01.07.2022 13:37

Stimmung in Japans Industrie trübt sich im zweiten Quartal weiter ein

Stimmungsindex: Stimmung in Japans Industrie trübt sich im zweiten Quartal weiter ein | Nachricht | finanzen.net
Stimmungsindex
Folgen
Die Stimmung in den Manageretagen der japanischen Großindustrie hat sich im zweiten Quartal weiter eingetrübt.
Werbung
Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der japanischen Notenbank hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum Juni auf plus 9 nach plus 14 drei Monate zuvor. Ein positiver Index bedeutet allerdings, dass die Optimisten weiterhin in der Mehrheit sind. Belastet wird die Stimmung durch die im Zuge des russischen Krieges gegen die Ukraine steigenden Kosten für Energie und Rohmaterialen.

Hinzu kommen Lieferengpässe bei Teilen infolge der strikten Corona-Lockdowns in vielen Regionen Chinas, was unter anderem Japans Automobilindustrie deutlich zu spüren bekommt. Wegen der Lockdowns im benachbarten Riesenreich war Japans Industrieproduktion im Mai so stark gefallen wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Der Stimmungsindex für die großen nicht produzierenden Unternehmen verbesserte sich indes, und zwar auf plus 13 nach plus 9, wie aus der Umfrage unter rund 10 000 Unternehmen weiter hervorgeht. Darin spiegelt sich die langsame Erholung von der Corona-Pandemie wider.

Für die kommenden drei Monate rechnet die Großindustrie der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt mit einer nur geringen Aufhellung der Stimmung. So dürfte der Index für die großen Produktionsunternehmen auf plus 10 steigen, während der für die großen nicht fertigenden Unternehmen stagnieren dürfte, hieß es. Der von der Bank of Japan alle drei Monate erstellte "Tankan"-Bericht ist eine Mischung aus Konjunkturanalyse und einem Stimmungsbericht.

/ln/DP/stk

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Inflationsdaten: DAX schließt deutlich höher -- E.ON mit Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- TUI, Heidelberger Druck, Tesla, Coinbase im Fokus

Ballard Power verfehlt Erwartungen. Kontron verkauft Teile seines IT-Service-Geschäfts. Ex-Opel-Chef Lohscheller soll Nikola führen. SAP einigt sich außergerichtlich mit Ex-Betriebsratschef. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Brenntag mit Gewinnsprung.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln