finanzen.net
20.04.2020 09:02

Japans Exporte sinken stärker als erwartet

Weniger Ausfuhren: Japans Exporte sinken stärker als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Weniger Ausfuhren
Folgen
Die Folgen der Corona-Pandemie haben die japanischen Exporte mit voller Wucht getroffen.
Werbung
Die Ausfuhren seien im März im Vergleich zum Vorjahr um 11,7 Prozent gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Im Februar waren die Exporte lediglich um ein Prozent gefallen. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten zwar mit einem deutlich höheren Minus als zuletzt gerechnet, dabei aber nur einen Rückgang von etwas mehr als neun Prozent auf dem Zettel.

Die Ausfuhren in die USA, dem neben China wichtigsten Handelspartner des Landes, gingen um 16,5 Prozent zurück - das ist der stärkste Rückgang seit 2011. Vor allem die Autoindustrie war wegen der Folgen der zahlreichen Corona-Beschränkungen stark betroffen. So gingen die Exporte der Autohersteller in die USA um ein Viertel zurück. Japan hatte bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit schwachen Ausfuhren zu kämpfen.

So sanken die Ausfuhren bereits im vergangenen Jahr wegen des Handelskriegs zwischen China und den Vereinigten Staaten deutlich. Der Rückgang im März war der 16. in Folge - dies ist die längste Serie seit den 80er-Jahren.

Die Nachfrage von japanischen Gütern könnte laut Ökonomen länger schwach bleibe. So dürfte sich die Öffnung der Wirtschaft in den USA und Europa noch einige Zeit hinziehen. China befindet sich zwar auf dem Weg zur Normalität. Die Wirtschaft dort sollte aber noch lange durch die Schwäche der Weltwirtschaft belastet werden. Zudem ist auch ein erneuter Ausbruch des Virus dort denkbar.

Der japanische Yen geriet nach den Daten zum US-Dollar und zum Euro unter Druck. Auch der japanische Aktienmarkt gab nach. Der Nikkei 225-Index fiel um 1,1 Prozent auf 19 669,12 Punkte..

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Gilead Sciences Inc.885823
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750