14.11.2018 17:51

Nach starken Zahlen: Wirecard erhöht abermals die Jahresprognose - Aktie rot

Umsatz gestiegen: Nach starken Zahlen: Wirecard erhöht abermals die Jahresprognose - Aktie rot | Nachricht | finanzen.net
Umsatz gestiegen
Folgen
Der Zahlungsabwickler Wirecard ist dank des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr überaus optimistisch.
Werbung
"Wir erwarten sowohl für das vierte Quartal 2018 als auch für das kommende Geschäftsjahr 2019 eine starke Beschleunigung des Geschäfts", sagte Vorstandschef Markus Braun am Mittwoch in Aschheim bei München. Die Ergebnisprognose für 2018 schraubte Wirecard zum dritten Mal nach oben. Allerdings hatten Experten ohnehin schon mit mehr gerechnet, als das Management bislang in Aussicht gestellt hatte.

Die Aktie lag zum Handelsende mit 5,03 Prozent im Minus bei 149,10 Euro. Anleger hatten zu bemängeln, dass der DAX-Aufsteiger sich nicht noch mehr zutraut als die nun ausgegebenen 550 bis 570 Millionen Euro beim operativen Ergebnis (Ebitda). Zuvor ging das Unternehmen noch von 530 bis 560 Millionen Euro aus, wohingegen am Markt schon mit rund 565 Millionen gerechnet wurde. Analyst Adam Wood von der US-Investmentbank Morgan Stanley sagte, Wirecard habe nur mit den Markterwartungen gleichgezogen.

Braun machte in einer Telefonkonferenz mit Analysten deutlich, dass das Unternehmen gute Chancen habe, in der oberen Hälfte der neuen Prognose zu landen. Wirecard gilt traditionell als vorsichtig bei den ausgegebenen Zielen.

Erreicht Wirecard die Mitte der neuen Spanne, komme der Anstieg zu über 30 Prozent aus eigener Kraft, rechnete das Management vor. Im dritten Quartal sei das Unternehmen beim Umsatz zu rund einem Drittel aus eigener Kraft gewachsen, beim Ergebnis mit einer Rate von 36 Prozent, sagte Braun und wollte das auch als Richtwert für die kommenden Quartale verstanden wissen. Das organische Wachstum sei beeindruckend, schrieb Analyst Sebastien Sztabowicz vom französischen Analysehaus Kepler Cheuvreux.

Wirecard war im September in den deutschen Leitindex DAX aufgestiegen und hatte dort die Commerzbank ersetzt. Wirecard ist an der Börse derzeit mit 18,6 Milliarden Euro mehr wert als das größte deutsche Geldinstitut, die Deutsche Bank. Investoren versprechen sich für die Zukunft viel vom rasanten Wachstum des Unternehmens. Im DAX ist Wirecard in diesem Jahr mit einem Plus von über 60 Prozent mit Abstand die erfolgreichste Aktie, obwohl das Unternehmen seit dem Hoch im April einen deutlichen Abschwung hinnehmen musste.

Das Unternehmen setzt darauf, dass Bargeldzahlungen immer stärker durch elektronische Zahlungen ersetzt werden. Vor allem vom Onlinehandel profitiert der Konzern. Das Unternehmen zählt 40 000 größere und mittlere Händler zu seinen Kunden, bei kleinen Händlern sind es gar 225 000. Wirecard übernimmt neben der reinen Zahlungsabwicklung auch die Akzeptanz von Kreditkarten für die Händler und sichert die Zahlungen ab. Dafür kassiert Wirecard Gebühren, die sich am Wert der Transaktionen orientieren.

Über die eigene Plattform flossen in den ersten neun Monaten des Jahres 90,2 Milliarden Euro, ein Plus von 44 Prozent. Vor allem außerhalb Europas wuchsen die Zahlungen rasant um über 78 Prozent. Wirecard kauft seit geraumer Zeit auch Firmen zu. Zuletzt war das Unternehmen in den nordamerikanischen Markt eingetreten und hatte das Geschäft in Asien verstärkt.

Vorläufige Zahlen zum dritten Quartal hatte Wirecard bereits vorgelegt. Der Umsatz war um 34,8 Prozent auf 547,1 Millionen Euro gestiegen. Das operative Ergebnis zog um 36,3 Prozent auf 150,1 Millionen Euro an. Auch unterm Strich zahlt sich die Fokussierung auf die Abwicklung von Zahlungen im Internet weiter aus. Im dritten Quartal stieg der Nettogewinn um über die Hälfte auf 97 Millionen Euro./men/elm/jha/

ASCHHEIM (dpa-AFX)

Bildquellen: Wirecard AG, Wirecard

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich fester -- DAX schließt weit im Plus - neues Allzeithoch -- Deutsche Post erhöht Dividende deutlich und kauft eigene Aktien -- McAfee, Microsoft, LEONI im Fokus

General Electric und AerCap wollen wohl Jet-Leasinggeschäft zusammenlegen. DuPont kauft Laird Performance Materials für mehrere Milliarden Dollar. EU und USA setzen wechselseitig verhängte Strafzölle aus. thyssenkrupp will Stahlsparte 'verselbstständigen'. SEC verklagt AT&T wegen Weitergabe vertraulicher Daten an Analysten.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln