10.03.2021 16:44

Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie und fährt mehr Gewinn ein - Aktie gefragt

Höherer Verlust: Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie und fährt mehr Gewinn ein - Aktie gefragt | Nachricht | finanzen.net
Höherer Verlust
Folgen
Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat im vergangenen Jahr von der Corona-Pandemie profitiert und operativ deutlich mehr Gewinn eingefahren als erwartet.
Werbung
Firmenchef Jitse Groen rechnet auch nach dem Ende der Pandemie nicht mit einem Einbruch des Geschäfts, wie er der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Amsterdam sagte. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern ebenfalls, dass sich das Wachstum weiter beschleunigen dürfte. Die gute Entwicklung aus dem vierten Quartal 2020 soll sich damit fortsetzen. An der Börse wurden die Zahlen positiv aufgenommen.

Im deutschen Markt sieht Groen vor allem alte Gewohnheiten als Herausforderung für die Zukunft an: "Unser größter Konkurrent in Deutschland ist das Telefon - nicht etwa Deliveroo oder Uber Eats (Uber)", sagte der Firmenchef. Obwohl Lieferando als Marke breit bekannt sei, hätten zuletzt nur 18 Prozent für Essenbestellungen den Online-Dienst genutzt - die meisten riefen nach wie vor in den Lokalen an.

Just Eat Takeaway geht aber davon aus, dass man in dem Geschäft 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung gewinnen muss, um profitabel zu sein. Aktuell sieht Just Eat Takeaway für sich eine Marktdurchdringung von 37 Prozent in den Niederlanden und von 29 Prozent in Großbritannien. Dementsprechend soll 2021 der Ausbau der Marktanteile Vorrang haben. In seinem Ausblick auf das Jahr stellte das Management dieses Ziel über die Steigerung des bereinigen operativen Ergebnisses.

Hier hatte Just Eat Takeaway im abgelaufenen Jahr deutlich zugelegt: Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte 2020 auf vergleichbarer Basis um knapp ein Fünftel auf 256 Millionen zu. Analysten hatten im Schnitt nur mit rund 239 Millionen Euro gerechnet. Bei den Werten auf vergleichbarer Basis kombiniert der Konzern die jeweiligen Zahlen von Takeaway sowie Just Eat vor der Übernahme im April 2020. Dadurch werden die Ergebnisse so dargestellt, als ob die Fusion bereits Anfang 2019 erfolgt wäre.

2020 hatte Takeaway nach Just Eat auch den Kauf des US-Rivalen Grubhub in Angriff genommen. Der Abschluss der Grubhub-Transaktion wird weiter für das erste Halbjahr 2021 erwartet. Unter dem Strich sorgten die mit den Übernahmen in Verbindung stehenden Kosten jedoch für einen höheren Verlust von 151 Millionen Euro, das waren 31 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg 2020 wie bereits bekannt auf vergleichbarer Basis um mehr als die Hälfte auf knapp 2,4 Milliarden Euro.

An der Börse war die Reaktion positiv. Die an der Euronext in Amsterdam gelistete Aktie legten zwischenzeitlich um bis zu rund fünf Prozent zu, zuletzt notierte die Aktie 4,8 Prozent höher. Giles Thorne vom Analysehaus Jefferies beurteilte das Zahlenwerk in einer ersten Einschätzung positiv: Dass das Unternehmen beim Blick nach vorn das Wachstum des Marktanteils gegenüber dem des operativen Gewinns priorisiere, habe ihn nicht überrascht. Er erwarte daher einen Schub für den Kurs.

RBC-Expertin Sherri Malek blieb dagegen zurückhaltender. Bei dem Essenslieferdienst sei es absehbar gewesen, dass der Ausblick auf die Bestelleingänge in 2021 die Markterwartungen deutlich übertreffe, schrieb die Analystin.

Der Corona-Schub machte sich laut den endgültigen Zahlen bei den Bestellungen prozentual noch mehr bemerkbar als zunächst berichtet. Diese stiegen auf vergleichbarer Basis um 42 Prozent auf 588 Millionen. Wie das Unternehmen bereits im Januar berichtet hatte, zog das Wachstum im letzten Quartal 2020 dank erneuter und verschärfter Lockdowns in vielen Ländern nochmals an. Die Zahl der Bestellungen stieg um mehr als die Hälfte, der Umsatz wuchs noch etwas stärker.

Just Eat Takeaway ist vor allem in Europa, Australien, Brasilien und Kanada vertreten. Delivery Hero konzentriert sich derweil neben kleineren europäischen Märkten vor allem auf Asien, den Nahen Osten und Nordafrika.

Im EURONEXT-Handel legt die Just Eat Takeaway-Aktie zeitweise 5,64 Prozent auf 84,62 Euro zu.

/ssc/so/tav/men

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: rafapress / Shutterstock.com

Nachrichten zu Just Eat Takeaway.com

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Just Eat Takeaway.com

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.05.2021Just Eat Takeawaycom buyUBS AG
25.05.2021Just Eat Takeawaycom OutperformCredit Suisse Group
17.05.2021Just Eat Takeawaycom NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2021Just Eat Takeawaycom NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Just Eat Takeawaycom OutperformCredit Suisse Group
27.05.2021Just Eat Takeawaycom buyUBS AG
25.05.2021Just Eat Takeawaycom OutperformCredit Suisse Group
27.04.2021Just Eat Takeawaycom OutperformCredit Suisse Group
22.04.2021Just Eat Takeawaycom buyUBS AG
14.04.2021Just Eat Takeawaycom overweightBarclays Capital
17.05.2021Just Eat Takeawaycom NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2021Just Eat Takeawaycom NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.04.2021Just Eat Takeawaycom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.04.2021Just Eat Takeawaycom Sector PerformRBC Capital Markets
13.04.2021Just Eat Takeawaycom Sector PerformRBC Capital Markets
15.07.2019Takeawaycom SellDeutsche Bank AG
18.06.2019JUST EAT UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019JUST EAT UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019Takeawaycom SellDeutsche Bank AG
26.02.2019Takeawaycom SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Just Eat Takeaway.com nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Just Eat Takeaway.com Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln