finanzen.net
23.10.2018 11:59

Wer steckt eigentlich hinter der Kryptowährung Cardano?

Cardano (ADA): Wer steckt eigentlich hinter der Kryptowährung Cardano? | Nachricht | finanzen.net
Cardano (ADA)
Folgen
Selten gelang es einem Krypto-Coin sich so nachhaltig auf den vorderen Rängen des Digitalwährungsuniversums zu etablieren. Doch wer steckt hinter dem ADA-Coin, welcher schon IOTA und Monero übertrumpfen konnte?
Werbung
Der relativ unbekannte Cardano-Coin ließ sich viel später als seine Konkurrenten auf den einschlägig bekannten Krypto-Börsen handeln. Gegenwärtig bringt es der mit ADA abgekürzte Coin auf eine Marktkapitalisierung von 1,96 Milliarden US-Dollar. Eine höhere Marktkapitalisierung können unter anderem Bitcoin Cash, Ripple, Ethereum und Bitcoin aufweisen. Insgesamt liegt er auf Platz 9 bei CoinmarketCap. Doch wie lässt sich dieser Hype erklären und wer steckt tatsächlich hinter der Digitalwährung Cardano?

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Die Cardano-Tüftler

Der Cardano-Coin wurde Ende 2014 von einer Gruppe von Unternehmern, Investoren und IT-Experten in Asien entwickelt. Hierbei engagierten sich auch das auf Digitalwährungen spezialisierte Technologieunternehmen Input Output HK (IOHK), welches im Jahr 2015 von Charles Hoskinson und Jeremy Wood gegründet wurde. Hoskinson wirkte vor dem Cardano-Projekt schon bei der Erschaffung von Ethereum mit. In der Schweiz gibt es nun sogar eine Cardano Foundation, die das sogenannte Cardano Ökosystem und die weitere Entwicklung des Coins beaufsichtigt.

Im Wesentlichen stecken hinter dem Cardano-Projekt drei verschiedene Organisationen. Zum einen die Input Output HK und die Cardano Foundation mit ihrem Sitz in Zug, zum anderen die japanische Firma Emurgo, welche sich schließlich um das operative Geschäft kümmern soll. Emurgo versucht unterdessen den Coin auf dem japanischen Markt zu etablieren. Die japanische Firma möchte im Laufe des Jahres rund 25 Geldautomaten aufstellen lassen. Damit soll es den Kunden erleichtert werden, ADA-Coins zu kaufen und zu verkaufen.

Cardano-Technologie

Das Gründerteam setzt mit dem Coin auf eine Peer-to-Peer-Innovation, welche es Endkunden, Organisationen aber auch Regierungen ermöglichen soll, schnelle und sichere Transaktionen durchzuführen. Augenblicklich ist der ADA-Coin noch als Voucher konzipiert. In Zukunft sollen jedoch sogenannte Smart Contracts abgebildet werden, wodurch Firmen beispielsweise digitale Verträge abschließen können. Hierbei steht für die Cardano-Gründer die Privatsphäre der Nutzer an erster Stelle. Des Weiteren möchten die Coin-Entwickler mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, um jegliche Anforderungen bezüglich der Gesetzeslage zu erfüllen. Bei Cardano sieht man die Einhaltung von regulatorischen Vorschriften als Voraussetzung für die flächendeckende Verbreitung des Coins.

Hype oder Future?

Nach Krypto-Phänomenen wie Litecoin, Dash, Monero, Neo, Starcoin, Augur, Zcash oder Nxt bleibt abzuwarten, ob sich der ADA-Coin langfristig auf den vordersten Rängen des Kryptowährungsuniversums halten kann. Die gegenwärtige Marktkapitalisierung nimmt jedenfalls schon viel Phantasie vorweg.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Cardano kaufen - So geht's

Bildquellen: Morrowind / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17440,0001
0,01
Japanischer Yen125,0550-0,0250
-0,02
Pfundkurs0,8994-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,0766-0,0006
-0,06
Russischer Rubel85,8300-0,0805
-0,09
Bitcoin9660,2100-460,4902
-4,55
Chinesischer Yuan8,15740,0011
0,01

Heute im Fokus

DAX knapp unter 13.000 Punkten -- Verluste an der Wall Street -- ZEW-Index steigt -- BioNTech: Impfstoffzulassung im Oktober -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper, HelloFresh, Aurubis im Fokus

RHÖN-KLINIKUM benennt nach Übernahmekampf Vorstände. NIO meldet vorläufige Zahlen. United Internet und 1&1 Drillisch rechnen 2020 mit leichtem Wachstum. OHB-Geschäft schrumpft. DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu. Corestate Capital macht deutlich weniger Umsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Plug Power Inc.A1JA81
Airbus SE (ex EADS)938914
Amazon906866