04.07.2022 22:59

Blockchain-Plattform entwickelt: So will Russland den SWIFT-Ausschluss umgehen

Alternative gefunden?: Blockchain-Plattform entwickelt: So will Russland den SWIFT-Ausschluss umgehen | Nachricht | finanzen.net
Alternative gefunden?
Folgen
Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat auf internationaler Ebene für Entsetzen gesorgt. Die westlichen Verbündeten der Ukraine reagierten mit scharfen Sanktionen. So wurden russische Finanzinstitute kurzerhand vom internationalen Bankennetzwerk SWIFT ausgeschlossen. Seither arbeitet das Land unter der Führung von Präsident Putin an der Umgehung dieser Maßnahme - und meldete nun einen ersten Erfolg.
Werbung
• Russland nach Ukraine-Invasion von SWIFT ausgeschlossen
• Russisches Staatsunternehmen vermeldet Erfolg bei Blockchain-Plattform
• Kryptowährungen als Möglichkeit Sanktionen zu umgehen

Der SWIFT-Ausschluss Russlands gilt als eine extrem scharfe Sanktion, da es den Banken des Landes somit deutlich erschwert wird, Überweisungen national und international zu tätigen. Hier soll insbesondere der Rohstoffhandel behindert werden, darüber hinaus kann die Sanktion dazu beitragen, dass russische Unternehmen Auslandsschulden nicht mehr bezahlen können. Hierdurch würden dann erneut Warenströme gestört, wie Deutschlandfunk erklärt.

Werbung
und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Blockchain-Plattform soll SWIFT ersetzen können

Dementsprechend ist es wenig verwunderlich, dass Russland nach Mitteln und Wegen sucht, die Folgen des SWIFT-Ausschlusses abzumildern und Alternativen ins Visier nimmt. Eine Chance könnte hier die Blockchain-Technologie bieten. So vermeldete das russische Staatsunternehmen Rostec jüngst in einer Pressemitteilung, dass mithilfe der Blockchain-Plattform "CELLS" ein Meilenstein in Richtung internationaler Zahlungsverkehr erreicht worden wäre. Darin heißt es, dass die CELLS-Plattform ein zentrales Element im Bereich digitaler Zahlungssysteme wäre und das Potenzial berge, SWIFT zu ersetzen. So würde die Plattform internationale Überweisungen ermöglichen, genauso wie Transaktionen in unterschiedlichen Währungen und Kryptowährungen.

Rostec-Chef Oleg Yevtushenko wird in der Pressemitteilung wie folgt zitiert: "Ein digitales Zahlungssystem, das auf einer Blockchain-Plattform basiert, kann als vollwertiger Ersatz für SWIFT verwendet werden und bietet hohe Geschwindigkeit, Sicherheit und unwiderrufliche Transaktionen. Das System wird es ermöglichen, auf Abrechnungen in Landeswährung umzustellen, das Risiko von Sanktionen zu eliminieren und die Unabhängigkeit der nationalen Finanzpolitik für Clearing-Teilnehmer sicherzustellen." Als mögliche Nutzer der Plattform sieht Rostec "unabhängige Softwareentwickler, Systemintegratoren, Großunternehmen sowie Behörden, Finanzinstitute und Banken."

Russland ändert Einstellung zu Kryptowährungen

Im Zuge des Ukraine-Kriegs hat sich die Einstellung Russlands zu Kryptowährungen um 180 Grad gedreht. Während die Russische Föderation noch zum Jahresanfang mit dem Gedanken spielte, Cyberdevisen gänzlich zu verbieten, arbeiten die russische Regierung und die Zentralbank des Landes mittlerweile daran, einen rechtlichen Rahmen dafür aufzustellen, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zuzulassen. Auch die Einführung des Digitalen Rubels sei bereits geplant. Dementsprechend besorgt ist die westliche Staatengemeinschaft angesichts der Aussicht, Kryptowährungen könnten genutzt werden, um die Sanktionen zu umgehen. So meinte die EZB-Vorsitzende Christine Lagarde Ende März, dass Cyberdevisen "in diesem Moment sicherlich dazu benutzt werden, um die Sanktionen zu umgehen, die viele Länder der Welt gegen Russland beschlossen haben." Ob die CELLS-Plattfirm jedoch ebenfalls zu diesem Trend beitragen wird oder das SWIFT-System sogar gänzlich ersetzen kann, bleibt zunächst einmal abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: xbrchx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,03280,0025
0,24
Japanischer Yen136,91200,0415
0,03
Pfundkurs0,84500,0017
0,20
Schweizer Franken0,9710-0,0001
-0,01
Russischer Rubel62,6105-0,7437
-1,17
Bitcoin23726,8178488,9869
2,10
Chinesischer Yuan6,95790,0322
0,46

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX kann Gewinne nicht halten -- Asiens Börsen im Plus -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten. Salzgitter verzeichnet deutlichen Gewinnsprung im ersten Halbjahr. JOST Werke trotzt Lieferengpässen. Wachstum von Ströer verliert an Dynamik. CANCOM hofft nach durchwachsenem Quartal auf Entspannung im zweiten Halbjahr.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln