01.08.2022 22:28

Stratege mit verhaltenem Optimismus: Der Bärenmarkt hat das Schlimmste hinter sich

Zuversicht für S&P 500: Stratege mit verhaltenem Optimismus: Der Bärenmarkt hat das Schlimmste hinter sich | Nachricht | finanzen.net
Zuversicht für S&P 500
Folgen
Seit Monaten sorgen sich Anleger angesichts wirtschaftlicher Gegenwindfaktoren um mögliche Folgen von Inflation und Rezession. Die Unsicherheit der Marktteilnehmer lässt sich auch an den Börsen ablesen, die 2022 wenig überzeugend performen. Ein Stratege formuliert nun aber eine Entwarnung, zumindest für den S&P 500.
Werbung
• Ed Yardeni sieht Bodenbildung bei S&P 500
• Experte mit Erfolgsbilanz bei Vorhersage von Bärenmarkt-Enden
• Nicht alle Marktteilnehmer überzeugt


Ed Yardeni, Chef von Yardeni Research, glaubt nicht, dass Anleger noch mit sehr viel Schlimmerem rechnen müssen. Im Interview mit "Bloomberg TV" fand der Stratege tröstende Worte.

S&P 500 hat Talsohle bereits erreicht

Seiner Ansicht nach markiere das Tief, das der S&P 500 im vergangenen Monat bei 3.666,77 Punkten markiert hat, den Boden der Aktienkrise von 2022. Dabei verwies der Experte insbesondere auf die Widerstandsfähigkeit der Unternehmensgewinne sowie die immer noch robusten Aussichten für Verbraucher und Unternehmen selbst bei sich verlangsamender Wirtschaft.

Rückenwind für diese Einschätzung bekommt Yardeni von der aktuell laufenden Berichtssaison, die alles in allem im Rahmen der Erwartungen verläuft: "Es ist nie einfach, an der Börse einen Boden zu finden, aber ich werde es versuchen", sagte Yardeni gegenüber Bloomberg TV. "Die eigentliche Frage wird die Berichtssaison sein, und bisher läuft die Berichtssaison recht gut. Sie hat die Börse nicht wirklich in Mitleidenschaft gezogen, und der Aktienmarkt hat sich recht gut gehalten." Auch für die Wirtschaft sehe er "keine harte Landung".

Yardeni mit beeindruckender Erfolgsbilanz

Der Stratege hat bereits in der Vergangenheit erfolgreich das Ende von Bärenmärkten erkannt. Angaben von Bloomberg zufolge rief er 1982 den Aktientiefstand aus - just in dem Monat, in dem die Märkte ihren Boden tatsächlich erreichten. Auch 2009 bewies er seinen Sachverstand, als er bei einem S&P 500-Tief von 666,79 Zählern erkannte, dass der Aktienmarkt das Schlimmste überstanden hatte.

Nicht alle Marktteilnehmer so zuversichtlich wie Yardeni

Den Optimismus von Yardeni, dass der Bärenmarkt schon bald sein Ende finden könnte, teilen aber nicht alle Anleger. Vermögensverwalter zeigten sich in einer Umfrage der Bank of America jüngst nicht von einer baldigen Markterholung überzeugt, auch Umfrageergebnisse der Deutschen Bank ließen Ende Juni darauf schließen, dass die Mehrzahl der Umfrageteilnehmer einen weiteren Abwärtstrend beim S&P 500 erwartet.

Großbanken legten dagegen jüngst verhaltenen Optimismus an den Tag. Die Citigroup geht für die zweite Jahreshälfte davon aus, dass der S&P 500 bis auf 4.200 Punkte steigen kann, die Credit Suisse rechnet mit möglichen 4.300 Punkten. Oppenheimer hat mit einem erwarteten Zählerstand von 4.800 Punkten zuletzt den bullishsten Tipp für den US-Index zum Jahresende abgegeben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: diez artwork / Shutterstock.com, interstid / Shutterstock.com

Heute ab 18 Uhr live: Tipps von Trading-Profi Markus Gabel für mehr Logik beim Investieren

Intuition kann an der Börse nicht schaden, aber für den langfristigen Erfolg ist eine rationale Strategie besser. Wie Sie diese entwickeln, erklärt Ihnen Börsenprofi Markus Gabel exklusiv im Online-Seminar.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: Dow stabil erwartet -- DAX gibt nach -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Neue US-Regeln für Kraftstoffe könnten Elektroautohersteller antreiben. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. ProSiebenSat.1-Tochter Flaconi ernennt Bastian Siebers zum CEO. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet. Gas wird aus intakter Nord Stream-2-Leitung abgelassen. Bundesnetzagentur warnt: Gasverbrauch nimmt zu stark zu.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln