28.11.2022 17:11

EZB-Präsidentin Lagarde sieht Inflationshöhepunkt noch nicht erreicht

Weitere Zinserhöhungen: EZB-Präsidentin Lagarde sieht Inflationshöhepunkt noch nicht erreicht | Nachricht | finanzen.net
Weitere Zinserhöhungen
Folgen
EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist nicht optimistisch, dass die Inflation im Euroraum bereits ihren Höhepunkt hinter sich hat.
Werbung
Lagarde sagte in der Anhörung im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments, dass sich die Haupttreiber der Inflation - Nahrungsmittel, Rohstoffe allgemein und Energie - noch nicht in einer Weise bewegten, die sie glauben ließen, dass die Inflation kurzfristig zu zurückgehen werde. Es würde sie überraschen, wenn das Durchreichen der hohen Energiepreise von der Großhandelsebene auf die Endkunden schon abgeschlossen wäre. "Unsere Top-Ökonomen sagen, dass die Inflationsrisiken aufwärts gerichtet sind", sagte Lagarde.

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheidet am 15. Dezember über den weiteren Gang der Geldpolitik. Analysten spekulieren, dass die EZB ihre Zinsen dann nicht erneut um 75 Basispunkte erhöhen wird. Viel wird von den Inflationsprognosen abhängen, die dann veröffentlicht werden, und von den Inflationsdaten für November, die am Mittwoch kommen. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten einen Rückgang der Inflationsrate auf 10,4 (Oktober: 10,6) Prozent.

EZB will wohl keine Forward Guidance abgeben

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hält nach den Worten von EZB-Präsidentin Christine Lagarde zukunftsgerichtete Aussagen (Forward Guidance) zu ihrer Geldpolitik wegen der großen Unsicherheit für kein geeignetes Instrument. In einer Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments deutete Lagarde aber die Bereitschaft an, beim Bilanzabbau eine Ausnahme von dieser Regel zu machen. "Es ist gut möglich - und darüber müsste der EZB-Rat entscheiden -, dass wir, wenn QT (die quantitative Straffung) beginnt, einige Indikationen geben", sagte sie. Darüber werde der EZB-Rat im Dezember entscheiden.

Analysten erwarten, dass die EZB im ersten Quartal damit beginnen wird ihre Bilanz zu verkleinern, indem sie nicht mehr alle Tilgungsbeträge fällig gewordener Anleihen für den Kauf neuer Anleihen verwendet.

Lagarde zufolge wird die EZB das Tempo ihrer Zinserhöhungen von den hereinkommenden Daten und den im Dezember anstehenden Stabsprojektionen ausrichten.

Lagarde warnt vor Überinterpretation des Gaspreis-Rückganges

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat davor gewarnt, den deutlichen Rückgang des Gaspreises überzuinterpretieren. "Wir müssen uns fragen: Sind die Gründe dieses Rückgangs struktureller Natur oder konjunktureller?", sagte Lagarde in einer Anhörung im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments. Lagarde verwies darauf, dass der Gasverbrauch in den meisten Ländern wegen der milden Witterung im Oktober und November zurückgegangen sei und dass die Länder ihre Gasspeicher deshalb gefüllt hätten. "Aber wir müssen sehr vorsichtig sein, denn auf dem Markt für Gas-Futures war der Rückgang nicht so stark", sagte sie und fügte hinzu: "Deshalb glauben viele Experten, dass der nächste Winter der schwierige wird, nicht dieser."

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com

Um 18 Uhr live: Der Techausblick 2023 für Sie exklusiv und kostenfrei!

Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Quantencomputer. Wie Sie jetzt schon in diese Zukunftsmärkte investieren können, erfahren Sie im Online-Seminar!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Powell-Rede: DAX schließt im Plus -- US-Börsen letztlich in Rot -- Gewinn von Walt Disney schrumpft -- Siemens hebt Prognose an -- IONOS-IPO durchwachsen -- Uber, Bayer, VW, E.ON im Fokus

Robinhood schreibt weiter rote Zahlen. Deutsche Börse übertrifft Ziele im Schlussquartal. METRO profitiert von Immobilienverkäufen und setzt Wachstumskurs fort. Schweizer Sika AG darf MBCC unter Auflagen übernehmen. Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück. Microsoft will sich gegen Googles Bard positionieren - Britische Kartellwächter gegen Zukauf von Activision Blizzard. Hannover Rück kündigt Preiserhöhungen an.

Top-Rankings

Diese Aktien der Apple-Zulieferer kosten weniger als eine Apple-Aktie
Die günstigsten Aktien der Apple-Partner
Ausländische Investoren der DAX-Unternehmen
So viele Aktien gehören ausländischen Investoren
Die korruptesten Länder weltweit
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
mehr

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln