06.01.2021 14:23

ADP: US-Privatwirtschaft büßt im Dezember 123.000 Stellen ein

Stellenzuwachs vorausgesagt: ADP: US-Privatwirtschaft büßt im Dezember 123.000 Stellen ein | Nachricht | finanzen.net
Stellenzuwachs vorausgesagt
Folgen
Die US-Unternehmen haben im Dezember ihren Personalbestand wider Erwarten abgebaut.
Werbung
Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing Inc (ADP) berichtete, gingen gegenüber dem Vormonat 123.000 Stellen verloren. Ökonomen hatten dagegen einen Zuwachs von 60.000 Jobs vorausgesagt. Im November waren unter dem Strich 304.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 3.000 weniger als ursprünglich gemeldet.

"Da sich die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt verstärken, wurde im Dezember der erste Rückgang seit April 2020 verzeichnet", sagte Ahu Yildirmaz, Vizepräsidentin und Co-Leiterin des ADP Research Institute. "Die Jobverluste konzentrierten sich in erster Linie auf den Einzelhandel und das Freizeit- und Gastgewerbe."

Der ADP-Bericht stützt sich auf etwas über 400.000 US-Unternehmen mit rund 23 Millionen Beschäftigten und gilt als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag vorgelegt wird. Der ADP-Bericht umfasst nur die Beschäftigung in der Privatwirtschaft, während der offizielle Bericht auch den Staatsbereich einschließt.

Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen rechnen damit, dass im Dezember auf der Basis des offiziellen Jobreports 50.000 Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft dazugekommen sind. Die Arbeitslosenquote sehen sie bei 6,8 Prozent.

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: eabff / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln