08.04.2019 20:04

JPMorgan: Mit den Auslieferungszahlen hat sich Tesla ins eigene Fleisch geschnitten

Vertrauensverlust: JPMorgan: Mit den Auslieferungszahlen hat sich Tesla ins eigene Fleisch geschnitten | Nachricht | finanzen.net
Vertrauensverlust
Folgen
Das Auslieferungsvolumen Teslas im ersten Quartal 2019 ist deutlich schwächer ausgefallen als zuvor befürchtet. Hat dies nun auch Konsequenzen für Elon Musks Verteidigung gegen die Vorwürfe der SEC?
Werbung

Deutlich geringeres Produktions- und Auslieferungsvolumen

Mitte vergangener Woche wurde bekannt, dass Tesla im ersten Quartal dieses Jahres deutlich weniger Autos ausgeliefert hat als zunächst gedacht. Insbesondere mit der Auslieferung des Model 3 tat sich der Konzern schwer - es gab Probleme, die Fahrzeuge nach Europa und China zu bringen. In einer ersten Reaktion brach die Tesla-Aktie daraufhin am Donnerstag zeitweise um über 10 Prozent rein, zum Handelsschluss blieb noch ein Minus von 8,23 Prozent bei 267,80 US-Dollar.

"Trotz des Vorziehens der Nachfrage vom ersten Quartal 2019 auf das vierte Quartal 2018 aufgrund des Rückgangs der Bundessteuergutschrift übertrafen die US-Bestellungen für Model 3-Fahrzeuge deutlich das, was wir in Q1 liefern konnten. Wir bekräftigen unsere bisherige Prognose von 360.000 bis 400.000 Fahrzeuglieferungen im Jahr 2019", hieß es in der Pressemitteilung des Autobauers von Mittwochnacht.

Teslas Glaubwürdigkeit geschädigt

JPMorgan-Analyst Ryan Brinkman befürchtet nun, Tesla und insbesondere Elon Musk könnten künftig mit einem erheblichen Glaubwürdigkeitsproblem zu kämpfen haben, das Vertrauen der Anleger dürfte durch diesen Vorfall ein Stück mehr verloren gegangen sein.

"Die Lieferprognose für das Gesamtjahr wurde in der Pressemitteilung so formuliert, dass sie auf der vorherigen Ebene von 360.000 bis 400.000 Einheiten bestätigt wurde, was unserer Ansicht nach einen wichtigen Grundsatz der rechtlichen Verteidigung des CEO Elon Musk gegen die SEC untergräbt - dass sein Tweet vom 19. Februar, dass Tesla im Jahr 2019 rund 500.000 Fahrzeuge herstellen wird, keine neuen Informationen waren, die eine Vorgenehmigung erfordern", erklärte Brinkman.

Im Anschluss an diesen Tweet warf die Securities and Exchange Commission (SEC) Musk vor, gegen die Vereinbarung vom vergangenen Herbst verstoßen zu haben. Damals hatten sich die beiden Parteien darauf geeinigt, dass der Tesla-Chef alle Tweets bezüglich des Autobauers im Vorfeld genehmigen lassen muss, die den Tesla-Kurs bewegen könnten.

Dieser Tweet vom Februar habe durchaus das Potenzial gehabt, den Kurs zu bewegen, so die SEC. Musk hingegen ist sich nach wie vor keiner Schuld bewusst und hält daran fast, dass diese Informationen nicht wesentlich gewesen seien und keine Überprüfung benötigten.

Vertrauensverlust durch wirre Kommunikation

"Selbst wenn man argumentieren könnte, dass die offizielle Ganzjahresprognose irgendwie von 360-400K Lieferungen zum Zeitpunkt des Aktionärsbriefes auf 350-500K des Model 3 allein nur wenige Stunden später, auf 420-600K Gesamtproduktion am 28. Februar - und nun wieder auf 360-400K Lieferungen - gestiegen ist, würden die Unordnung und Inkonsistenz dieser Kommunikation aus unserer Sicht das Vertrauen der Anleger weiter schwächen", kommentierte Brinkman.

Vergangenen Donnerstag hatte schließlich eine weitere Gerichtsverhandlung stattgefunden. Die SEC scheiterte mit dem Versuch, Musk wegen Missachtung des Gesetzes verurteilen zu lassen. Das Ergebnis der Verhandlung: Musk muss erneut mit der US-Börsenaufsicht über seine Social Media-Aktivitäten verhandeln. Die New Yorker Richterin gab den beiden Parteien zwei Wochen Zeit, den Streit beizulegen und eine einvernehmliche Lösung zu finden. Im Anschluss an die Verhandlung zeigte sich Musk ungewöhnlich zurückhaltend. Gegenüber Reportern erklärte er, er sei "glücklich" und "beeindruckt von der Analyse der Richterin", er habe zudem "großen Respekt für das Rechtssystem".

Brinkman zeigt sich dennoch nach wie vor zögerlich, denn die "inzwischen klare Inkongruenz von den Ausblickserklärungen des CEOs mit der Guidance der offiziellen Unternehmensführung" könnte die Wahrnehmung künftiger Managementkommentare beeinträchtigen, das Vertrauen der Anleger noch weiter schwächen und sogar den Aktienkurs weiterhin unter Druck setzen.

Die US-Bank JPMorgan senkte ihr Kursziel für Tesla-Aktien als Reaktion auf die vorgelegten Zahlen, die Brinkman zufolge "erheblich schlimmer als befürchtet" ausfielen, von 215 auf 200 US-Dollar und beließ die Einstufung auf "Underweight". Brinkman zeigte sich besorgt, dass die Zahlen eine schwächere Gewinnentwicklung im Auftaktquartal bedeuten könnten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf JPMorgan Chase & Co.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf JPMorgan Chase & Co.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Hattanas Kumchai / Shutterstock.com, Joe Scarnici/WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nachfrage in "irrem Ausmaß"
Tesla-Aktie: Tesla denkt über Bestellstopp nach
Elektroautobauer werden von der Masse an Fahrzeugbestellungen überrannt. Doch das ist nicht nur positiv für das Geschäft, denn damit einhergehende lange Lieferzeiten machen potenzielle Käufer unzufrieden. Elektroautopionier Tesla denkt deshalb darüber nach, die Reißleine zu ziehen und keine Neubestellungen mehr anzunehmen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
04.04.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
28.03.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX fällt zurück -- EU kündigt Vertrag mit Valneva -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- thyssenkrupp, Deutsche Bank, Goldpreis im Fokus

Ryanair strebt nach Rückkehr in schwarze Zahlen. Renault gibt Aktivitäten in Russland vollständig auf. Vantage Towers erreicht Ziele. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. Rheinmetall, 4iG und HM EI gründen Gemeinschaftsunternehmen. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. adesso mit unerwartet hohem Gewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln