WM 2010/Analysten:Umsatz schon bei 650 Millionen Euro

20.06.10 16:30 Uhr

    JOHANNESBURG (dpa-AFX) - Südafrikas Unternehmen haben laut Schätzungen von Analysten bereits in der ersten WM-Woche 6,5 Milliarden Rand (650 Millionen Euro) eingenommen. Allein am WM-Eröffnungswochenende soll eine Milliarde Rand (100 Millionen Euro) umgesetzt worden sein, schreibt die Zeitung "Sunday Times".

    Die WM-Organisatoren haben zudem nach den überraschend hohen Besucherzahlen von WM-Touristen in den ersten beiden Juni-Wochen ihre Schätzungen nach oben korrigiert. Das Organisationskomitee erwartet nach den positiven Berichten der bisherigen WM-Besucher in der kommenden Woche eine zweite Fan-Welle und geht nun von insgesamt mehr als 500 000 WM-Besuchern aus.

    Die Chef-Analystin des Beratungsunternehmens Grant Thornton, Gillian Saunders, sagte der "Sunday Times": "Die ausländischen Touristen machen mindestens 16 Prozent des finanziellen Ergebnisses aus; und so schwierig das auch zu quantifizieren ist: wenn man die nationalen Ausgaben am vergangenen Wochenende dazurechnet, dürfte wohl eine Milliarde Rand ausgegeben worden sein."

    Die vor allem aus Johannesburg und Pretoria bestehende Provinz Gauteng habe am meisten davon profitiert, Kapstadt oder Port Elizabeth dagegen weniger. Das meiste Geld sei in den Bereichen Unterkunft, Konsum und Transport geflossen. Laut Industrie- und Handelskammer trugen auch die Schulferien in der Kap-Republik zum guten Umsatz bei./rek/DP/he