Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
05.05.2022 21:50

Investmentstratege erwartet enges Tauziehen zwischen Bullen und Bären - Mit diesen zwölf US-Aktien können Anleger dennoch gewinnen

"Geringe Handelsrange": Investmentstratege erwartet enges Tauziehen zwischen Bullen und Bären - Mit diesen zwölf US-Aktien können Anleger dennoch gewinnen | Nachricht | finanzen.net
"Geringe Handelsrange"
Folgen
Robert Doll verfügt über 40 Jahre Investmenterfahrung und hatte bereits viele hohe Positionen inne. Für die kommenden Monate rechnet er jedoch mit einer engen Handelsspanne. Eine gezielte Aktienauswahl könnte sich für Anleger mehr denn je auszahlen - zwölf Aktien aus verschiedenen Bereichen hält er dabei für besonders vielversprechend.
Werbung
• Doll: Höhepunkt der Inflation erreicht, aber weiterhin auf hohem Niveau
• Restriktive Geldpolitik der Fed könnte 2023 für US-Rezession sorgen
• Doll empfiehlt besonders Finanzwerte, Energieaktien sowie Microsoft und Apple

Doll war bereits Investmentmanager bei prestigeträchtigen Unternehmen wie Merril Lynch oder BlackRock. Im vergangenen Jahr nahm der gefragte US-Amerikaner aus seiner Pension heraus eine neue Stellung bei Crossmark Global Investments an. Für dieses Unternehmen beleuchtet er die wichtigsten Themen am Aktienmarkt und gibt vielbeachtete Prognosen über weitere Börsenentwicklungen ab.

Doll: Höchste Inflationsraten liegen wohl hinter uns

Doll geht fest davon aus, dass die Inflation in den kommenden Wochen ihren Höhepunkt erreichen wird beziehungsweise im April bereits erreicht hat. Für Ende 2022 rechnet der Investmentstratege mit einer Inflationsrate von 4 Prozent. Zwar würden Lieferengpässe schrittweise abnehmen, jedoch würde sich die Inflation weiterhin über dem anvisierten Ziel von 2 Prozent per annum bewegen. Die Löhne werden um 6 Prozent steigen, die Produktivität um 2 Prozent - heraus käme eine Inflation von 4 Prozent. Aus diesem Grund werde die amerikanische Notenbank Fed über die kommenden Monate hindurch die Leitzinsen stetig erhöhen.

Doll sieht die Wahrscheinlichkeit einer Rezession 2023 bei 50 Prozent

Eine solch restriktive Geldpolitik der Fed könne wiederum den derzeit gesunden Zustand der US-Wirtschaft erheblich verschlechtern. So schätzt Doll die Wahrscheinlichkeit einer Rezession für Ende 2023 bei 50 Prozent ein. In diesem Jahr werde die Wirtschaft in den USA hingegen weiter wachsen. Die Zinsen seien - unter Berücksichtigung der Inflationsrate - weiterhin im negativen Bereich, was stimulierend für die Wirtschaft wirke. Ebenfalls hätten Konsumenten noch 2,5 Billionen US-Dollar überschüssige Barmittel, die sie während der Corona-Pandemie akkumuliert hätten und in naher Zukunft ausgeben werden. Doch diese beiden positiven Faktoren würden 2023 auslaufen - und dann könnte ein Bärenmarkt 2023 die Folge sein.

"Tauziehen zwischen Bullen und Bären"

Für 2022 ist Doll aber deutlich weniger pessimistisch. Vielmehr rechnet er für Ende 2022 mit einem S&P 500-Schlussstand von 4.550 Punkten, was einem Gewinn von 5,8 Prozent im Vergleich zum derzeitigen Stand von 4.300,17 Zählern (Schlusskurs vom 4. Mai 2022) darstellt. Der breite amerikanische Index habe mit knapp 4.800 Punkten Anfang Januar und mit etwas weniger als 4.200 Punkten im März bereits seine diesjährigen Extrema gesehen, prognostiziert Doll. Angesichts der insgesamt erfreulich verlaufenden US-Berichtssaison betont er: "Bei einem Niveau des S&P 500 knapp über 2.200 würde ich kaufen", zitiert "MarketWatch" den Börsenveteranen.

Doch insgesamt sieht Doll für den Rest des Jahres eine "trendlose" Entwicklung. Es gebe ein ausgeprägtes "Tauziehen zwischen Bullen und Bären". Erstere heben die guten Unternehmenszahlen und die geringe US-Arbeitslosigkeit hervor, während sich letztere auf die problematischen makroökonomischen Faktoren wie Inflation, Leitzinserhöhung und geopolitische Risiken konzentrieren. Nur durch eine gezielte Aktienauswahl könnten Anleger dennoch mit einem ordentlichen Gewinn das Jahr beenden. Welche Aktien empfiehlt Doll hierbei?

Energieunternehmen: Trotz starker Performance weiterhin chancenreich

Generell empfiehlt Doll weiterhin Value-Aktien. Zwar seien diese in den vergangenen Monaten bereits deutlich besser gelaufen als Growth-Titel. Aber der Investmentstratege ist der Meinung, es sei "nur etwa die Hälfte des Value-Vorteils über den Growth-Sektor ausgereizt".

Zu den klassischen Value-Aktien zählen die üblicherweise gering bewerteten Ölunternehmen. Diese performten in diesem Jahr bereits sehr gut - doch Doll sieht mittel- bis langfristig noch weiteres Kurspotenzial. Er selbst werde aber zunächst eine Beruhigung der Energieunternehmen-Rally abwarten. Seine Lieblingsunternehmen in dieser Branche: Marathon Petroleum und ConocoPhilips.

Finanzwerte: Unter ihrem langjährigen Bewertungsniveau

Weitere günstig bewertete Value-Titel befänden sich im Finanzsektor. Die Finanztitel hätten ein niedriges zweistelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), während das KGV des Gesamtmarkts "in den hohen Zehnern" läge. Daraus folgert Doll, dass Finanzaktien nur zu zwei Drittel so hoch wie der breite Markt bewertet sind, wohingegen dieses Verhältnis im historischen Vergleich bei 80 bis 90 Prozent liege. Neben der geringen Bewertung sprechen auch die zunehmenden Zinsen für die Finanzbranche.

Besonders attraktiv findet Doll die Großbank Bank of America, die Zahlungsdienstleister Visa und MasterCard, sowie die Versicherungsunternehmen MetLife und Aflac.

Technologiesektor: Differenzierung essentiell

Innerhalb des Technologiesektors unterscheidet Doll zwischen drei Unternehmenstypen. Zunächst gibt es die vergleichsweise gering bewerteten Tech-Unternehmen, die ihre Gewinne schon heute erzielen, jedoch geringer wachsen. Diese litten nicht sonderlich unter hohen Zinsen. Dolls Favoriten unter dieser Gruppe: Intel, Applied Materials und Cisco.

Unter der zweiten Gruppe fasst Doll die bereits äußerst profitablen, aber weiterhin wachsenden Mega-Cap-Techtitel zusammen. In dieser Gruppe bevorzugt Doll die Giganten Apple und Microsoft, von Investments in Amazon, Netflix und Meta rät er dagegen ab.

Die dritte Gruppe besteht nach Dolls Definition aus bislang meist unprofitablen Unternehmen, die für die kommenden Jahre hohes Wachstum versprechen. Viele von diesen Titeln wie zuletzt Teladoc Health oder hierzulande Delivery Hero wurden bereits heftig abverkauft. Trotz der gesunkenen Preise dieser Unternehmensklasse empfiehlt Doll keinen Einstieg. Diese Aktien litten besonders stark unter dem Umfeld steigender Zinsen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Aflac Inc
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Aflac Inc
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Konstantin Ivshin / Shutterstock.com, dominic8 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Milliarden-Scheidungen
Brin, Gates, Bezos und Co.: Die teuersten Scheidungen
Nach Jeff Bezos und Bill Gates steht nun die nächste Scheidung bei einem der reichsten Menschen der Welt an. Derzeit stecken Sergey Brin und seine Ehefrau Nicole Shanahan in den Scheidungsverhandlungen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
10.06.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
09.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
10.06.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
09.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen rot -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- GAZPROM zahlt keine Dividende -- BMW will Aktien zurückkaufen -- SAP, BioNTech im Fokus

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen - Bitcoin fällt. S&P hebt Rating für TotalEnergies an. IAG zieht Option auf 14 Airbus-Maschinen. LVMH kauft Weingut in Kalifornien. Cellnex bietet Telekom wohl Beteiligung bei Funkturm-Verkauf - Telekom und Vodafone verlängern Glasfaser-Kooperation. Daimler Truck will Teil der Bus-Produktion ins Ausland verlegen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln