Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
23.06.2022 23:12

Tesla-Boss Elon Musk: Nur "außergewöhnliche" Mitarbeiter dürfen ins Homeoffice

Tesla und Twitter: Tesla-Boss Elon Musk: Nur "außergewöhnliche" Mitarbeiter dürfen ins Homeoffice | Nachricht | finanzen.net
Tesla und Twitter
Folgen
Erst vor wenigen Wochen erklärte Elon Musk, dass Tesla-Mitarbeiter mindestens 40 Stunden in der Woche im Büro verbringen sollten. In einer Versammlung mit Twitter-Mitarbeitern erklärte er außerdem kürzlich, dass nur "außergewöhnliche" Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten dürfen.
Werbung
Elon Musk: Je höher die Position eines Angestellten, desto sichtbarer muss die Anwesenheit vor Ort sein
• Scott Farquhar und Worksafe kritisieren Musks Ansatz
• Nur leistungsstarke Mitarbeiter sollen die Möglichkeit bekommen, von zuhause zu arbeiten


Tesla-Mitarbeiter sollen mindestens 40 Stunden in der Woche im Büro verbringen

In einer Mitarbeiter-E-Mail vom 31. Mai, die dem Nachrichtenportal Reuters vorliegt, erklärt der Milliardär Elon Musk seinen Angestellten, dass jeder Tesla-Mitarbeiter dazu verpflichtet sei, mindestens 40 Stunden pro Woche im Büro zu verbringen. "Wenn Sie nicht auftauchen, gehen wir davon aus, dass Sie gekündigt haben", wird der Tesla-Chef zitiert. Außerdem erklärt er: Je höher die Position eines Angestellten, desto sichtbarer muss die Anwesenheit vor Ort sein. "Deshalb habe ich so oft in der Fabrik gelebt, damit die Arbeiter sehen konnten, wie ich an ihrer Seite arbeite. Hätte ich das nicht getan, wäre Tesla längst bankrott gegangen", so Musk.

Andere große Tech-Unternehmen, viele davon auch aus dem Silicon Valley, haben das Konzept des Homeoffice noch nicht ganz gestrichen, wie Reuters weiter erklärt. Doch auch dazu hat der Tesla-Chef etwas beizutragen: "Es gibt natürlich Unternehmen, die das nicht brauchen, aber wann haben sie das letzte Mal ein tolles neues Produkt ausgeliefert? Das ist schon eine Weile her."

Die Mitarbeiter des Elektroautoherstellers sind laut Reuters nicht begeistert und äußern ihren Unmut zu Musks Aussagen über die anonyme App Blind, bei der sich die Nutzer mit ihrer Firmen-E-Mail anmelden müssen, um zu beweisen, dass sie tatsächlich bei der Firma arbeiten. "Wenn es einen Massenexodus gibt, wie würde Tesla dann Projekte fertigstellen? Ich glaube nicht, dass sich die Investoren darüber freuen würden", soll zum Beispiel einer der Mitarbeiter geschrieben haben.

Kritik an Musks Anforderungen: Scott Farquhar findet Musks Ansatz veraltet

Für die Anforderungen, die Musk an seine Mitarbeiter stellt, erntet der Tesla-Chef nicht nur durch Angestellte Kritik. Auch eine in Kalifornien ansässige Arbeitnehmervertretungsgruppe kritisiert Musks Ansatz vor allem in Hinblick auf den Gesundheitsfaktor. "Arbeitgeber, einschließlich der Landesregierung stellen fest, dass die Verpflichtung zur Rückkehr aller Mitarbeiter ein Rezept für Krankheitsausbrüche ist. Leider ist Teslas Missachtung der Sicherheit der Arbeitnehmer gut dokumentiert, einschließlich der Missachtung der Gesundheitsbehörde des Bezirks zu Beginn der Pandemie", erklärt Stephen Knight, Executive Director bei Worksafe, in einer per E-Mail an Reuters gesendeten Erklärung.

Der australische Milliardär Scott Farquhar erklärt auf Twitter, dass Musks Anforderungen seiner Meinung nach veraltet sind und nicht der Zukunft der Arbeit entsprechen. Sein Softwareunternehmen Atlassian habe eine ganz andere Perspektive auf die Arbeit als Musk, heißt es in seinem Tweet. "Die Mitarbeiter von Atlassian wählen jeden Tag, wo und wie sie arbeiten wollen - wir nennen es Team Anywhere. Dies ist der Schlüssel für unser kontinuierliches Wachstum. […] Allein im vergangenen Jahr lebten 42 Prozent unserer neu Eingestellten zwei oder mehr Stunden von einem Büro entfernt. Es gibt überall auf der Welt großartige Talente - nicht nur im Umkreis von einer Stunde zu unseren Büros", gibt Farquhar zu bedenken.

Twitter: Nur außergewöhnliche Mitarbeiter dürfen ins Homeoffice

Die Anforderungen, die Musk - der ein Angebot für den Kauf von Twitter für 44 Milliarden US-Dollar abgegeben hat - kürzlich an Twitter-Mitarbeiter stellte, sind etwas anders. Bei einer Versammlung mit Twitter-Mitarbeitern beantwortete er Fragen dazu, wie er das Unternehmen führen würde, von Entlassungen bis hin zum Produktmanagement. Dies berichtet einer der Teilnehmer gegenüber Business Insider. Laut Leslie Berland, Twitters Leiterin der Personalabteilung und CMO, würden derzeit 1.500 Twitter-Mitarbeiter komplett remote und etwa 6.000 Angestellte größtenteils hybrid arbeiten. Laut Musk sollten hier jedoch nur leistungsstarke Mitarbeiter die Möglichkeit haben, von zuhause aus zu arbeiten. "Wenn jemand in seinem Job außergewöhnlich gut ist, dann kann er auch aus der Ferne effektiv arbeiten", erklärt er. Auch die Tesla-Führungskräfte habe er zu diesem Zweck nach einer Liste von ausgezeichneten Mitarbeitern gefragt. Sollte jemandem die Genehmigung erteilt werden, von zu Hause aus zu arbeiten, würde Musk den Mitarbeiter jedoch zuvor gern kennenlernen.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Atlassian
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Atlassian
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Larry Busacca/VF15/Getty Images, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen höher -- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln