03.12.2018 07:13

VDAX zeigt Nervenstärke

Vermögensverwalter-Kolumne: VDAX zeigt Nervenstärke | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Der Volatilitätsindex VDAX new misst die erwartete Schwankungsintensität der DAX-Werte in den nächsten 30 Tagen.
Werbung
Wie der Chart zeigt, kann man den Bereich zwischen 15 und 25 Punkten als Normalzone bezeichnen. In den Stressphasen der letzten 18 Jahre notierte der VDAX new jeweils deutlich darüber. Höchststand war während der Finanzkrise im Jahr 2008 ein Wert von 83 Punkten. Selbst in der Korrektur von 2015 bis 2016 wurde zwischenzeitlich ein Wert von 38 Punkten erreicht. Aktuell notiert der VDAX new bei rund 21 Punkten. Dabei weist die Korrektur im Dax seit Anfang dieses Jahres im bisherigen Verlauf Parallelen zu der Abwärtsbewegung von April bis September 2015 auf. Anders als damals ist heute, trotz der bereits seit Wochen anhaltenden Schwäche im deutschen Leitindex, also keine überhöhte Nervosität bei den Marktteilnehmern festzustellen.

von Marco Bätzel, von der WBS Hünicke Vermögensverwaltung GmbH aus Düsseldorf

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
Bildquellen: Vermögensverwalter

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln