13.05.2015 14:00

Ifo-Chef Sinn sieht Grenze der Energiewende erreicht

Stromspeicher fehlen: Ifo-Chef Sinn sieht Grenze der Energiewende erreicht | Nachricht | finanzen.net
Stromspeicher fehlen
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland bereits jetzt an seine Grenzen stoßen.
Werbung
Sinn führt das auf fehlende Stromspeicher zurück. "Die Energiewende hat das mögliche Maß bereits erreicht", sagte der bekannte Wirtschaftsprofessor am Mittwoch bei einer Fachkonferenz in Berlin.

   Der ifo-Präsident warnte vor ausufernden Kosten des weiteren Ausbaus von Solar- und Windkraft. Laut seinen Berechnungen müssten in Deutschland mindestens 500 Pumpspeicherkraftwerke gebaut werden, um die Schwankungen bei der Stromproduktion aus Windrädern und Solaranlagen halbwegs auszugleichen. Derzeit verfügt Deutschland über 35 Pumpspeicherkraftwerke. "Das eine geplante Pumpspeicherwerk am Jochberg ruft aber die Bauern mit der Sense hervor", sagte Sinn.

   Der Idee, Elektroautos als Stromspeicher einzusetzen, erteilte er als PR-Gag eine Absage. In Deutschland müssten nach ifo-Zahlen 159 Millionen BMW i3 auf die Straßen kommen, um genügend Strom zu speichern.

   Auch die Umwandlung von elektrischer Energie in Gas, das dann bei Bedarf im Gaskraftwerk wieder zu Strom umgewandelt wird, sieht Sinn als teure Alternative. Der Ökonom bezifferte die Kosten auf 24 Cent je Kilowattstunde, während der Import von Gas aus Russland nur mit etwas mehr 3 Cent zu Buche schlage. "Dann wird es schnell sehr teuer", warnte Sinn.

   Für ihn sind die vom Bundesumweltministerium veranschlagten 1 Billion Euro für die Umstellung auf eine grüne Energieversorgung eine gewaltige Wette mit ungewissem Ausgang. Es drohe die reale Gefahr, dass Deutschland seinen Wohlstand verspiele.

   Widerspruch kam vom Vorsitzenden des Sachverständigenrates für Umweltfragen, Martin Faulstich. Der Berater der Bundesregierung ist ein Anhänger der Energiewende und setzt darauf, dass Stromspeicher in den nächsten Jahren immer besser, kleiner und billiger werden. "Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass man heute mit seinem Smartphone mit der ganzen Welt kommunizieren kann", sagte Faulstich bei der gleichen Fachtagung.

   Aktuell kommt hierzulande ein Viertel des Stroms aus Erneuerbaren Energien. Bis 2050 sollen es 80 Prozent sein.

   DJG/chg/brb

BERLIN (Dow Jones)
Bildquellen: ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln