23.04.2021 06:43

Lohnt sich das Ausschlachten? So viel Gold steckt in alten Smartphones

Recycling oder Verkauf?: Lohnt sich das Ausschlachten? So viel Gold steckt in alten Smartphones | Nachricht | finanzen.net
Recycling oder Verkauf?
Folgen
Smartphones sind echte Rohstofffresser. Dennoch haben viele Menschen ein oder mehrere Altgeräte im Haushalt, die nicht mehr genutzt werden. Lohnt es sich, die Geräte in ihre Einzelteile zu zerlegen und die Rohstoffe zu Geld zu machen?
Werbung
• Smartphones stecken voller wertvoller Rohstoffe
Gold, Silber und seltene Erden sind Bestandteile
• Goldanteile im Milliarden-Dollar-Wert schlummern weltweit in Smartphones
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wer ein Smartphone in seine Bestandteile zerlegt, dürfte überrascht sein: Denn die in den Geräten verbauten Rohstoffe sind nicht nur vielfältig, sondern auch teils selten und wertvoll.

Gold & Co. in Smartphones

Die Hardware eines Smartphones wird aus verschiedensten Materialien zusammengesetzt. Die genaue Zusammensetzung ist allerdings den wenigsten Nutzern klar. Das Informationszentrum Mobilfunk hat genauer untersucht, welche Rohstoffe sich in Smartphones verstecken und kam zu interessanten Ergebnissen. Demnach werden rund 60 Stoffe benötigt, um ein Smartphone herzustellen: Kunststoffe, Keramik und Metalle. Neben Kobalt, Gallium, Indium, Niob, Wolfram, Metallen der Platingruppe und leichten Seltenen Erden finden sich mit Neodym und Cer auch Seltenerdmetalle in Smartphones.

Allein 30 Metalle können in Smartphones nachgewiesen werden, darunter Kupfer, Eisen, Aluminium sowie geringe Mengen an Silber und Gold.

Lohnt sich das Ausschlachten?

Wer erwägt, sein altes Smartphone zu zerlegen, um die darin enthaltenen Rohstoffe gewinnbringend zu verkaufen, dürfte aber enttäuscht werden. In einem Fachbericht des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW heißt es konkret: "In einem herkömmlichen Handy sind ca. 250 Milligramm Silber, 24 Milligramm Gold und 9 Milligramm Palladium enthalten. Für Smartphones geht man von höheren Werten aus. Schätzungen zufolge enthält ein Gerät mit einem Gewicht von 110 Gramm ca. 305 Milligramm Silber, 30 Milligramm Gold und 11 Milligramm Palladium".

Die Menge an Gold und Silber ist also derart gering, dass sich ein Verkauf nicht lohnt. Selbst wenn es gelingen sollte, die Edelmetalle wieder zu Geld zu machen: Bei 30 mg Gold ist der Goldanteil bei einem aktuellen Goldpreis von knapp 1.500 US-Dollar je Feinunze rund 1,44 US-Dollar wert. Bei Silber wäre die Ausbeute noch deutlich geringer: Silber im aktuellen Wert von 0,18 Cents ist in einem Smartphone durchschnittlich verbaut.

Die Masse macht‘s

Auch wenn sich das Ausschlachten von Smartphones für private Nutzer nicht lohnt, ist es doch ein kommerzielles Geschäft, wenn es professionell betrieben wird. Rund drei Milliarden Smartphone-Besitzer gibt es laut Statista weltweit. Besitzt jeder von ihnen nur ein Gerät, sind rund 90.000 kg Gold in Smartphones verbaut. Bei einem Preis von 1.500 US-Dollar je Feinunze entspricht dies einem Goldwert von rund 4,3 Milliarden US-Dollar.

Dieses Potenzial hat auch der Smartphone-Riese Apple erkannt, der alte iPhones in großem Stil recycelt. Das tun Apple-Mitarbeiter aber nicht umständlich per Hand, sondern der Demontagerobotor Daisy übernimmt diesen Job. Der Roboter schafft es, jedes Jahr 1,2 Millionen Geräte zu demontieren. "Daisy ist ab sofort in der Lage 15 verschiedene iPhone-Modelle mit einer Geschwindigkeit von 200 iPhone-Geräten pro Stunde zu demontieren und kann jetzt sogar zusätzliche wichtige Materialien zur erneuten Verwendung wiedergewinnen. Sobald die Materialien von Daisy wiedergewonnen wurden, werden sie in den Herstellungsprozess zurückgeführt", hieß es im jüngsten Umweltbericht des IT-Giganten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Eric Chiang/123rf, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.787,19-26,60
-1,47%
Kupferpreis9.700,853,70
0,04%
Ölpreis (WTI)73,830,43
0,59%
Silberpreis25,490,00
0,00%
Super Benzin1,560,00
0,06%
Weizenpreis223,753,00
1,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen beendet Handelswoche rot -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 an -- Fresenius: Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln