07.07.2021 10:04

Bitkom-Umfrage: Deutsche Wirtschaft kommt bei Blockchain nicht voran

Zukunftstechnologie: Bitkom-Umfrage: Deutsche Wirtschaft kommt bei Blockchain nicht voran | Nachricht | finanzen.net
Zukunftstechnologie
Folgen
Die deutsche Wirtschaft kommt mit der praktischen Umsetzung der Blockchain-Technologie nicht voran.
Werbung
Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergab, dass eine Mehrheit der Unternehmen in Deutschland zwar Blockchain für eine wichtige Zukunftstechnologie hält, aber nur eine Minderheit hat sich generell mit dem Thema und den Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unternehmen beschäftigt.

Auch das Urteil über die deutsche Wirtschaft als Ganzes fällt beim Thema Blockchain mäßig aus, so Bitkom. Als weltweit führend oder in der Spitzengruppe sieht Deutschland keines der befragten Unternehmen. Die Hälfte verortet das Land im Blockchain-Mittelfeld, jedes dritte Unternehmen unter den Nachzüglern und 14 Prozent sehen Deutschland bei der Blockchain sogar abgeschlagen.

"Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken, damit Deutschland bei der Blockchain den Anschluss nicht verpasst. Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung war ein wichtiger erster Schritt, sie muss aber noch stärker mit Leben gefüllt werden", erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Weg zur praktischen Umsetzung muss noch gefunden werden

In einer repräsentativen Umfrage unter 652 Unternehmen ab 50 Beschäftigten stimmten 59 Prozent der Aussage zu, dass die Blockchain-Technologie eine der wichtigsten Zukunftstechnologien ist und dennoch stark unterschätzt wird. Unter größeren Unternehmen liegt der Anteil noch höher und erreicht 74 Prozent bei denjenigen mit 500 bis 1.999 Beschäftigten und 82 Prozent bei denen ab 2.000 Beschäftigten.

Zugleich geben aber nur 43 Prozent der Unternehmen an, dass sie sich mit der Blockchain-Technologie generell beschäftigt haben - und nur jedes Vierte sagt, dass man dem Thema Blockchain interessiert und aufgeschlossen gegenübersteht. Jedes Dritte sieht die Blockchain demgegenüber eher kritisch oder ablehnend.

"Die Blockchain ist eine Basistechnologie, die Chancen für neue Produkte und neue Geschäftsmodelle in den unterschiedlichsten Branchen eröffnet, vom Finanzwesen über die Logistik bis zur Energieversorgung", sagte Rohleder. "Diese Erkenntnis ist in der Wirtschaft durchaus angekommen. Ihren Weg in die praktische Umsetzung muss sie in den Unternehmen aber erst noch finden."

Mangel an Know-how und Investitionen

Unternehmen beklagen Mangel an Know-how, qualifiziertem Personal und fehlende Anwendungsfälle für die Blockchain-Technologie. Insgesamt sei das Wissen in den Unternehmen über zentrale Blockchain-Fachbegriffe im Vergleich zur letzten Umfrage aus dem Jahr 2018 deutlich gestiegen. Von Initial Coin Offerings (ICO) oder Token Sales haben inzwischen 38 Prozent gehört, vor drei Jahren waren es erst 20 Prozent.

Doch das Wissen wird weiterhin nur selten in der Praxis genutzt. Die Umfrage zeigte, dass knapp neun von zehn Unternehmen sich noch nicht mit Einsatzmöglichkeiten der Blockchain im eigenen Unternehmen beschäftigt haben. Vor drei Jahren war der Anteil genauso hoch. Bei einer großen Mehrheit den Unternehmen herrscht zudem Zurückhaltung beim strategischen Vorgehen und bei Investitionen.

DJG/aat/apo

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Alexander Yakimo / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Das Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig" kann auch im Trading funktionieren. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie mit nur drei Minuten pro Woche eine erfolgreiche Strategie handeln und dabei eine stabile Rendite erwirtschaften.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Deutsche Bank erwartet Ertragsrückgang in Investmentbank -- BioNTech/Pfizer: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung -- Evergrande, HELLA, Lufthansa, Continental, Auto-Aktien im Fokus

EZB-Währungshüter schmieden offenbar Pläne für Zeit nach Ende des Krisenmodus. Bank of England bestätigt lockere Geldpolitik. AstraZeneca vereinbart Millionendeal für RNA-Technologie. Enger Zuckerberg-Vertrauter wird nächster Technologie-Chef bei Facebook. Boeing hebt 20-Jahres-Prognose für chinesischen Luftverkehrsmarkt leicht an.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln