12.07.2022 06:11

Wer steckt eigentlich hinter der Kryptowährung Cardano?

Cardano (ADA): Wer steckt eigentlich hinter der Kryptowährung Cardano? | Nachricht | finanzen.net
Cardano (ADA)
Folgen
Selten gelang es einem Krypto Coin sich so nachhaltig auf den vorderen Rängen des Digitalwährungsuniversums zu etablieren. Doch wer steckt hinter dem ADA-Coin?
Werbung
Das Blockchain-Projekt Cardano mit seinem Krypto Coin ADA möchte nach eigenen Angaben einen sicheren und skalierbaren Werttransfer für Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen bieten. Gegenwärtig liegt der Cardano-Preis bei 0,4535 US-Dollar. Somit erreicht Cardano beim CoinMarketCap-Ranking mit einer Marktkapitalisierung von rund 15 Milliarden US-Dollar Platz acht (Stand: 11. Juli 2022). Eine höhere Marktkapitalisierung können unter anderem Bitcoin, Ethereum, Binance Coin und Tether aufweisen. Doch wie kam es zu der Entwicklung der Devise und wer steckt tatsächlich hinter der Digitalwährung Cardano?

Laut blockchainwelt.de stehen hinter Cardano drei Akteure. Die Cardano Foundation, die für den Aufbau einer Community, das Marketing und das Bildungsangebot über Kryptowährungen verantwortlich ist, wird von CEO Frederik Gregaard geführt. Der Foundation ist eine hohe Transparenz hinsichtlich der Entwicklung der Plattform sehr wichtig. So wird jeder Entwicklungsschritt mit wissenschaftlicher Genauigkeit protokolliert und festgehalten. Dies führt dazu, dass alle am Projekt Beteiligten jederzeit den Stand der Entwicklung nachvollziehen können. Input Output Hongkong (IOHK) ist für die Entwicklung des Protokolls zuständig und wird von Jeremy Wood, dem ehemaligen CEO von Ethereum, und Charles Hoskinson geleitet. Nach Angaben von blockchainwelt.de sollen 17 Entwickler von IOHK am Protokoll der Plattform arbeiten. Der dritte Akteur ist das Blockchain-Technologieunternehmen Emurgo. Die japanische Firma unterstützt Unternehmen dabei Blockchain-Lösungen zu integrieren. Bei Cardano hilft das Unternehmen das Protokoll auf dem Markt zu etablieren.

Werbung
Cardano und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Cardano und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Cardano-Technologie

Das Cardano-Team setzt mit seinem ADA-Coin auf eine Peer-to-Peer-Innovation, welche es Endkunden, Organisationen aber auch Regierungen ermöglichen soll, schnelle und sichere Transaktionen durchzuführen. Zudem wird laut coinmarketcap.com auf eine besondere Art der Teilhabe gesetzt. So soll der ADA-Coin sicherstellen, dass die Eigentümer am Betrieb des Netzwerks teilhaben können und das Recht besitzen über alle vorgeschlagenen Änderungen an der Software abzustimmen. Grundsätzlich zielt die Technologie von Cardano auf die Entwicklung von dezentralen Anwendungen und Smart Contracts mit Baukastenprinzip ab. Des Weiteren setzt das Projekt erfolgreich auf den Konsensmechanismus "Proof of Stake" (PoS), der weniger energieintensiv als der von Bitcoin genutzte "Proof-of-Work"-Algorithmus ist. Auch Ethereum soll nach Angaben von coinmarketcap.com schrittweise auf PoS umgestellt werden.

Mit dem 2020 durchgeführten Shelley-Upgrade sollte die Blockchain von Cardano zudem 50- bis 100-mal dezentraler gemacht werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Morrowind / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,99100,0027
0,28
Japanischer Yen143,23500,3285
0,23
Pfundkurs0,87480,0022
0,25
Schweizer Franken0,9706-0,0012
-0,12
Russischer Rubel59,8963-0,1338
-0,22
Bitcoin20430,695882,7758
0,41
Chinesischer Yuan7,05230,0199
0,28

Heute im Fokus

DAX vorbörslich im Plus -- Asiens Börsen uneins -- Tesla-Chef Musk muss im Twitter-Streit offenbar nicht aussagen -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- Gaspreisdeckel im Fokus

Tesla-Aktie: Neue US-Regeln für Kraftstoffe könnten Elektroautohersteller antreiben. ESM-Chef Regling: Euro ist gesichert. BVB siegt gegen FC Sevilla - bereit für Bayern. Lufthansa-Tochter Eurowings wird bestreikt. Energiekrise: Frankreich will wohl Strom-Wetterbericht einführen. Fitch stuft Großbritannien mitsamt Bank of England ab. Delivery Hero-Fahrer klagen offenbar über Arbeitsbedingungen.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln