finanzen.net
28.06.2020 14:00

Anleihe auf Publity: Stabil aufgestellt

Euro am Sonntag-Anleihecheck: Anleihe auf Publity: Stabil aufgestellt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihecheck
Folgen
Das Immobilienunternehmen Publity emittiert eine neue Anleihe. Mit dem hohen Zins ist das Papier eine interessante Beimischung fürs Bondportfolio.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Für große Unternehmen mit gutem Rating ist es derzeit kein Problem, neue Anleihen zu platzieren. Die enorme, durch die EZB-Kaufprogramme befeuerte Nachfrage führt mitunter dazu, dass Investoren auf die sonst übliche Neuemissionsprämie verzichten und einen Renditeabschlag im Vergleich zu älteren Bonds hinnehmen. Kleinere Unternehmen mit schlechterem oder keinem Rating kommen hingegen kaum an den Markt.

Die auf Bürogebäude spezialisierte Frankfurter Immobilienfirma Publity wagt diesen Schritt nun und emittiert eine Anleihe, deren Platzierung im März wegen der Corona-Turbulenzen eigentlich auf den Herbst verschoben worden war. Die Publity-Aktien sind im Scale gelistet, dem Segment für kleine und mittlere Unternehmen der Deutschen Börse. Ein unabhängiges Rating gibt es nicht. Bei fünf Jahren Laufzeit bietet Publity für die Anleihe einen entsprechend hohen Zins von 5,50 Prozent per annum.

Die Zeichnung der Papiere mit einer Stückelung von 1.000 Euro läuft noch bis 17. Juni. Anleger, die im Besitz der 2015 emittierten und im November 2020 fälligen Wandelanleihe des Unternehmens (ISIN: DE 000 A16 9GM 5) sind, können diese bis 15. Juni im Verhältnis eins zu eins in den neuen Bond tauschen. Zusätzlich zu den aufgelaufenen Zinsen gibt es 20 Euro je umgetauschter Wandelschuldverschreibung, das entspricht einem Aufschlag von zwei Prozent.

Für die neue Anleihe wird ein Volumen von 100 Millionen Euro angestrebt. Dabei garantiert Publity-Vorstandschef und Großaktionär Thomas Olek ein Mindestvolumen von 50 Millionen. Damit ist in jedem Fall die Refinanzierung der Wandelanleihe gesichert, die ein ausstehendes Volumen von 46 Millionen hat. Der Rest des Erlöses soll ins weitere Unternehmenswachstum fließen.

Publity hat in den vergangenen Jahren schon deutlich zugelegt und betreut nun Immobilien im Wert von insgesamt 5,5 Milliarden Euro. Zum einen agiert die Gruppe als Assetmanager und verwaltet Immobilien für Investoren. Zum anderen wurde zuletzt verstärkt ein eigenes Portfolio im Volumen von mittlerweile 1,1 Milliarden Euro aufgebaut.

Die Firma konzentriert sich auf Büroimmobilien in den Top-7-Standorten in Deutschland, Städte wie Frankfurt und München. Olek sieht sich indes nach wie vor in erster Linie als Immobilienhändler, der ältere Gebäude kauft, revitalisiert und weiterveräußert. Die Haltedauer der Objekte liegt im Schnitt bei nur anderthalb Jahren. 2019 betrug der Überschuss gut 64 Millionen, 2018 waren es knapp 25 Millionen Euro. Diesen Gewinnsprung erklärt Publity vor allem mit dem Ausbau des Eigenbestands.

Keine Bange vor der Corona-Krise

Das Geschäftsmodell mit zwei Säulen gilt als stabil. Das Unternehmen profitiert von wiederkehrenden Einnahmen als Assetmanager und regelmäßigen Erträgen aus langfristigen Vermietungen der eigenen Immobilien. Damit sieht der Vorstand die Gruppe auch in der Corona-Krise gut aufgestellt. Gerade im schwierigeren Umfeld beweise sich die Qualität eines Assetmanagers und Investors sowie der hervorragende Marktzugang mit starkem Netzwerk und umfangreicher Datenbank, meint Olek. Mit dem Fokus auf Top-Immobilien in Top-Städten sei Publity zudem in einem überdurchschnittlich stabilen Segment aktiv.

Olek hat in den vergangenen Jahren seinen Aktienanteil massiv aufgestockt, jüngst aber angekündigt, Pakete an Investoren zu verkaufen, wodurch seine Beteiligung unter 50 Prozent sinken würde. Zugleich betonte Olek aber, abhängig vom Kurs auch wieder zukaufen und sich als Aktionär und Vorstand weiter an Publity binden zu wollen.

Neuemission: Privatanleger können die neue Anleihe über ihre Hausbank und den Börsenplatz Frankfurt zeichnen.
ISIN: DE000A254RV3






___________________________

Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, Istockphoto

Nachrichten zu publity AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu publity AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.05.2020publity KaufenSRC Research GmbH
18.03.2020publity KaufenSRC Research GmbH
25.05.2020publity KaufenSRC Research GmbH
18.03.2020publity KaufenSRC Research GmbH

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für publity AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Amazon906866
TUITUAG00
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100