finanzen.net
05.09.2020 23:21

Investments in Bildung: Darum sollten auch Sie ein EdTech-Investor werden

Um Klassen smarter: Investments in Bildung: Darum sollten auch Sie ein EdTech-Investor werden | Nachricht | finanzen.net
Schule
Um Klassen smarter
Folgen
Die Pandemie hat einen Boom bei digitalen Dienstleistern und Lernangeboten ausgelöst. Renditechancen finden Anleger vor allem im Ausland. €uro am Sonntag sagt, wo Gewinne locken.
Werbung
€uro am Sonntag

von Alexandra Jegers, Euro am Sonntag

Als die Lernplattform Sofatutor vor zwölf Jahren online ging, sprach kaum jemand über digitale Bildung. Das war, bevor das Coronavirus alles veränderte. Seit die Schulen in Deutschland auf dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie schließen mussten, besuchen die Plattform wöchentlich 1,5 Millionen Nutzer - mehr als zuvor in einem Monat. Rund 5.000 Schulen nutzen die Lernvideos, interaktiven Übungen und Arbeitsblätter von Sofatutor für ihren digitalen Unterricht.

Das Berliner Unternehmen ist nicht der einzige Anbieter von Bildungssoftware, der in den vergangenen Monaten stark steigende Nutzerzahlen registrierte: In Corona-Zeiten griffen Schüler und Studierende vermehrt auch auf die Angebote anderer digitaler Lernplattformen zurück. "Die öffentliche Aufmerksamkeit fokussiert sich momentan sehr stark auf den Ausbau digitaler Bildung. Gerade im schulischen Bereich sind die Angebote solcher Unternehmen gefragt", sagt Tobias Himmerich. Er ist Geschäftsführer des Business Angels Eduvation, der Start-ups im Bildungssektor unterstützt. Mehr als ein Viertel der Anbieter sogenannter Educational Technology, kurz EdTech, konnte den Umsatz in Corona-Zeiten steigern, ergab eine Blitzumfrage des Forschungsinstituts mmb. Und das, obwohl laut Himmerich fast alle EdTech-Start-ups ihre Dienstleistungen bis zu den Sommerferien kostenlos angeboten haben. Bei aller Euphorie sei jedoch unklar, ob die neu gewonnenen Kunden auch nach der Krise bleiben, warnt der Investor. "Für EdTech-Unternehmen geht es jetzt darum, ihre Angebote rentabel zu machen. Und dann wird sich zeigen, wie gefragt sie noch sind."

Noch in der Nische

Das Problem: In Deutschland führt die EdTech-Branche noch ein Nischendasein. Zwar ist die Zahl der Unternehmen im Jahr 2018 mit 13,8 Prozent erstmals wieder zweistellig gewachsen. 2019 kamen in Deutschland aber gerade einmal 4,1 Prozent der Start-ups aus dem Bildungssektor, zeigen Zahlen des Deutschen Startup Monitors. Das liegt auch an der Politik, die feste Budgets für Schulen und Universitäten vergibt und nur wenig Spielraum für Investitionen in digitale Bildungsangebote lässt. "In Deutschland ist der staatliche Bildungssektor vorherrschend. Der Markt ist also hoch reguliert, was für Investoren nicht attraktiv ist", erklärt Ulrich Schmid, Geschäftsführer des mmb-Instituts.

Die USA bieten EdTech-Unternehmen und damit auch Anlegern deutlich bessere Chancen. Dort ist E-Learning schon seit Jahren ein großes Thema und in vielen Schulen und Universitäten längst etabliert. Das lässt sich ebenfalls mit dem Bildungssystem erklären, denn anders als in Deutschland ist die akademische Ausbildung in den USA kostenpflichtig. Schulen und Unis sind also nicht von der Staatskasse abhängig und können dadurch freier über ihr Budget verfügen. Zudem ist der Wettbewerb zwischen den einzelnen Bildungsinstitutionen größer. Das macht Kooperationen mit Start-ups attraktiv.

Erfolg an der Wall Street

Mittlerweile haben es einige EdTech-Firmen aus den USA auch an die Börse geschafft. Beispiel Chegg: Die Amerikaner verkaufen und verleihen digitale Lehrbücher und bieten Online- Nachhilfe für Studenten an. Die Aktie kam im Herbst 2017 an die Börse und kletterte zunächst unspektakulär. Seit Beginn der Corona-Krise aber ist der Kurs deutlich in die Höhe geschnellt.

Das US-Start-up 2U wiederum arbeitet mit Hochschulen im angelsächsischen Raum zusammen und verhilft Nutzern per Onlinekursen zu vollwertigen Uni-Abschlüssen. Die Aktie hat sich seit Mitte März in etwa verdreifacht.

2U ist auch die Hauptposition in einem der wenigen Fonds, die sich auf die EdTech-Branche spezialisiert haben, dem CS Edutainment Equity Fund. Fondsmanager Kirill Pyshkin konzentriert sich auf Unternehmen, die "mit dem traditionellen Bildungsansatz brechen". Sprich: Er setzt auf sogenannte Edutainment-Firmen, die Bildung mit Spaß vereinen und Lerninhalte spielerisch aufbereiten. Unter den Positionen findet sich zum Beispiel Youdao, ein Tochterunternehmen des chinesischen Tech-Riesen NetEase, das unter anderem Onlinekurse für Schüler anbietet. Daneben taucht auch die brasilianische Firma Afya Limited auf, die interaktive Lerninhalte für Medizinstudenten bereitstellt.

Neben den USA zählen Asien, Lateinamerika und Afrika zu den wichtigsten Regionen für EdTech-Investoren, weiß mmb-Chef Schmid. In Europa sieht er vor allem in Großbritannien Potenzial, auch wegen des guten internationalen Netzwerks, das strategische Partnerschaften ermöglicht: Erst kürzlich kündigte der börsennotierte britische Bildungskonzern Pearson Group eine Zusammenarbeit mit der koreanischen EdTech-Firma Calm Island an. Konkret integriert Pearson nun die interaktive Früherziehungsplattform KidsLoop in sein Angebot.

Spannende Weiterbildung

Bei deutschen EdTech-Unternehmen sei das Wachstumspotenzial dagegen begrenzt, sagt Schmid. Daran werde auch die Corona-Krise wenig ändern. Business Angel Himmerich sieht das ähnlich - mit einer Ausnahme: Firmen, die sich auf Weiterbildungsangebote im B2B-Bereich spezialisiert haben. "Viele Unternehmen haben während der Pandemie erkannt, wie wichtig digitale Fortbildungsprogramme für ihre Mitarbeiter sind. Deshalb sind sie eher bereit, Geld für EdTech-Angebote auszugeben, nicht zuletzt, weil dadurch Reisekosten wegfallen", sagt der Investor. Zudem könnten Unternehmen, anders als staatliche Einrichtungen, frei über ihr Budget verfügen und damit schneller auf digitale Angebote umsatteln.

Klar ist: Nicht alle EdTech-Firmen profitieren von der Krise. Unternehmen, die auf Präsenzveranstaltungen angewiesen waren - etwa weil nach einem Onlineseminar die Abschlussprüfung vor Ort stattfand -, dürften es auf lange Sicht schwerer haben. Sie konnten ihr Angebot womöglich nicht schnell genug umstellen und haben dadurch im schlimmsten Fall mehr Nutzer verschreckt als gewonnen.

Für viele Unternehmen aus der Ed-Tech-Branche aber dürfte Corona wie ein großer Katalysator wirken - wenn das Geschäftsmodell stimmt. "Jene EdTech-Firmen, die ihre Dienstleistungen schon vor Corona komplett digitalisiert hatten, werden auch nach der Krise profitieren", sagt mmd-Chef Schmid.


INVESTOR-INFO

CHEGG

Hohes Wachstum

Der US-EdTech-Spezialist überzeugte im jüngsten Quartal, trotz bereits hoher Erwartungen. Analysten rechnen im laufenden Jahr mit einem Umsatzplus von beinahe 50 Prozent auf über 600 Millionen Dollar, beim Gewinn soll es um ein gutes Drittel nach oben gehen. Investitionen belasten die Margen im laufenden Jahr, doch dies sollte sich künftig auszahlen. Die Aktie ist angesichts der hohen Wachstumsraten nicht überteuert. Anleger nutzen sie als spekulative Beimischung.

2U

Noch Minusjahre

Das US-Unternehmen bietet mit seinen Kursen auch vollwertige Universitätsabschlüsse im angelsächsischen Raum an. Der Umsatz wächst stark, für das laufende Jahr werden rund 30 Prozent Plus erwartet. 2U ist aber noch defizitär und wird laut Schätzungen noch bis einschließlich 2022 Verluste schreiben. Nach einer Hochstufung durch die Analysten der Credit Suisse zog die Aktie stark an, gab anschließend aber nach. Halten.

CS EDUTAINMENT EQUITY FUND

Bildung im Paket

Den EdTech-Fonds der Credit Suisse gibt es seit September vergangenen Jahres. Firmen aus den USA sind mit rund 30 Prozent am stärksten vertreten. Allein vier Prozent hat Fondsmanager Kirill Pyshkin in 2U investiert. Zu den Top-Positionen zählen auch Chegg sowie Youdao, eine Tochter des chinesischen Tech-Riesen NetEase. Wegen der noch kurzen Laufzeit gibt es nur eingeschränkt Daten zur Performance, diese sind aber solide.










_______________________________________
Bildquellen: iStock, Hans-Peter Merten/Getty Images

Nachrichten zu Credit Suisse (CS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse (CS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.09.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
04.09.2020Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
02.09.2020Credit Suisse (CS) buyGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
26.08.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
02.09.2020Credit Suisse (CS) buyGoldman Sachs Group Inc.
06.08.2020Credit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
30.07.2020Credit Suisse (CS) overweightMorgan Stanley
30.07.2020Credit Suisse (CS) buyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2020Credit Suisse (CS) kaufenDZ BANK
04.09.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
04.09.2020Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
01.09.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
26.08.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
31.07.2020Credit Suisse (CS) NeutralUBS AG
31.07.2020Credit Suisse (CS) UnderweightBarclays Capital
20.07.2020Credit Suisse (CS) UnderweightBarclays Capital
16.06.2020Credit Suisse (CS) UnderweightBarclays Capital
16.04.2020Credit Suisse (CS) ReduceOddo BHF
14.04.2020Credit Suisse (CS) UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse (CS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000