28.11.2020 23:11

US-Wahl und ihre Folgen für die Finanzmärkte: Gute Zeit für Zykliker

Euro am Sonntag-Standpunkt: US-Wahl und ihre Folgen für die Finanzmärkte: Gute Zeit für Zykliker | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Standpunkt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Amerikaner haben gewählt - auch wenn noch ausgezählt wird, sind erste Konsequenzen der Ergebnisse für die Finanzmärkte abzusehen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Jan Viebig, Gastautor von Euro am Sonntag

Ein historisches Ergebnis: Joe Biden wird am 20. Januar 2021 als der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in Washington vereidigt werden.

Neben der US-Präsidentschaft haben die Demokraten auch die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus gewonnen. Im US-Senat werden vermutlich die Republikaner ihre Mehrheit knapp behaupten. Da in Georgia keiner der Kandidaten für einen Senatssitz die absolute Mehrheit der Stimmen erreicht hat, konzentrieren sich Demokraten und Republikaner nun auf die Stichwahlen am 5. Januar 2021. Gewinnen die Demokraten beide noch ausstehenden Senatorensitze, dann haben Demokraten und Republikaner jeweils 50 Stimmen im Senat inne.

Gespaltene Mehrheit in den Kongresskammern

In diesem Fall würde die Stimme von Vizepräsidentin Kamala Devi Harris, der eigentlichen Hoffnungsträgerin aus Sicht vieler Demokraten, das Gesetzgebungsverfahren in der zweiten Kammer des US-Kongresses entscheiden.

Präsident Biden bekommt ein Präsent noch vor der Amtseinführung: Die deutsche Pharmafirma Biontech und der US-Konzern Pfizer gaben am Montag bekannt, dass sie einen Impfstoff entwickelt haben, der 90 Prozent der Geimpften wirksam vor der Corona-Krankheit schützen soll. Fast ein Treppenwitz der Geschichte: Ein zentraler Grund für die Abwahl von Donald Trump war, dass er die Covid-19-Krise nicht in den Griff bekommen hat. Kurz nach der Abwahl des Republikaner liefert die Wissenschaft nun eine mögliche Lösung zur Überwindung der Viruserkrankung.

Wachstum wird 2021 Fahrt aufnehmen

In den USA haben sich nun mehr als zehn Millionen Menschen mit dem Virus infiziert, mehr als 238.000 Menschen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit an oder zumindest mit der Krankheit verstorben. Der VIX-Index, der die implizite Volatilität kurz laufender Optionen auf den breiten Börsenindex S & P 500 widerspiegelt und oftmals als "Furcht-Index" bezeichnet wird, ist vor der Wahl um fast 40 Prozent gestiegen. Die beiden guten Nachrichten - die Abwahl von Trump und die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 - werden dazu führen, dass die Angst an den Märkten sinken wird.

Zyklische Unternehmen werden in den nächsten Wochen vermutlich zu den Gewinnern am Aktienmarkt zählen, da das volkswirtschaftliche Wachstum im Jahr 2021 deutlich an Fahrt aufnehmen wird.

Die strukturellen Probleme in den USA werden aber bleiben. Das Haushaltsdefizit in den USA hat sich in diesem Jahr mehr als verdreifacht und hat im Fiskaljahr 2020, das am 30. September endete, 3,1 Billionen US-Dollar oder 14,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen. Zudem war die Leistungsbilanz in den USA - trotz Handelsstreit - mit 480 Milliarden Dollar im Jahr 2019 weiterhin negativ und ist zuletzt nach Angaben des Bureau of Economic Analysis (BEA) weiter angestiegen. Ein negatives Leistungsbilanzdefizit bedeutet, dass ein Land mehr ausgibt als es verdient und sich die Verbindlichkeiten gegenüber dem Ausland erhöhen.

Bei Zwillingsdefiziten erfolgt die Anpassung typischerweise über die Währung. Der US-Dollar wird daher vermutlich weiter gegenüber dem Euro abwerten. Hierfür sprechen auch die gesunkene Zinsdifferenz zum Euroraum infolge der Zinssenkungen in den USA während der Covid-Krise sowie die Kaufkraftparität, die bei 1,42 Dollar pro Euro liegt.

Steuererhöhungen treffen Unternehmen stark

Das Congressional Budget Office (CBO) schätzt, dass die von der Öffentlichkeit gehaltenen Schulden des amerikanischen Zentralstaates bis 2050 auf 195 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen werden, wenn die Politik nicht nachhaltig verändert wird. Joe Biden hat im Wahlkampf Steuererhöhungen angekündigt, die laut Schätzungen des American Enterprise Institute bis 2030 Unternehmen und Bürger mit über 2,8 Billionen Dollar belasten würden. Allein die von Biden geplante Erhöhung der Unternehmenssteuern von 21 auf 28 Prozent würde dazu führen, dass die Gewinne der im S & P 500 enthaltenen Unternehmen um neun Prozent einbrechen würden.

Für die Wall Street wäre eine gespaltene Mehrheit in den beiden Kammern des Kongresses somit keine schlechte Lösung: Die Finanzmärkte hoffen, dass ein weiteres milliardenschweres Stimulus-Programm beschlossen wird, die geplanten Steuererhöhungen und eine striktere Regulierung aber durch die Republikaner im Senat verhindert werden.

Covid-19-Impfstoff als Konjunkturbeschleuniger

Ein Covid-19-Impfstoff wird, wenn er denn kommt, wie ein weiteres großes Stimulus-Programm wirken. Das volkswirtschaftliche Wachstum wird 2021 deutlich steigen: die Wirtschaft in den USA im nächsten Jahr vermutlich um 3,8 Prozent und die in der Eurozone um mehr als fünf Prozent. In einem solchen Umfeld werden zyklische Qualitätsunternehmen - die hohe Eigenkapitalrenditen, klar definierte Wettbewerbsvorteile und strukturelle Wachstumschancen aufweisen - wohl zu den Gewinnern zählen.



Jan Viebig:
Geschäftsführer beim Oddo BHF Trust

Viebig arbeitete zuvor unter anderem für Hauck & Aufhäuser, als Head of Emerging Markets bei Credit Suisse sowie als Hedgefondsmanager bei der DWS.

2016 stieg die französische Privatbank Oddo & Cie bei der deutschen BHF-Bank ein. Seit 2017 heißt das Unternehmen in Deutschland Oddo BHF AG. Beide Häuser blicken jeweils auf eine über 160-jährige Geschichte zurück und sind bekannt für ihre engen Kundenbeziehungen zu familiengeführten und mittelständisch geprägten Unternehmen.










_______________________________________
Bildquellen: Frank Blümler, lenetstan / Shutterstock.com

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln