03.06.2022 23:24

Tesla-Investoren sehen Twitter-Übernahme skeptisch: Bringt Musk Tesla in Gefahr?

Aktie unter Druck: Tesla-Investoren sehen Twitter-Übernahme skeptisch: Bringt Musk Tesla in Gefahr? | Nachricht | finanzen.net
Aktie unter Druck
Folgen
Das Hin und Her um eine milliardenschwere Übernahme von Twitter durch Tesla-Boss Elon Musk hat für Börsenturbulenzen nicht nur bei der Aktie des Übernahmekandidaten gesorgt. Auch der Elektroautobauer Tesla musste an der Börse infolge der Ereignisse kräftig Federn lassen. Investoren zeigen sich besorgt.
Werbung
• Hin und Her um Twitter-Übernahme sorgt für Börsenturbulenzen
• Tesla-Aktie hat rund ein Drittel an Wert verloren
• Verliert Musk den Fokus?


Im April kündigte der reichste Mann der Welt, Elon Musk, eine Übernahme von Twitter an. Nach dem Deal wolle er das Unternehmen von der Börse nehmen, so der Tech-Milliardär. Der Twitter-Vorstand, der sich zunächst gegen die feindliche Übernahme ausgesprochen hatte, lenkte zwei Wochen später ein und stimmte dem Kaufangebot von Musk schlussendlich doch zu - doch es blieben viele offene Fragen, auch was die Ausgestaltung der Finanzierung des Kaufs betrifft. Die Twitter-Aktie, die infolge des Übernahmeversuchs zunächst kräftig Fahrt aufnahm, wurde zum Spielball der Ereignisse, denn Musk legte den Twitter-Kauf nur wenige Tage später vorübergehend auf Eis - als Grund nannte er Unsicherheiten im Hinblick auf Zahlen zu sogenannten Fake-Accounts.

Auch Tesla-Aktie unter Druck

Doch während große Kursausschläge im Zusammenhang mit Übernahmeverhandlungen für potenzielle Kaufkandidaten an der Börse eher üblich sind, rutschte im Windschatten der Ereignisse auch die Aktie von Tesla deutlich ab. Am 4. April, dem Tag, als Elon Musk seine Beteiligung an Twitter ausbaute und zum größten Einzelaktionärs des Unternehmens aufstieg, kostete eine Tesla-Aktie noch 1.145,45 US-Dollar. Inzwischen hat der Anteilsschein massiv an Wert verloren und wird aktuell bei 775,00 US-Dollar gehandelt (Schlusskurs vom 02.06.2022). Damit ging es innerhalb von rund zwei Monaten um rund 3 32 Prozent abwärts.

Der Abwärtstrend wird von Investoren nicht nur mit der schwachen Gesamtmarktstimmung in Zusammenhang gebracht - auch die Querelen um die Übernahme von Twitter haben der Tesla-Aktie in ebendiesem Zeitraum massiv zugesetzt. Experten verweisen vor diesem Hintergrund insbesondere auf die Tatsache, dass die Finanzierung des Twitter-Deals die private Schuldenlast von Elon Musk deutlich in die Höhe treiben würde. "Selbst wenn er es finanzieren kann, ist es aus finanzieller Sicht einfach kein vernünftiges Geschäft", sagte Aswath Damodaran, Professor für Finanzen an der Stern School of Business der New York University gegenüber der New York Times. Belasten würde dies auch Tesla, denn ursprünglich hatte Musk geplant, die Übernahme teilweise mit einem Margin-Darlehen zu finanzieren. Neben einer Barkomponente sollte die Twitter-Offerte auch durch Darlehen in Höhe von 12,5 Milliarden US-Dollar, die mit Tesla-Aktien besichert ist, finanziert werden. Diese Pläne kamen am Markt alles andere als gut an und verstärkten den Druck auf die Tesla-Aktie zusätzlich.

Inzwischen hat Elon Musk davon Abstand genommen, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervor geht. Er plant nun mit mehr zusätzlichem Eigenkapital, um den Twitter-Deal zu stemmen.

Verliert Musk den Fokus auf Tesla?

Doch auch wenn Musk die Finanzierungsbedenken zumindest teilweise ausräumen konnte, bleiben Tesla-Aktionäre skeptisch. Insbesondere Großinvestoren sorgen sich offenbar, dass der Tesla-Chef seinen Fokus auf den Elektroautobauer verlieren könnte - immerhin ist Elon Musk nicht nur CEO von Tesla, sondern leitet zudem auch den Raumfahrtkonzern SpaceX, sitzt im Board des Tunnelbohrunternehmens The Boring Company und arbeitet als Chef bei dem von ihm mitgegründeten Neurotechnologie-Unternehmen Neuralink.

Ein Engagement bei einem weiteren Unternehmen, insbesondere einem in der Größenordnung von Twitter, würde weitere Kapazitäten des Tech-Milliardärs fordern. Musk selbst bemühte sich zuletzt, Bedenken der Anleger zu zerstreuen: "Ich denke 24/7 an Tesla", so der Milliardär auf Twitter. Er verbringe weniger als fünf Prozent seiner Zeit mit der Twitter-Übernahme. "Das ist keine Raketenwissenschaft", so Musk weiter.

Twitter-User scheinen unterdessen nicht überzeugt davon, dass Musk seine Prioritäten bei Tesla liegen hat. Allein die Tatsache, dass Musk sich auf Twitter herumtreibe und kein Raumschiff baue, beweise das Gegenteil. "Die Astronaten der 60er kamen zum Mond, weil sie dort keine Zeit mit Social Media verschwendeten. Sie wussten, worauf es ankommt. Besser machen", so der Rat eines Users.

Und auch ein Großinvestor meldet sich mit scharfer Kritik zu Wort: Gary Black, geschäftsführender Gesellschafter von Future Fund LLC, der Tesla-Aktien im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar besitzt, wird vom Wall Street Journal mit den Worten zitiert: "Ich wünschte, er [Musk, Anm.d.Red.] wäre gegangen." Tesla sollte eigene Aktien zurückkaufen, so die Forderung des Fondsmanagers.

Twitter-Aktionäre klagen bereits

Von Seiten der Twitter-Aktionäre droht Elon Musk unterdessen bereits juristischer Ärger. Ein US-Anteilseigner wirft dem Tech-Milliardär unter anderem vor, er habe durch Verletzung von Informationspflichten beim Aufkauf von Twitter-Aktien viel Geld auf Kosten von Aktionären gespart. Andere Klagen mit solchen Vorwürfen gegen Musk waren bereits im April auf den Weg gebracht worden. US-Kanzleien bereiten weitere Verfahren vor.

Eine Klage von Tesla-Investoren scheint in diesem Zusammenhang zumindest möglich, denn die Querelen um den Twitter-Deal haben Tesla Milliarden an Marktkapitalisierung gekostet. Auch die US-Börsenaufsicht SEC nimmt die Ereignisse unter die Lupe - die Börsenwächter haben Elon Musk ohnehin im Visier, seit dieser 2018 irreführende Tweets zum zukünftigen Börsenstatus von Tesla veröffentlicht hatte.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Joshua Lott/Getty Images, Sergio Monti Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Asiens Börsen mehrheitlich stabil -- Just Eat verkauft iFood-Anteil in Milliardendeal an Prosus -- Gaspreis, Applied Materials, Apple, Hypoport, HelloFresh & Delivery Hero im Fokus

US-Notenbanker Bullard favorisiert Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im September. Deutsche Erzeugerpreise steigen im Juli energiepreisbedingt weitaus stärker als erwartet. ZEW-Umfrage: Finanzexperten erwarten in diesem Jahr Inflationsrate von 7,5 Prozent im Euroraum. SK Bioscience: EU-Arzneimittelbehörde hat Prüfverfahren eines neuen Impfstoffes gegen COVID-19 gestartet.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln