finanzen.net
18.10.2019 17:34
Bewerten
(15)

Apple iPhone 11 Pro Max: Das kostet das Highend-Smartphone in der Herstellung wirklich

Verkaufspreis vs. Gewinn: Apple iPhone 11 Pro Max: Das kostet das Highend-Smartphone in der Herstellung wirklich | Nachricht | finanzen.net
Verkaufspreis vs. Gewinn
Dass Apple für seine Produkte eine hohe Gewinnspanne einkalkuliert, sollte kein Geheimnis mehr sein. Doch wieviel verdient der Megakonzern wirklich an seinen Produkten?
• Apple bietet iPhone 11 Max Pro für hohen Verkaufspreis an
• TechInsights hat die Herstellungskosten ermittelt
• Das teuerste Bestandteil ist die Kamera im iPhone 11

Stolzer Preis für iPhone 11 Max Pro

Wie bei nahezu jedem anderen Produkt, sind auch die Herstellungskosten für Apple-Produkte weitaus geringer als der angegebene Verkaufspreis. Doch oftmals ist unklar, wie hoch der Gewinn letztendlich wirklich ist, wenn man die Materialkosten dem Verkaufspreis gegenüberstellt. Apples jüngste iPhone-Modelle zeichnen sich erneut durch enorme Kosten für Apple-Fans aus. Wer das neue iPhone 11 Max Pro mit nach Hause nehmen möchte, muss dafür tief in die Tasche greifen. Stolze 1.250 Euro kostet die günstigste Ausführung des Modells, teurer war bislang kein Smartphone von Apple. Wirft man zusätzlich einen Blick darauf, wie gering im Vergleich dazu die Herstellungskosten des Handys ausfallen, kommt schnell die Frage auf, wie ein derart hoher Verkaufspreis zustande kommt und wieviel der Konzern an dem Verkauf tatsächlich verdient.

Die Herstellungskosten des iPhone 11 Max Pro

Das Portal TechInsights hat sich die einzelnen Komponenten des iPhone 11 Pro Max näher angeschaut, um die Herstellungskosten des Smartphones zu ermitteln. Die Ergebnisse fallen überraschend aus, denn die aufzubringenden Kosten für die Herstellung des Modells sind durchaus gering. Bei einem stolzen Verkaufspreis ab 1.250 Euro kostet das iPhone in der Herstellung lediglich etwa 490,50 US-Dollar, also rund 445 Euro. Wenn man ausschließlich Herstellung und den niedrigsten iPhone 11-Preis gegenüberstellt, würde das für Apple einen Gewinn von mindestens 805 Euro pro verkauftem iPhone 11 Pro Max bedeuten. Der Verkaufspreis der 512 GB-Speichervariante liegt bei stolzen 1.449 US-Dollar, also 1.649 Euro. Die Herstellung des neuesten Luxusmodells kostet ebenfalls rund 500 US-Dollar, wie "TechInsights" berichtet, somit beträgt die Gewinnspanne bei dem Modell mit 1.199 Euro mehr als das Dreieinhalbfache gegenüber den Herstellungskosten.

Das ist das teuerste am iPhone 11 Pro Max

TechInsights hat die Kosten der einzelnen Bestandteile des iPhone 11 Max Pro ermittelt. Um eine detaillierte Aufstellung der Herstellungskosten machen zu können, die am Ende auch den iPhone 11-Preis bestimmen, hat TechInsights ein iPhone 11 Pro Max, Model A2161 mit 512 GB Speicher in Midnight Green untersucht. Die kostspieligste Komponente des iPhone 11 Pro Max ist seine Kamera, die allein immerhin 73,50 US-Dollar an Kosten verursachen soll. 66,50 US-Dollar kostet der Display des Smartphones in der Produktion und für den Anwendungsprozessor muss Apple 64 US-Dollar pro iPhone 11 Max Pro zahlen. Für nur 1,50 US-Dollar gibt es dagegen bereits die Sensoren, der Akku kostet 10,50 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: J2R / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866