13.05.2015 14:00

Ifo-Chef Sinn sieht Grenze der Energiewende erreicht

Stromspeicher fehlen: Ifo-Chef Sinn sieht Grenze der Energiewende erreicht | Nachricht | finanzen.net
Stromspeicher fehlen
Folgen
Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland bereits jetzt an seine Grenzen stoßen.
Werbung
Sinn führt das auf fehlende Stromspeicher zurück. "Die Energiewende hat das mögliche Maß bereits erreicht", sagte der bekannte Wirtschaftsprofessor am Mittwoch bei einer Fachkonferenz in Berlin.

   Der ifo-Präsident warnte vor ausufernden Kosten des weiteren Ausbaus von Solar- und Windkraft. Laut seinen Berechnungen müssten in Deutschland mindestens 500 Pumpspeicherkraftwerke gebaut werden, um die Schwankungen bei der Stromproduktion aus Windrädern und Solaranlagen halbwegs auszugleichen. Derzeit verfügt Deutschland über 35 Pumpspeicherkraftwerke. "Das eine geplante Pumpspeicherwerk am Jochberg ruft aber die Bauern mit der Sense hervor", sagte Sinn.

   Der Idee, Elektroautos als Stromspeicher einzusetzen, erteilte er als PR-Gag eine Absage. In Deutschland müssten nach ifo-Zahlen 159 Millionen BMW i3 auf die Straßen kommen, um genügend Strom zu speichern.

   Auch die Umwandlung von elektrischer Energie in Gas, das dann bei Bedarf im Gaskraftwerk wieder zu Strom umgewandelt wird, sieht Sinn als teure Alternative. Der Ökonom bezifferte die Kosten auf 24 Cent je Kilowattstunde, während der Import von Gas aus Russland nur mit etwas mehr 3 Cent zu Buche schlage. "Dann wird es schnell sehr teuer", warnte Sinn.

   Für ihn sind die vom Bundesumweltministerium veranschlagten 1 Billion Euro für die Umstellung auf eine grüne Energieversorgung eine gewaltige Wette mit ungewissem Ausgang. Es drohe die reale Gefahr, dass Deutschland seinen Wohlstand verspiele.

   Widerspruch kam vom Vorsitzenden des Sachverständigenrates für Umweltfragen, Martin Faulstich. Der Berater der Bundesregierung ist ein Anhänger der Energiewende und setzt darauf, dass Stromspeicher in den nächsten Jahren immer besser, kleiner und billiger werden. "Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass man heute mit seinem Smartphone mit der ganzen Welt kommunizieren kann", sagte Faulstich bei der gleichen Fachtagung.

   Aktuell kommt hierzulande ein Viertel des Stroms aus Erneuerbaren Energien. Bis 2050 sollen es 80 Prozent sein.

   DJG/chg/brb

BERLIN (Dow Jones)
Bildquellen: ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow tiefer -- DAX schließt im Plus -- Merck will J&J mit Impfstoffherstellung helfen -- HelloFresh mit mehr Umsatz und Sprung in Gewinnzone -- TeamViewer, Munich Re, KION, MorphoSys, Zoom im Fokus

Fortum und Russlands Staatsfonds errichten großen Solarpark. Neue Impfverordnung erlaubt flexiblere Verwendung von AstraZeneca. Flutter wächst in Pandemie kräftig. Sixt wagt wegen Corona-Unsicherheit noch keine Prognose. Bei Deutscher Bank kein Ende der Callcenter-Streiks in Sicht. MorphoSys übertrifft mit Umsatz und EBIT Prognosen für 2020. Tesla-Konkurrent NIO macht mehr Verlust als erwartet.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln