finanzen.net
24.08.2019 16:00
Bewerten
(0)

Investment-Check auf Argentinien: Panik vor den Peronisten

Euro am Sonntag-Fondsspecial: Investment-Check auf Argentinien: Panik vor den Peronisten | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fondsspecial
Präsident Macri droht die Wahlen im Oktober zu verlieren. Die Furcht vor einem linkspopulistischen Nachfolger lässt Anleger fliehen.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Nach der Niederlage von Amtsinhaber Mauricio Macri bei der Präsidentschaftsvorwahl in Argentinien haben Währung, Aktien und Anleihen des Landes massiv verloren. Darunter leiden auch viele Fonds, die in Schwellenländeranleihen investieren. Mit Michael Hasenstab von Franklin Templeton ist ein bekanntes Opfer darunter - auf 1,8 Milliarden Dollar binnen eines Tages beziffern Datendienstleister die Einbußen in sechs Portfolios, die der Starfondsmanager lenkt.

Der peronistische Kandidat Alberto Fernández hat mit 48,7 Prozent den wirtschaftsfreundlichen Macri, der 32,1 Prozent erreichte, unerwartet deutlich abgehängt. Die Vorwahl am 11. August sollte eigentlich nur dazu dienen, Kandidaten kleinerer Parteien auszusieben und ein Stimmungsbild zu liefern.

Die Zustimmungsrate für Macri fiel aber deutlich niedriger aus als erwartet. Dies hat bei Investoren die Furcht ausgelöst, dass er bei der Präsidentenwahl am 27. Oktober wieder von einem Linkspopulisten im Amt des Staatschefs abgelöst werden könnte. Macris Vorgängerin, Cristina Fernández de Kirchner, ist Vizekandidatin von Alberto Fernández.

Macri wurde von den Wählern für seine Sparpolitik abgestraft. Das Land leidet unter hoher Inflation und großer Arbeitslosigkeit. Mitte der Woche kündigte der Präsident nun an, Sozialausgaben zu erhöhen und Einkommensteuern zu senken.

"Die Marktreaktionen zeigen eindrücklich, auf wie viel Ablehnung die Peronisten bei Investoren, Anlegern und privaten Unternehmen stoßen", meint Wolf Rütger Teuscher, Ökonom bei der DZ Bank. Der argentinische Peso verlor am Montag nach der Wahl rund 20 Prozent zum US-Dollar, bei Anleihen und Aktien gab es fast schon panikartige Verkäufe.

Darüber, ob die Anleihen auf dem nun erreichten Niveau in­teressant sind, gibt es höchst unterschiedliche Ansichten. "Wir glauben, dass Argentinien trotz immer attraktiverer Renditen ein Land ist, das gemieden werden sollte", sagt Gareth Gettinby von Kames Capital. Dagegen meint Luc D’hooge von Vontobel Asset Management: "Die derzeitigen Kurse zeigen kein objektives Bild der Situation." Er sieht durchaus Chancen, etwa bei inflationsgeschützten Staatsanleihen in Lokalwährung und Unternehmensanleihen.

Bei Franklin Templeton kommentierte man die Berichte über die Verluste der Hasenstab-Portfolios zunächst nicht - der Fondsmanager wird wohl eher die Meinung von Vontobel teilen. Da Hasenstab gern größere Wetten auf einzelne Länder eingeht, dürften seit Längerem investierte Anleger die aktuellen Schwankungen sowieso gelassen beobachten.

Relativ überschaubar:
Die Verluste der Hasenstab-­Fonds klingen zwar in absoluter Höhe dramatisch, beim Blick aufs Volumen der Produkte ­relativiert sich dies jedoch. So büßte der Templeton Global Total Return auf Wochensicht lediglich rund drei Prozent ein.
ISIN: LU0260870661







______________________________

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, C&OPhoto / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100