Allvest powered by Allianz erhält erneut Bestnote - bis 5. September bei Vertragsabschluss 15€ Bonus sichern!-w-
03.06.2021 22:35

Amazon Prime Now wird eingestellt - immer mehr andere Lebensmittellieferdienste

Wachsende Konkurrenz: Amazon Prime Now wird eingestellt - immer mehr andere Lebensmittellieferdienste | Nachricht | finanzen.net
Wachsende Konkurrenz
Folgen
Als Amazon Prime Now 2014 startete, waren die Hoffnungen des Online-Versandhändlers groß. In nur einer Stunde sollten Kunden die Bestellungen an die Haustür geliefert bekommen. Doch nun stellt das von Jeff Bezos gegründete Unternehmen den Dienst ein.
Werbung
• Amazon Prime Now wird eingestellt
• Online-Lieferdienst soll in bestehende Amazon App integriert werden
• Konkurrenz - auch aus dem Ausland - wächst weiter

Amazon verkündete Ende Mai, dass sein Lebensmittellieferdienst Amazon Prime Now eingestellt wird. Der Onlineversandhändler hatte ursprünglich große Pläne, doch scheint nun angesichts der Konkurrenz einzuknicken.

Prime Now versprach viel

Prime Now wurde 2014 von dem Onlineversandhändler in Teilen Manhattans eingeführt. Danach wurde der Service auch auf andere Städte in den USA ausgeweitet und ist auch in Japan, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien verfügbar. Seit 2016 können sich auch Berliner und Münchener Kunden Lebensmittel von Amazon Prime Now liefern lassen. Der Service funktioniert über eine App und über die Website primenow.de. Dort sind Produkte wie frische, tiefgekühlte und verpackte Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs erhältlich. Auch Elektronik, Bücher, Spielwaren, DVDs und Bekleidung sollen laut eigenen Angaben innerhalb einer Stunde oder in einem wählbaren Zwei-Stunden-Fenster direkt an die Haustür geliefert werden können. Ebenfalls möglich ist eine Lieferung zu einigen kooperierenden lokalen Händlern. Prime Now kann zur Distribution dabei auf die Amazon-Logistikzentren zurückgreifen. "Von der Kooperation profitieren sowohl die Kunden durch eine größere Auswahl an Produkten, als auch die Händler, die durch die Lieferinfrastruktur von Prime Now weitere Kunden erreichen", schreibt der Onlinehändler auf seiner Website.

Nun soll der Dienst Ende des Jahres eingestellt werden: "Das ultraschnelle Einkaufserlebnis von Amazon verlagert sich exklusiv auf die Amazon-App und -Website, sodass Kunden alles, was Amazon zu bieten hat, bequem von einem Ort aus einkaufen können." kündigt das Unternehmen auf seiner Website an.

Verbesserung der Nutzererfahrung tatsächlicher Grund der Einstampfung?

In Japan, Singapur und Indien hat diese Verlagerung schon stattgefunden. Der Dienst soll also in die bestehende Amazon App und Website integriert werden, um so mehr Komfort für die Kunden zu bieten, die nun keine separate App mehr benötigen. Doch ob diese Integration wirklich ausschließlich der Verbesserung der Nutzererfahrung dient, bleibt fraglich. Zwar schreibt Amazon, dass das Feedback der Millionen Kunden von Prime Now überwältigend positiv ausgefallen sei und die Verlagerung nur den nächsten logischen Schritt darstelle. Doch übereinstimmenden Medienberichten zufolge war der Dienst möglicherweise nicht genug nachgefragt. So zweifelt auch das Verbraucherportal Chip 365 den Erfolg des Dienstes an und verweist auf den Ausstieg der Drogeriemarkt-Kette Rossmann nur wenige Monate nach dem Start der Zusammenarbeit mit Amazon Prime Now. Der designierte Chef der Kette Raoul Rossmann erklärte damals in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, dass diese Art der Lieferung von den Kunden nicht genug nachgefragt worden sei. Die Onlineplattform des Magazins t3n erwähnt in diesem Zusammenhang, dass es zudem keine konkreten Zahlen zur Nutzung des Dienstes von Amazon gebe.

Online-Lieferdienste boomen seit Corona

Besonders seit der Corona Pandemie hat sich das Einkaufverhalten der Menschen verändert. So wurde seitdem immer wieder darüber berichtet, dass Online-Lieferdienste boomen. Trotz zahlreicher Wettbewerber im Markt prognostizieren laut der Tagesschau zahlreiche Experten ein nachhaltiges Branchenwachstum. Die Pandemie habe dabei geholfen, bisherige Hürden beim Online-Einkauf abzubauen, so der Sender mit Verweis auf die Meinung der Marktexpertin des Instituts für Handelsforschung in Köln.

Schlagzeilen hat kürzlich auch das deutsche Start-up Gorillas gemacht. Der Berliner Lieferdienst bringt eigenen Angaben zufolge der Bestellung innerhalb von zehn Minuten an die Haustür. Das ZDF berichtete Ende Mai, dass Gorillas nach nur neun Monaten nach Gründung schon zum Einhorn - ein nicht-börsennotiertes Start-up mit einer Bewertung in Milliardenhöhe - wurde. Das habe bislang noch kein deutsches Start-up geschafft.

Immer mehr ausländische Konkurrenten

Amazon Prime Now scheint jetzt angesichts der vielen erfolgreichen Wettbewerber einen Rückzieher zu machen. Neben den klassischen Anbietern wie Rewe oder Netto Online drängen auch vermehrt ausländische Lebensmitteldienste auf den hiesigen Markt. Picnic, ein niederländischer Online-Anbieter und ein laut Chip 365 ernstzunehmender Konkurrent für dortige Supermärkte, blicke dem Verbraucherportal nach mittlerweile auch auf das Rheinland und schließe Stadtgebiete wie Düsseldorf und Leverkusen an sein Netz an. Weitere Konkurrenten seien der tschechische Anbieter Kunspr und zukünftig auch Uber Eats sowie der türkische Anbieter Getir. Lieferando dürfte der hierzulande wohl bekannteste Lieferdienst sein. Zwar liefert das niederländische Unternehmen in Deutschland bislang nur Mahlzeiten von Partner Gastronomien, erklärte aber auf Anfrage der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen, zukünftig auch in Deutschland Lebensmittel anbieten zu wollen.

Deniz Pense / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sundry Photography / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
24.06.2021Amazon buyUBS AG
16.06.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyUBS AG
27.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
24.06.2021Amazon buyUBS AG
16.06.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyUBS AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- DiDi Global dementiert Bericht über Börsenrückzug -- AIXTRON, MorphoSys, Airbus, Shell, Facebook, PayPal im Fokus

J&J-Auftragsfertiger kann Impfstoffproduktion nach Panne wieder aufnehmen. Glyphosat-Rechtsstreit wird für Bayer eventuell noch teurer. Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Russland verhängt Geldstrafe gegen Google. 5G-Nachfrage kurbelt Geschäft bei QUALCOMM an. US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal schwächer als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln