finanzen.net
25.05.2020 17:45

Exasol startet mit Gewinnen an der Börse - Aktien verlieren an Schwung

Starkes Börsendebüt: Exasol startet mit Gewinnen an der Börse - Aktien verlieren an Schwung | Nachricht | finanzen.net
Starkes Börsendebüt
Folgen
Der Nürnberger Datenbank-Anbieter Exasol hat am Montag als erstes Unternehmen in diesem Jahr sein Börsendebüt in Frankfurt gefeiert.
Werbung
Die Exasol-Aktien starteten bei 14 Euro und damit fast 50 Prozent über dem Ausgabepreis von 9,50 Euro. Der Börsengang im brachte dank der insgesamt gut 9 Millionen Aktien 87,5 Millionen Euro ein. Die Preisspanne hatte bei 8,50 bis 10,50 Euro je Aktie gelegen. Weit über die Hälfte der rund 9,2 Millionen ausgegebenen Aktien stammte nach Angaben des Unternehmens aus einer Barkapitalerhöhung. Die restlichen Anteilsscheine befanden sich entweder im Besitz der Altaktionäre, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Exasol, oder wurden als bestehende Aktien in Verbindung mit Mehrzuteilungs- oder Aufstockungsoptionen angeboten. Exasol will die Erlöse vor allem zum Ausbau von Vertrieb und Marketing nutzen und in die Bereiche Forschung und Entwicklung stecken.

Exasol hatte insgesamt gut 9 Millionen Aktien für 9,50 Euro je Stück verkauft und damit knapp 90 Millionen Euro eingenommen. Gelistet wurde der Datenbank-Anbieter zunächst im Börsensegment "Scale" für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), das laut Angaben der Deutschen Börse Anlegern mehr Transparenz und Vergleichbarkeit bei der Beteiligung an kleineren bis mittleren Unternehmen bieten soll.Exasol wurde zum ersten Unternehmen, das im Jahr 2020 in Deutschland an die Börse ging. Das letzte Börsendebüt feierte zuvor der Fernwartungsspezialist TeamViewer im September des vergangenen Jahres. Damit deutet sich ein weiteres schwaches Jahr in Sachen Börsengänge an, nur neun Unternehmen wagten sich 2019 erstmalig aufs Parkett.

Exasol beschäftigt gut 150 Mitarbeiter und bietet eine Analysedatenbank an. Nach eigenen Angaben zählen Konzerne wie adidas, Dell, Vodafone und Zalando zu den Kunden. 2019 machte die im Jahr 2000 gegründete Technologiefirma bei einem Umsatz von 21,6 Millionen Euro einen Verlust von 14 Millionen Euro.

Exasol-Aktien fallen zurück

Nach dem starken Börsendebüt sind die Papiere von Exasol am Montagvormittag sukzessive zurückgefallen. Die Anteile des Softwareunternehmens erreichten im XETRA-Handel bei 14,09 Euro ihr bisheriges Hoch und rutschten anschließend wieder etwas ab. Ihren ersten Handelstag beendeten die Exasol-Aktien bei 12,74 Euro.

Frankfurt (Reuters / dpa-AFX)

Bildquellen: Exasol

Nachrichten zu Exasol

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Exasol

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene Exasol News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Exasol News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Exasol Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
BASFBASF11