08.08.2022 11:25

Sentix-Konjunkturindex: Deutsche Wirtschaft weiter deutlich auf Rezessionskurs

Unverändert kritisches Bild: Sentix-Konjunkturindex: Deutsche Wirtschaft weiter deutlich auf Rezessionskurs | Nachricht | finanzen.net
Unverändert kritisches Bild
Folgen
Der Sentix-Konjunkturindex für Deutschland zeichnet im August ein unverändert kritisches Bild.
Werbung
Der Gesamtindex sank auf minus 24,4 (Juli: minus 24,2) Punkte, das ist der niedrigste Wert seit Mai 2020. Der Index der Lagebeurteilung fiel auf minus 14,8 (minus 13,0) Punkte. Der Erwartungsindex löste sich etwas von dem Rekordtief im Vormonat und stieg leicht auf minus 33,5 (minus 34,8) Zähler. "Die Wirtschaft bleibt damit stramm auf Rezessionskurs", urteilte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner.

Auch in der Eurozone bleibt die konjunkturelle Lage schwierig. Der Konjunkturindex für diese Region stieg zwar leicht auf minus 25,2 (minus 26,4) Punkte. "Dies bedeutet aber keineswegs eine Entwarnung", erklärte Hübner. "Eine Rezession in der Eurozone ist weiter sehr wahrscheinlich." Der Index für die aktuelle Lage stieg auf minus 16,3 (minus 16,5) und der Erwartungsindex auf minus 33,8 (minus 35,8) Punkte.

Entlastung gebe es weder von der Inflationsfront oder den Energiepreisen noch vom Konsumentenvertrauen. Den Verbrauchern werde indessen mehr und mehr bewusst, welche finanziellen Belastungen die hohen Energiekosten darstellten. Zum einen stiegen die Energieumlagen bei immer mehr Verbrauchern, zum anderen finde der gleiche Prozess auch bei den Unternehmen statt, die ihrerseits die erhöhten Kosten weitergeben müssten.

Der Blick auf die US-Konjunkturdaten mache vordergründig etwas Hoffnung, meinte Hübner. Denn Lage- und Erwartungswerte der Anleger für die US-Konjunktur verbesserten sich im August. "Technisch betrachtet befindet sich die US-Wirtschaft bereits in einer Rezession, denn die letzten beiden Quartale brachten jeweils negative Wachstumsraten," erklärte Hübner. Der aktuelle Anstieg in den Sentix-Indizes dürfte aber nicht bereits das Ende der wirtschaftlichen Kontraktionsphase bedeuten. Der US-Wirtschaft gehe es nur relativ besser als dem Rest der Welt.

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Immersion Imagery / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktbericht: Dow in Rot -- DAX schwächer -- Uniper benötigt wohl Milliarden-Finanzspritze -- Tilray schreibt weiter rote Zahlen -- Twitter, Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme wird reduziert. BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Covestro emittiert Schuldschein in Millionenhöhe. Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Top-Rankings

KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Einkaufslisten der Experten
Big Mac Index im Jahr 2022
Big Mac Index: So viel kostete der Burger
mehr

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln