26.07.2022 23:48

Einschätzungen der Großbanken: Hier dürfte der S&P 500 zum Jahresende stehen

US-Rezession?: Einschätzungen der Großbanken: Hier dürfte der S&P 500 zum Jahresende stehen | Nachricht | finanzen.net
US-Rezession?
Folgen
Die Prognosen für den S&P 500 bleiben trotz der großen Unsicherheiten am Markt optimistisch. Die Experten führen hierfür verschiedene Gründe an.
Werbung
• Optimismus trotz gesenkter Kursziele
• Verschiedene Krisenszenarien beeinflussen die Bewertung
• Steigende Zinsen sind am Markt bereits eingepreist


Im ersten Halbjahr 2022 musste der amerikanische Aktienmarkt die größten Kursverluste seit langem hinnehmen, für den S&P 500 war es die größten Kurskorrektur seit 1970.

Aktuell hat sich der breite US-Aktienmarkt stabilisiert. Derzeit liegt der S&P 500 bei 3'966,72 Punkten und weist seit Jahresbeginn einen Verlust von 16,77 Prozent auf (Stand: Schlusskurs 25. Juli 2022). Die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte wird jedoch unterschiedlich bewertet.

Bewertung durch die Großbanken

Mit einer positiven Prognose für den S&P 500 für die zweite Jahreshälfte warten die Experten der Citigroup laut MarketWatch auf: Bis Ende 2022 sehen Sie den US-Index bei 4.200 Punkten. Damit haben sie ihre Einschätzung von Ende Juni zwar um 11 Prozent gesenkt, allerdings würde dies gleichzeitig eine rund sechsprozentige Zunahme im Vergleich zum Schlusskurs vom 25. Juni bedeuten. Die positive Prognose begründet die Citigroup mit den zurückgehenden Zinsängsten bei gleichzeitig höher als befürchtet ausgefallenen Gewinnen der US-Unternehmen.

Die Credit Suisse senkte ihr Kursziel für den breiten amerikanischen Index ebenfalls, nämlich auf 4.300 Zähler, und liegt damit immer noch 100 Punkte über der Prognose der Citigroup. Die Kursziel-Senkung sei nicht auf Angst vor einer Rezession zurückzuführen, es komme momentan viel mehr zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums auf hohem Niveau. Die Analysten der Schweizer Großbank betonten zudem die guten Zahlen aus dem US-Arbeitsmarktbericht.

Auch John Stotzfus von Oppenheimer blieb bullish für US-Aktien. Von den genannten Experten gab er mit 4.800 Zählern die optimistischste Kursziel-Prognose für den S&P 500 ab. Der Investmentstratege begründete dies laut MarketWatch mit der aktuell zwar risikoreichen Situation am Aktienmarkt, den aber dennoch soliden Grundlage der US-Wirtschaft.

Morgan Stanley-CIO Mike Wilson betonte gegenüber CNBC, die aktuelle Baisse werde sehr schnell enden und die Talsohle des Bärenmarktes durchschritten. Dies sei auf den rasant verlaufenden Konjunkturzyklus zurückzuführen: Auf die Rezession folge die V-förmige Erholung, wozu das Timing der US-Notenbank sowie die hohe Beschäftigungsrate beitragen würden. "Wir beschleunigen uns also gerade durch diesen Zyklus, so wie wir es in früheren Zyklen gesehen haben. Und das ist eine gute Nachricht. Denn es bedeutet, dass das Ende dieser Baisse sehr schnell kommen wird, es wird zwar schmerzhaft sein, aber es wird schnell gehen", so Wilson.

Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, sieht den US-Aktienmarkt weiterhin in einer schwierigen Lage, denn die Fed müsse angesichts der hohen Inflation ihre Zinspolitik weiter straffen. Dies wiederum werde die Rezessionsängste schüren, da in der Vergangenheit Dreiviertel aller Zinserhöhungszyklen zu einem Schrumpfen der Wirtschaft geführt haben.

Das zweite Halbjahr

Mit den "Midterms" steht im November in den USA eine Bewährungsprobe für US-Präsident Joe Biden an: Sollten die Demokraten bei den Wahlen verlieren, wird die Regierungspartei es in der restlichen Amtszeit schwer haben, die erforderlichen Mehrheiten für innenpolitische Maßnahmen auf Bundesebene zusammenzubekommen. Dies veranlasst zahlreiche Experten dazu, eine defensivere Strategie am Aktienmarkt zu fahren.

Angesichts der vielfältigen Gründe für die aktuelle Krise mag die optimistische Prognose vieler Experten überraschen. Allerdings sind die Zinsschritte am Markt zum Teil bereits eingepreist und die Hoffnung, dass eine Rezession vermieden werden kann oder einen milden Verlauf nimmt, sind gegeben. Damit könnte der Aktienmarkt in der zweiten Jahreshälfte die Talsohle passieren und die Kursziele der Banken in Angriff nehmen. Der wichtigste Faktor bleibt die Geldpolitik der US-Notenbank.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Citigroup Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Citigroup Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: f11photo/shutterstock.com, Imagentle / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
07.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
07.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
28.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
07.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
06.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
01.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
04.08.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
28.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
10.08.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2022Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
17.02.2022Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen ab 18 Uhr live: Tipps von Trading-Profi Markus Gabel für mehr Logik beim Investieren

Intuition kann an der Börse nicht schaden, aber für den langfristigen Erfolg ist eine rationale Strategie besser. Wie Sie diese entwickeln, erklärt Ihnen Börsenprofi Markus Gabel exklusiv im Online-Seminar.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: Wall Street im Minus -- DAX schließt mit Verlusten -- Neue Russland-Sanktionen auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, Apple im Fokus

Siemens Gamesa wechselt Onshore-Chef aus. BKA geht anscheinend von staatlicher Sabotage bei Nord-Stream-Pipeline aus. Swift arbeitet an Vernetzung von digitalem Zentralbankgeld. Erdgaspreise sinken deutlich - Russlands GAZPROM beliefert Italien wieder mit Gas. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln