geht der Trend und wer wird überleben? Ein Blick zurück hilft, die Situation ein wenig besser einzuordnen.

Zahlreiche Branchenriesen haben nicht überlebt

Denn Gaming-Unternehmen gibt es schon seit geraumer Zeit am Markt, einigen der heute bekannten großen Marktplayer könnte aber ein schlimmes Schicksal drohen. Denn in der Vergangenheit gab es immer wieder große Videospieleanbieter, die mit der wachsenden Konkurrenz nicht mithalten konnten.

Atari - der tiefe Fall des Pioniers

Bestes Beispiel: Atari. Der einstige Videospielepionier hat den Markt seit seiner Gründung im Jahr 1972 über Jahre hinweg dominiert. Seit Mitte der 80er war Atari nicht nur Weltmarktführer bei Spielhallenautomaten, sondern war auch im Rahmen von Heimvideospielsystemen oder Heimcomputern in zahlreichen Haushalten präsent.

Doch die Erfolgssträhne von Atari war nicht von Dauer, was das Unternehmen insbesondere ab den 1990er Jahren zu spüren bekam. Immer mehr Anbieter drängten auf den Markt, erste Produkte floppten, der Konzern wechselte diverse Male den Besitzer. Eine Aufspaltung des Unternehmens und verschiedene Wiederbelebungsversuche, unter anderem von namhaften Unternehmensriesen, wie Warner oder Hasbro, waren nicht oder nicht dauerhaft von Erfolg gekrönt.

Zwischenzeitlich musste Atari Inc., die US-Sparte des Unternehmens, Insolvenz anmelden. Ein Insolvenzplan sollte das Unternehmen aus eigener Kraft aus der Krise führen - insbesondere, indem das US-Geschäft von der französischen Konzernmutter abgetrennt werden sollte. Die Zukunft liege im mobile Gaming, hieß es 2013, aber auch das Hardware-Geschäft wolle man im Blick behalten - bislang gibt es diesbezüglich aber nur fade Versprechen.

Aktuell existiert das Unternehmen als Atari Inc. in den USA und als Atari SA, einem börsennotierten Konzern mit Notierung an der französischen Börse, der Computerspiele im Fokus hat. Dort ist die Aktie aber ein Pennystock.

Westwood Studios

Auch Westwood Studios aus Las Vegas hat nach seiner Gründung im Jahr 1985 zahlreiche Videospielefans um sich scharen können. Auf frühen Konsolen- und Computersystemen konnte das Unternehmen mit Spielen wie Battletech punkten. Doch die Finanzierung der Unternehmenspläne wurden zusehends zum Problem: Mit Virgin Interactive Entertainment übernahm schließlich ein britischer Publisher die Kontrolle. Unter dem Dach von Virgin brachte Westwood Studios sein bekanntestes Spiel auf den Markt: Die "Command & Conquer"-Reihe. Der Verkauf von Westwood an Electronic Arts im Jahr 1998 sorgte schließlich dafür, dass sich die Türen bei dem Unternehmen für immer schlossen: 2003 wurde das Unternehmen liquidiert.

Zahlreiche kleinere Gaming-Anbieter haben es nicht geschafft

Mit Brøderbund, THQ und Hudson haben noch einige weitere Pioniere im Videospielemarkt nicht überlebt. Brøderbund war zwischenzeitlich sogar börsennotiert, wurde nach kurzer Börsenhistorie aber übernommen und schlussendlich bei dem Spielzeugriesen Mattel eingegliedert, der das Brøderbund-Geschäft später dicht gemacht hat.

THQ war in den frühen 90er Jahren erfolgreich, geriet aber ebenfalls in Finanzierungsprobleme. Im Jahr 2013 wurde das insolvente Unternehmen zerschlagen. Ein ähnliches Schicksal ereilte auch Hudson, ein japanisches Unternehmen, das seine frühen Erfolge auf Plattformen wie Sega und Nintendo Entertainment nicht wiederholen konnte. Nach der Übernahme durch Konami im Jahr 2012 war für Hudson schließlich Schluss.

Droht dieses Schicksal auch aktuellen Gaming-Aktien?

Der Blick zurück auf ehemalige Videospieleanbieter lässt für die aktuelle Garde der Gaming-Konzern wenig Gutes erahnen. Droht den heutigen Spiele-Giganten ein ähnliches Schicksal?

Diese Frage lässt sich beim Blick auf Activision Blizzard, Electronic Arts, Ubisoft und Take-Two nicht allgemeingültig beantworten. Im Februar hat Activision drastische Sparmaßnahmen beschlossen. Nach Rekordumsätzen im Weihnachtsquartal 2018 werde das Folgejahr deutlich weniger erfolgreich verlaufen, hieß es. Man wolle sich auf lukrative, margenstarke Titel konzentrieren, acht Prozent der Belegschaft müssen vor diesem Hintergrund gehen. Analysten bewerten die Pläne positiv, es gibt aktuell keine Verkaufsempfehlungen für die Aktie bei FactSet. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 52,82 US-Dollar - und damit mehr als 23 Prozent oberhalb des aktuellen Aktienkurses.

Electronic Arts war einmal Marktführer bei Computer- und Videospielen und hat auch heute noch große Marktanteile. Dabei profitiert das Unternehmen von seiner Geschäftsstrategie: Während die EA-Spiele zu einem festen Preis erworben werden können, stehen Gamern, die zusätzliches Geld investieren, weitere Items und Inhalte zur Verfügung. Analysten sind für die Aktie eher positiv gestimmt: Bei FactSet finden sich ausschließlich Kauf- oder Hold-Ratings für die Aktie. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 111,68 US-Dollar um 22 Prozent über dem Börsenpreis.

Ubisoft hat im März 2019 seinen größten Anteilseigner verloren und einen neuen gewonnen: Der französische Medienkonzern Vivendi hat alle Anteile an der Gaming-Schmiede abgestoßen. Der Internetgigant Tencent ist mit fünf Prozent bei dem französischen Unternehmen eingestiegen. Die letzten Zahlen lagen im Rahmen der eigenen Erwartungen, das würdigen auch Analysten: Auch für Ubisoft gibt es bei FactSet kein Sell-Rating. Mit einem durchschnittlichen Kursziel von 84,12 Euro ist für die Ubisoft-Aktie noch mehr als 20 Prozent Luft nach oben.

Take-Two gehört an der Börse aktuell zu den beliebtesten Gaming-Aktien: Dabei profitiert der Anteilsschein von starken Quartalszahlen und dem offenbar geglückten Einstieg in den milliardenschweren chinesischen Markt. Analysten sind überzeugt und halten die Take-Two-Aktie für mehrheitlich unterbewertet: Das Durchschnittskursziel liegt bei 120,67 US-Dollar mehr als 12 Prozent oberhalb des aktuellen Aktienkurses.

Keine akute Gefahr

Aktuell wird der Markt für Gaming-Aktien also mehrheitlich positiv bewertet. Das Potenzial im Bereich Cloud Computing ist riesig und weckt auch das Interesse anderen großer Konzerne, so dass es über kurz oder lang weitreichende Kooperation in diesem Bereich geben könnte. Dass Google und Apple eigene Spieleplattformen an den Start gebracht haben, dürfte den Bedarf an massenmarkttauglichen Spielen zudem steigern - insbesondere auch außerhalb der traditionellen Plattformen und zunehmend verstärkt im mobilen Bereich. Anbieter, die sich in diesem Bereich positionieren und ihre Games plattformübergreifend anbieten, haben also echte Chancen, ihr Geschäftsmodell auszuweiten.

Die Videospielebranche ist so riesig wie nie, Spieler sind bereit, Milliarden Dollar in ihr Hobby zu investieren. Wichtig ist es, dass Gaming-Konzerne mit den technischen Entwicklungen Schritt halten und zudem die Gemütslage der Gamer genau im Auge behalten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sascha Schuermann/Getty Images

Nachrichten zu Activision Blizzard Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Activision Blizzard Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.09.2019Activision Blizzard OutperformBMO Capital Markets
14.08.2019Activision Blizzard Market PerformBMO Capital Markets
13.02.2019Activision Blizzard BuyNeedham & Company, LLC
11.02.2019Activision Blizzard BuyThe Benchmark Company
22.01.2019Activision Blizzard HoldDeutsche Bank AG
04.09.2019Activision Blizzard OutperformBMO Capital Markets
14.08.2019Activision Blizzard Market PerformBMO Capital Markets
13.02.2019Activision Blizzard BuyNeedham & Company, LLC
11.02.2019Activision Blizzard BuyThe Benchmark Company
11.01.2019Activision Blizzard BuyThe Benchmark Company
22.01.2019Activision Blizzard HoldDeutsche Bank AG
04.10.2017Activision Blizzard Equal WeightBarclays Capital
06.08.2015Activision Blizzard NeutralJ.J.B. Hilliard, W.L. Lyons, Inc.
29.10.2009Activision Blizzard neutralPiper Jaffray & Co.
23.12.2008Activision Blizzard NeueinschätzungGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2006Activision sellCitigroup
19.12.2005Activision reduzierenPacific Continental Sec.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Activision Blizzard Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt mit kleinem Minus -- DAX geht etwas schwächer aus dem Handel -- Facebook verliert erneut namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler, AIXTRON, Rheinmetall, K+S, FMC im Fokus

Harley-Davidson stoppt Produktion von Elektro-Motorrädern. HelloFresh-Aktie zieht kräftig an: Hoffnung auf höheren Betriebsgewinn. Klöckner-Aktie gibt deutlich ab: Ausblick erneut gesenkt. Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. INDUS-Aktien knicken nach Gewinnwarnung ein. TOTAL beteiligt sich an indischer Adani Gas.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
SAP SE716460
TUITUAG00
Allianz840400