03.02.2014 09:50

Value-Stocks: Deere lockt mit günstiger Bewertung

Vermögensverwalter-Kolumne: Value-Stocks: Deere lockt mit günstiger Bewertung | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Die Weltbevölkerung wächst unaufhaltsam - im Jahr 2013 um durchschnittlich 2,7 Erdenbürger pro Sekunde.
Werbung
von Susanne Woda, Portfoliomanagerin der Asset Management GmbH in Dreieich

Und in den Schwellenländern steigt der Wohlstand breiter Bevölkerungsschichten weiter an, was nicht nur Konsum- sondern auch Ernährungsgewohnheiten verändert. Die Nahrungsmittelpreise steigen, in der deutschen Inflationsrate schlugen sie 2013 mit einem Zuwachs von 4,4 Prozent zu Buche. Und so werden Nahrungsmittelanbau und effiziente Flächenbewirtschaftung in den nächsten Jahren wohl weiter an Bedeutung gewinnen. Die Börsen spielen aktuell allerdings lieber den Kanon der expansiven Geldpolitik statt auf langfristige Trends zu setzen. Investmentlegende Warren Buffet dagegen hat die Chance erkannt und bereits Ende 2012 bei Deere zugeschlagen.

Dennoch zählt die Aktie des Landmaschinenherstellers Deere & Co zu den Werten, die im vergangenen Jahr nur wenig Beachtung der Investoren fanden. Nur knapp sechs Prozent legte der Aktienkurs in US-Dollar in 2013 zu. Damit gehörte die Aktie zu den schlechtesten 20 Prozent im S&P 500 (+29,6 Prozent).

Betrachtet man die Gewinnentwicklung ist Deere mit einem KGV von 10 aktuell ein Schnäppchen, die Aktie gehört damit zu den günstigen 20 im S&P500. Die Gewinnentwicklung weist stetig nach oben, lediglich die Finanzkrise verpasste den Ergebnissen im Jahr 2009 einen Schlag. Der Jahresüberschuss liegt mittlerweile 75 Prozent über dem Spitzenniveau von 2008. Der Kurs konnte das Rekordhoch aus demselben Jahr jedoch noch nicht übertreffen. Das Problem: Die Geschäftsentwicklung verläuft unspektakulär aber stetig. Ein Kursfeuerwerk durch übertroffene Analystenbewertungen blieb daher aus.

Auch der Cash-Flow überzeugt. Investitionsbedingt nahm dieser 2013 zwar ab, die Einnahmen aus der betrieblichen Tätigkeit haben sich jedoch fast verdoppelt. Das KGV für 2014 liegt bei acht, bei Werten unter 10 spricht man gemeinhin von einer günstigen Bewertung. Schlussendlich versüßt die Dividendenrendite von knapp 2,5 Prozent - Tendenz steigend - Langfristinvestoren vierteljährlich die Wartezeit. Anlass zum Mosern geben allenfalls das KBV und Eigenkapitalquote, die mit 2,6 und 17 Prozent eher als anspruchsvoll zu bezeichnen sind, aber im Agrarsektor keine Besonderheit darstellen. Ein anhaltend niedriges Zinsniveau dürfte dem Unternehmen dabei in die Hände spielen.

Charttechnisch bildet die Aktie einen Aufwärtstrend in der jüngsten Seitwärtsbewegung aus, der einen dynamischen Ausbruch über das Allzeithoch bei 94 US-Dollar vorbereiten könnte. Dieser kann an den unteren Wendepunkten auch von kurzfristig orientierten Investoren zum Einstieg genutzt werden, solange RSI und der Stochastik-Indikator günstige Einstiegsniveaus anzeigen. Die untere Unterstützungslinie bei 79 US-Dollar dient als Halt und Orientierungsmarke für den Stop-Loss.

Dieser Text spiegelt die Meinung des Kolumnisten wider und stellt keine Anlageempfehlung dar.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln